CEO von Ripple erklärt Details im Fall Ripple gegen US-Börsenaufsicht
  • Home  / 
  • Blog  / 
  • News
  •  /  CEO von Ripple erklärt Details im Fall Ripple gegen US-Börsenaufsicht

CEO von Ripple erklärt Details im Fall Ripple gegen US-Börsenaufsicht

Der CEO von Ripple, Brad Garlinghouse hat sich auf Twitter mit der Klage der US-Börsenaufsicht SEC gegen Ripple beschäftigt.

Garlinghouse erklärt Details zu Ripple vs. SEC

In einem längeren Tweet hat der CEO von Ripple neue Details zu den Interaktionen zwischen Ripple und der SEC preisgegeben. In den Tweets behauptet er, Ripple habe XRP als nicht registriertes Wertpapier verkauft.

“Ich werde die unbewiesenen Anschuldigungen der SEC auf Twitter nicht prozessieren, und wie man sich vorstellen kann, gibt es neue Überlegungen darüber, was nach Beginn des Prozessverfahrens öffentlich gesagt werden kann / sollte. Ich möchte jedoch fünf wichtige Fragen beantworten, die ich gesehen habe.

Frage: Warum hat sich Ripple nicht mit der SEC abgefunden?

Ich kann nicht auf Einzelheiten eingehen, weiß aber, dass wir versucht haben – und werden es auch weiterhin mit der neuen Verwaltung versuchen -, dies so zu lösen, dass die XRP-Community weiter innovieren kann, die Verbraucher geschützt werden und geordnete Märkte erhalten bleiben. ”

Anzeige

Für den CEO bleibt XRP nach wie vor ein hochliquider Vermögenswert, auch wenn die Kryptowährung bereits von mehr als zwei Dutzend Börsen delistet wurde.

“XRP ist eines der liquidesten (Top 3-5) digitalen Assets weltweit und wird zu 95% außerhalb der USA gehandelt. Ripple hat keine Kontrolle darüber, wo XRP gelistet ist, wem es gehört usw. Es ist Open Source und dezentralisiert.

Delisting und Stoping sind zwei getrennte Dinge – die meisten stoppen den Handel. Mit acht verschiedenen Regierungsbehörden, von denen jede ihre eigenen (und manchmal gegensätzlichen) Ansichten zu Krypto hat, sind die US-Marktteilnehmer mit widersprüchlichen Richtlinien konfrontiert, und es ist keine Überraschung, dass einige konservativ handeln.

Wir sind von mangelnder regulatorischer Klarheit zu regulatorischem Chaos in den USA übergegangen. Deshalb ist die Regulierung durch Durchsetzung eine so schlechte öffentliche Politik. Mit der neuen Verwaltung erwarten wir die Wiedereinführung des Digital Commodity Exchange Act (DCEA) – eine vernünftige Gesetzgebung, die der gesamten Branche Klarheit verschafft. “

Viele wollen wissen, warum Ripple noch nicht auf die Behauptungen der SEC reagiert hat. Garlinghouse sagt, dass das Rrchtsverfahren ein sehr langsames ist und dass das Unternehmen plant, innerhalb weniger Wochen Antworten einzureichen.

Auch auf die Bedenken der Anleger reagiert Garlinghouse. Viele haben das Vertrauen in Ripple verloren und einige meinen, dass das Unternehmen seine Kunden für die Nutzung von XRP bezahlt hat.

“Frage: Haben Anleger Vertrauen in Ripple?

Ja, wir haben echte Aktionäre. So besitzen Sie Ripple-Aktien – kaufen Sie unsere Aktien, nicht XRP. Wir sind enttäuscht, dass Tetragon (der 1,5% von Ripple besitzt) versucht, sich durch die Vorwürfe der SEC einen unfairen Vorteil zu verschaffen.

Frage: Haben Sie Kunden für die Verwendung von XRP bezahlt?

Wir haben einigen Kunden, insbesondere First Movern, Anreize zur Nutzung von On-Demand-Liquidität (ODL) geboten – dies baut ein Zahlungsnetz 101 auf (und ist völlig legal). Jedes Zahlungsnetzwerk (PayPal, Visa, MC usw.) hat oder nutzt Anreize.

Wir haben ein Produkt gebaut, das das ERSTE seiner Art ist – die Integration neuer Infrastrukturen ist mit Kosten verbunden. ODL mit XRP löst echte Probleme mit Kosten, Geschwindigkeit und Abwicklung, und das hat sich in Milliardenhöhe bewährt. ”

Zum Schluss sagt Garlinghouse, dass Ripple auf der richtigen Seite der Geschichte steht und dass man sich auf den Gerichtstag freut, der am 22. Februar 2021 stattfinden soll.

Anzeige
Hinterlasse einen Kommentar

Leave a comment: