Bitcoin (BTC) geht zusammen mit S&P500 auf Tauchstation

15.06.2020 12:13 431 mal gelesen Lesezeit: 3 Minuten 0 Kommentare

Der US-Aktienmarkt hat am Sonntagabend blutrot gestartet, was sich auch auf den Bitcoin (BTC) und den gesamten Kryptomarkt bemerkbar gemacht hat.

Bitcoin stürzt mit S&P500

Bitcoin (BTC) ist in der Nacht von Sonntag auf Montag um etwas über 570 US-Dollar gefallen und landete auf führenden Derivate-Plattformen kurzzeitig bei 8.900 USD. Auch an Spotbörsen landete der Kurs in einer ähnlichen Region. Der Sturz von 6 Prozent nach seinen Tageshöchstständen folgte nach einem tagelangen Hin und Her bei rund 9.450 USD. Auch Altcoins hat es stark erwischt, wobei alle Kryptowährungen wie üblich mit einer hohen Korrelation gehandelt werden. Laut den Daten von Skew wurden bei dieser Bewegung auf BitMEX Long-Positionen im Wert von rund 20 Millionen USD liquidiert. Diese kommen zu den knapp 10 Millionen USD dazu, die in den letzten 24 Stunden liquidiert wurden. Die Daten von CryptoQuant wiesen zusammen mit den Liquidationen darauf hin, dass während des Abwärtstrends sehr viele Bitcoin auf Exchange-Wallets gelandet sind. Dies deutet darauf hin, dass die Bitcoin-Inhaber in Panik geraten sind, sie deswegen ihre Coins verkauft haben, da sie von noch tieferen Preisen ausgehen. Die Schwäche von Bitcoin entspricht einer blutroten Öffnung des US-Aktienmarktes. Am Sonntagabend hat sich gezeigt, dass der S&P500 gewaltig abgestürzt ist und der Bitcoin dem Sturz gefolgt ist. Der bekannte Krypto-Händler “Bitcoin Jack” schrieb auf Twitter seine Meinung zu dem aktuellen Abwärtstrend: "Sobald Aktien stark korrigiert sind, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass auch $BTC eine Korrektur sieht. Einfache Mathematik, erhöhte Nachfrage nach Bargeld kann vorübergehend Einfluss haben." Bekannte Anleger erwarten, dass Aktien noch weiter nach unten korrigieren werden. Der CIO von Guggenheim Partners, Scott Minerd, war kürzlich bei CNBCs “Closing Bell” zu sehen, wo er seine Aussichten für Aktien teilte. Der Fondsmanager sagte, dass er ein Szenario sehe, in dem der S&P500 auf ein neues Tief bei 1.600 fällt, was einem Rückgang von fast 50 Prozent gegenüber dem aktuellen Kurs entspricht. Wenn man bedenkt, dass der Bitcoin bei einem Rücksetzer der Aktienmärkte um weniger als 10 Prozent um rund 50 Prozent gefallen ist, könnte sich so ein Tauchgang katastrophal auf Kryptowährungen auswirken. Der Gründer des Blockchain-Datenunternehmens ByteTree, Charlie Morris sagte am 14. Juni, dass es zu einem Zusammenfluss von On-Chain-Statistiken gibt, die darauf hindeuten, dass die Preise noch weiter sinken werden. "Die Bitcoin Chain-Statistiken sind schrecklich. 1 Woche Netzwerkgeschwindigkeit auf 454%, 5 Wochen 556%. TX-Wert ist unten, durchschnittliche TX-Größe ist unten, Gebühren gesunken, MRT in Stücke geschossen. Warum das mangelnde Interesse? Ich kann nicht sehen, dass der Preis hält. Fairer Wert <7.000 USD.” ©Bild via Pixabay / Lizenz

Ihre Meinung zu diesem Artikel

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie einen Kommentar ein.
Keine Kommentare vorhanden

Zusammenfassung des Artikels

Der US-Aktienmarkt stürzte am Sonntagabend ab, was auch Auswirkungen auf den Bitcoin und den gesamten Kryptomarkt hatte. Der Bitcoin-Kurs fiel um mehr als 570 US-Dollar und landete vorübergehend bei rund 8.900 US-Dollar, während auch andere Kryptowährungen stark betroffen waren. Analysten und Investoren erwarten, dass die Aktienmärkte weiter nach unten korrigieren werden, was sich negativ auf den Bitcoin auswirken könnte.

Die besten Bitcoin Mining Anbieter auf einen Blick

» Infinity Hash

Aus unserer Sicht aktuell der beste Mining Provider am Markt. Mit dem Community Konzept beteiligt man sich an einem komplett von Profis verwalteten Mining Pool. Ein Teil der Erträge werden für Ausbau und Wartung genutzt. Bisher nirgends so sauber gelöst gesehen wie hier.

» Hashing24

Ein bekanntes und etabliertes Cloud Hosting Unternehmen. Bei gutem Einstieg und in einer guten Marktphase kann mit etwas Geduld sicher auch ein guter ROI erzeugt werden. Leider sehen wir die Laufzeiten als ein großes Manko.