Warum man die Coinbase-Aktie nicht leerverkaufen sollte

Warum man die Coinbase-Aktie nicht leerverkaufen sollte

Rate this post

Der Gründer von SkyBridge Capital wart, die Aktien von Coinbase leer zu verkaufen.

Anthony Scaramucci, ehemaliger Kommunikationsdirektor des Weißen Hauses und Gründer und geschäftsführender Gesellschafter von SkyBridge Capital rät allen Investoren vor Leerverkäufen von Aktien von Coinbase ab.

Anzeige

Die Investmentfirma SkyBridge Capital ist ein bei der US-Börsenaufsicht (SEC) registrierter Anlageberater und globaler alternative Investmentmanager, der in Hedgefonds, digitale Vermögenswerte, Private Equity und Immobilien investiert.

In einem kürzlich geführten Interview mit CNBC Overtime sagte Scaramucci. Er sieht es anders als sein Hedgefonds-Gründerkollege Jim Chanos, der meint, dass Coinbase Leerverkäufe gut gehen werden. Scaramucci behauptete, Coinbase sei führend in der Krypto-Branche und habe ein enormes Wachstumspotenzial.

Scaramucci sagte:

Anzeige

„Auf den Märkten für Kryptowährungen wird es ein exponentielles Wachstum geben. Es besteht die Wahrscheinlichkeit eines Cash-ETF [Exchange Traded Fund], wenn nicht Ende dieses Jahres, so doch spätestens Ende nächsten Jahres.“

Scaramucci sagte voraus, dass es zu einer Wucherung des Marktes kommen würde, die zu einem explosiven Wachstum für Coinbase führen würde, unabhängig davon, ob Märkte sinken oder steigen.

Scaramucci widersprach auch allen Vergleichen zwischen Coinbase und Enron und sagte, dass ihm kein Betrug bei Coinbase bekannt sei. Chanos machte enorme Gewinne, als er das von Skandalen geplagte Unternehmen Enron vor seinem Zusammenbruch im Jahr 2001 leerverkaufte.

Scaramucci fuhr fort und warnte davor, dass Chanos die Eigenheiten des dezentralisierten Marktes nicht richtig analysiert habe.

„Ich würde ihn tatsächlich davor warnen, das zu tun und etwas mehr Zeit mit dem Unternehmen zu verbringen, um all die verschiedenen Dinge zu sehen, an denen sie arbeiten, und alle potenziellen Einnahmequellen.“

Er hob auch hervor, dass Goldman Sachs die erste große Institution sei, die sich an einem außerbörslichen Bitcion-Handel mit Galaxy Digital beteilige. Er sagte weiter, dass dies ein starkes Indiz für die Nachfrage der Bank nach kryptobezogenen Produkten sei.

[email protected] Pixabay

Anzeige
Hinterlasse einen Kommentar

Leave a comment: