Glassnode: Rücksetzer der Bitcoin-Netzwerkaktivität deutet auf längeren Bärenmarkt hin
  • Home  / 
  • Blog  / 
  • News
  •  /  Glassnode: Rücksetzer der Bitcoin (BTC)-Netzwerkaktivität deutet auf längeren Bärenmarkt hin

Glassnode: Rücksetzer der Bitcoin (BTC)-Netzwerkaktivität deutet auf längeren Bärenmarkt hin

Rate this post

Auch wenn der Bitcoin-Preis in der vergangenen Woche sich um 15% erholt hat, deuten Kennzahlen darauf hin, dass eine vermehrte Netzwerknachfrage erforderlich wäre, um den Preis noch höher zu bringen.

Da sich mehrere On-Chain-Metriken bei Bitcoin immer noch in einem rückläufigen Bereich befinden, scheint die Preiserholung eine erhöhte Nachfrage und über das Netzwerk ausgegeben Gebühren zu erfordern, so Glassnode.

Anzeige

Die Einschätzung des kurzen Aufschwungs der vergangenen Woche wurde im letzten Bericht von Glassnode besprochen.

Darin nannten Analysten das ein seitliches Wachstum der Transaktionsnachfrage, aktive Bitcoin-Adressen, die sich nach wie vor in einem gut definierten Abwärtskanal befinden, und niedrigere Netzwerkgebühren als Gründe, die derzeit den Preis dämpfen. In den letzten 24 Stunden ist BTC um 2% gesunken und ist wieder unter 23.000 USD gefallen.

Im Bericht werden die Merkmale eines Bärenmarktes hervorgehoben, der einen Rückgang der On-Chain-Aktivität und eine Rotation von spekulativen Anlegern zu langfristigen Inhabern beinhaltet. Das Bitcoin-Netzwerk zeigt nach wie vor diese Eigenschaften.

Anzeige

Wie Glassnode schrieb, ist der Rückgang der Netzwerkaktivität als Mangel an neuer Nachfrage nach dem Netzwerk von spekulativen Händlern gegenüber langfristigen Inhabern (LTH) zu interpretieren. Diese sind überzeugt von der Technologie.

„Mit Ausnahme einiger Aktivitätsspitzen, die während größerer Kapitulationsereignisse höher sind, deutet die aktuelle Netzwerkaktivität darauf hin, dass es noch wenig Zufluss neuer Nachfrage gibt.“

Im Gegensatz zur letzten Woche, als sich ein erhebliches Nachfrageniveau bei 20.000 USD gebildet hat und damit eine Untergrenze geschaffen wurde, ist die zusätzliche Nachfrage um eine Preiserhöhung aufrechtzuerhalten aus geblieben. Glassnode bezeichnet den stetigen Rückgang aktiver Adressen als niedriges Bärenmarkt-Nachfrageprofil, das im Wesentlichen seit letzten Dezember in Kraft ist.

Bei der Analyse wurden Ähnlichkeiten zwischen dem aktuellen Netznachfragemuster und dem im Zeitraum 2018-2019 festgestellten festgestellt. Wie beim vorherigen Zyklus versiegte die Netzwerknachfrage nach dem Allzeithoch des BTC-Preises im April 2021. Es gab eine bemerkenswerte Erholung der Nachfrage bis zum November 2021, als sich BTC ein Allzeithoch erreichte.

Seit dem befindet sich die Nachfrage allerdings in einem Abwärtstrend, mit einem starken Rückgang, der im Mai gestartet hat.

„Das Bitcoin-Netzwerk bleibt HODLer-dominiert, und bis jetzt gab es keine nennenswerte Rückkehr neuer Nachfrage.“

Glassnode sagte weiter, dass die geringe Nachfrage von anderen als engagierten Bitcoin-Enthusiasten die Netzwerkgebühren in das Bärenmarktgebiet treiben. Letzte Woche beliefen sich die täglichen Gebühren auf nur 13,4 BTC. Im April überstiegen diese 200 BTC.

Unter der Annahme, dass die Gebühren steigen, meint Glassnode, dass diese bedeuten könnte, dass die Nachfrage steigt, was zu einer weiteren konstruktiven strukturellen Verschiebung der Bitcoin-Netzwerkaktivität beiträgt.

„Obwohl wir noch keinen nennenswerten Anstieg der Gebühren gesehen haben, ist es wahrscheinlich ein Signal der Erholung, diese Kennzahl im Auge zu behalten.“

Bildquelle: Pixabay

Anzeige