Hat Brave über eine Hintertür Affiliate-Provisionen verdient?

09.06.2020 13:05 457 mal gelesen Lesezeit: 2 Minuten 0 Kommentare

Der kryptofreundliche, auf den Schutz der Privatsphäre ausgerichtete Browser hat Affiliate-Provisionen verdient, indem er bestimmte Suchanfragen auf Affiliate-Links von Kryptogesellschaften umgeleitet hat.

Brave, der Open-Source-Browser auf Chromium-Basis, der einen erhöhten Datenschutz verspricht, wurde von den Anwendern gefordert, weil er das Vertrauen der Nutzer möglicherweise durch Einnahmen überlagern könnte. Das Unternehmen hat bestimmte URLs von Kryptogesellschaften, die in Suchleisten eingegeben wurden, zu Affiliate-Links umgeleitet und vermutlich eine Provision kassiert, berichtete Decrypt. Beispielsweise habe er "binance.us" eingegeben und die Firma habe den Begriff durch "binance.us/en?ref=35089877" ersetzt, so der Twitter-Benutzer Cryptonator.

Die besten Mining Anbieter auf einen Blick

» Infinity Hash

Aus unserer Sicht aktuell der beste Mining Provider am Markt. Mit dem Community Konzept beteiligt man sich an einem komplett von Profis verwalteten Mining Pool. Ein Teil der Erträge werden für Ausbau und Wartung genutzt. Bisher nirgends so sauber gelöst gesehen wie hier.

» Hashing24

Ein bekanntes und etabliertes Cloud Hosting Unternehmen. Bei gutem Einstieg und in einer guten Marktphase kann mit etwas Geduld sicher auch ein guter ROI erzeugt werden. Leider sehen wir die Laufzeiten als ein großes Manko.

Brendan Eich, CEO und Mitbegründer von Brave, entschuldigte sich sofort, als der Bruch bekannt wurde. "Entschuldigung für diesen Fehler, er twitterte über das Problem, das, wie er hinzufügte, inzwischen "behoben" wurde.

"Die Standardeinstellung für die automatische Vervollständigung wurde durch die clientid-Attribution von Suchanfragen inspiriert, die alle Browser vornehmen, aber im Gegensatz zu Schlüsselwort-Abfragen sollte eine eingegebene URL ohne jegliche Zusätze zur genannten Domain führen", sagte Brendan Eich, Brave CEO und Mozilla-Mitgründer.

Wie sich herausstellt, ist Binance nicht die einzige Website, in die Brave seine eigenen Verweislinks einfügt. Das GitHub-Repository des Browsers verrät, dass die Funktionalität erst am 25. März hinzugefügt wurde, und die aktuelle Liste der Websites umfasst Binance, Coinbase, Ledger und Trezor. Brave Software erhält ein Schmiergeld für Einkäufe/Accounts, die mit diesen Diensten getätigt werden.

Die Art dieser Affiliate-Programme erlaubt es dem Verweiser, in diesem Fall Brave Software, auch einige Daten über die Kunden einzusehen, die sich mit dem Code anmelden. Das Programm von Coinbase bietet "direkten Zugang zu den Leistungsdaten Ihrer Kampagne", während Trezor einen "detaillierten Überblick über die Käufe" bietet.

Eich erklärte, dass die Firma "versucht, ein lebensfähiges Geschäft aufzubauen", vor allem dadurch, dass sie den Nutzern die Möglichkeit bietet, Anzeigen zuzulassen, die sich in Krypto-Münzen auszahlen. Brave sucht jedoch nach anderen Einnahmequellen, indem es Anzeigen und Widgets in seine neuen Registerkarten aufnimmt, ähnlich wie es etabliertere Browser wie Firefox bereits tun. "Dazu gehört es, neue Benutzer über Opt-in-Handelswidgets/andere UX, die die Privatsphäre vor dem Opt-in schützen, zu Binance und anderen Börsen zu bringen", fügte er hinzu. "Es umfasst auch Transaktionen mit Sucheinnahmen, wie es alle großen Browser tun.”

©Bild via Pixabay / Lizenz

Ihre Meinung zu diesem Artikel

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie einen Kommentar ein.
Keine Kommentare vorhanden

Zusammenfassung des Artikels

Der Brave Browser, der für seinen Fokus auf Datenschutz und Kryptofreundlichkeit bekannt ist, hat offenbar bestimmte Suchanfragen auf Affiliate-Links von Kryptogesellschaften umgeleitet und dadurch Provisionen verdient. Nachdem der Vorfall bekannt wurde, hat CEO Brendan Eich sich öffentlich entschuldigt und den Fehler behoben.

Die besten Bitcoin Mining Anbieter auf einen Blick

» Infinity Hash

Aus unserer Sicht aktuell der beste Mining Provider am Markt. Mit dem Community Konzept beteiligt man sich an einem komplett von Profis verwalteten Mining Pool. Ein Teil der Erträge werden für Ausbau und Wartung genutzt. Bisher nirgends so sauber gelöst gesehen wie hier.

» Hashing24

Ein bekanntes und etabliertes Cloud Hosting Unternehmen. Bei gutem Einstieg und in einer guten Marktphase kann mit etwas Geduld sicher auch ein guter ROI erzeugt werden. Leider sehen wir die Laufzeiten als ein großes Manko.