GHOST-Kontroverse: John McAfee wehrt sich gegen Plagiatsvorwürfe

19.05.2020 20:08 467 mal gelesen Lesezeit: 2 Minuten 0 Kommentare

Gestern haben wir darüber berichtet, dass das Team von PIVX John McAfee vorwirft, dass das Whitepaper von PIVX einfach kopiert worden ist.

Team von GHOST rechtfertigt sich zu Plagiatsvorwürfen

Heute hat der einzige Bitcoin-Befürworter darauf reagiert und wehrte sich gegen diese Aussagen. Im April hat McAfee seinen Privacy-Coin Ghost angekündigt. Dieser soll schnelle, kostengünstige und völlig anonyme Transaktionen ermöglichen, mehr war damals noch nicht bekannt. Erst kürzlich hat das Team von GHOST das Whitepaper dazu veröffentlicht. Kaum war es online, hat es schon eine Menge Aufmerksamkeit und für ernsthafte Kontroversen gesorgt. Das Team hinter PIVX, einem Coin der sehr stark auf Privatsphäre ausgelegt ist und der ein ursprünglicher Fork von DASH ist, hat John McAfee und sein Team beschuldigt, das GHOST-Whitepaper einfach plagiiert zu haben. PIVX legte mehrere Screenshots vor, die die Ähnlichkeiten zwischen ihres Whitepapers aus dem Jahr 2018 und der aktuellen Version GHOST veranschaulichen. PIVX kam zu dem Schluss, dass mindestens 20 der insgesamt 26 Seiten aus dem GHOST-Whitepaper Material enthalten, die direkt aus dem PIVS-Whitepaper aus dem Jahr 2018 plagiiert wurden. PIVX sagte auch ,dass sie an einem neuen Datenschutzprotokoll arbeiten, Sapling / zk-SNARKs, das derzeit implementiert wird, was sich auf den GHOST-Token auswirken könnte, sollte es sich dabei tatsächlich um einen PIVX-Fork handeln. “PIVX geht davon aus, dass die Implementierung des neuen Datenschutzprotokolls von Sapling / zk-SNARK im vierten Quartal 2020 abgeschlossen sein wird. Wenn GHOST tatsächlich eine Abzweigung von PIVX ist, wartet diese entweder darauf, dass PIVX den Datenschutzcode vervollständigt, oder verwendet seinen eigenen Lösung.” Das Team hinter GHOST hat kürzlich einen Beitrag auf Medium veröffentlicht und bestätigte im Wesentlichen, dass die Codebasis der neuen Datenschutz-Coin, ein Fork von PIVX ist. Daher ist es natürlich, dass die technischen Erklärungen und Prozesse natürlich im Wesentlichen gleich sind. Man erwähnte auch, dass die Entwicklung des GHOST-Whitepapers an eine Gruppe von Entwicklern außerhalb des internen Kernteams ausgelagert. Es wird auch zugegeben, dass man sich Zeit nehmen hätte müssen, um das Whitepaper zu entwickeln und mehr über die Änderungen und Ergänzungen zu erklären, die wir vornehmen. Das GHOST-Team entschuldigte sich auch bei PIVX für etwaige Missverständnisse. McAfee selbst hat heute auf Twitter dazu geschrieben und ist seinem direkt Stil, wie man ihn gewohnt ist, treu geblieben. Er sagte, dass solche Aktionen häufig im Blockchain-Raum stattfinden und die Leute keinen großen darüber machen sollten. ©Bild via Pixabay / Lizenz

Ihre Meinung zu diesem Artikel

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie einen Kommentar ein.
Keine Kommentare vorhanden

Zusammenfassung des Artikels

Das Team von PIVX beschuldigt John McAfee und sein Team, das Whitepaper von GHOST kopiert zu haben, da es starke Ähnlichkeiten mit ihrem eigenen Whitepaper aus dem Jahr 2018 aufweist. McAfee reagierte mit der Aussage, dass es sich um eine häufige Praxis im Blockchain-Raum handelt und die Leute sich nicht so darüber aufregen sollten.

Die besten Bitcoin Mining Anbieter auf einen Blick

» Infinity Hash

Aus unserer Sicht aktuell der beste Mining Provider am Markt. Mit dem Community Konzept beteiligt man sich an einem komplett von Profis verwalteten Mining Pool. Ein Teil der Erträge werden für Ausbau und Wartung genutzt. Bisher nirgends so sauber gelöst gesehen wie hier.

» Hashing24

Ein bekanntes und etabliertes Cloud Hosting Unternehmen. Bei gutem Einstieg und in einer guten Marktphase kann mit etwas Geduld sicher auch ein guter ROI erzeugt werden. Leider sehen wir die Laufzeiten als ein großes Manko.