Wie ein Bitcoin (BTC)-Besitzer 79.480 US-Dollar verloren hat

19.10.2020 15:51 240 mal gelesen Lesezeit: 2 Minuten 0 Kommentare

Krypto-Scams sind in der Krypto-Welt nichts Besonderes und natürlich sind sie dieses Jahr keine Ausnahme. Bereits im Jahr 2017, nachdem es nach dem Allzeithoch von Bitcoin nach unten ging, wurden Malware-Betrügereien auch bei Kryptowährungen immer häufiger.

Scams kosten Krypto-Benutzern Millionen

Als in den letzten drei Jahren fortgeschrittenere Scams in der Branche Fuß gefasst haben, haben Malware-Scams etwas nachgelassen. Bei den meisten handelte es sich um Betrugsversuchen in sozialen Medien, die allerdings auch wieder immer beliebter werden. Das Malware-Scams allerdings auch wieder ihren Weg zurück in die Kryptowelt finden, beweist ein aktueller Fall, bei dem ein Benutzer um 79.

480 USD erleichtert wurde.
Der in der Kryptowelt bekannte TWitter-Bot Whalebot hat entdeckt, dass ein Bitcoin-Benutzer irrtümlicherweise 7,011 BTC (79.480 USD) an ein Malware-Konto gesendet hat, dass seit Juli 2019 aktiv ist. Whalebot schrieb dazu: "Ein sehr erfolgreicher Malware-Betrug, der es geschafft hat, allein einem Opfer 1.400 BTC zu stehlen.

Malware infiziert Ihren Computer und kann enorme Schäden verursachen. Die häufigste Form von Malware ändert jede Zahlungsadresse, die Sie kopieren und in eine Adresse des Erstellers einfügen möchten. Andere Formen von Malware sind versteckte Miner, Spyware und Ransomware."
Obwohl der Sextortionist-Scam damals zu den beliebtesten Scams gehörte, sind seitdem andere Malware-Betrügereien wieder zurück. Die beliebtesten finden in den sozialen Medien statt.

Die derzeitige Covid-19-Pandemie wurde von vielen Hackern ausgenutzt, die jetzt ahnungslosen Krypto-Besitzern das Geld abnehmen und ihnen dafür versprechen, diese Gelder für Investitionsmöglichkeiten zu nutzen, diese in Behandlungsfonds investiert werden. Das Ganze erfolgt über Social-Media-Werbungen und E-Mails. Auch Betrügereien über YouTube werden immer präsenter. Bereits im Juli wurde der CEO von Binance Changpeng Zhao für ein Betrugsvideo auf Video hergenommen. In ähnlicher Weise wurde auch Elon Musk dafür ausgenutzt und andere Prominente.

Berichten zufolge wurden insgesamt 214 Bitcoin auf das Konto des Betrügers eingezahlt.
Obwohl einige Scams einem ähnlichen Muster folgen, ist es wichtig zu beobachten, dass Betrüger ihre Betrugstaktiken kontinuierlich weiterentwickeln. Ständig tauchen neue Muster auf, und während Bitcoin immer weiter voranschreitet, ist es sicher, dass Millionen von Kryptowährungen an Scammer verloren gehen. Bild@ Pixabay / Lizenz

Die besten Mining Anbieter auf einen Blick

» Infinity Hash

Aus unserer Sicht aktuell der beste Mining Provider am Markt. Mit dem Community Konzept beteiligt man sich an einem komplett von Profis verwalteten Mining Pool. Ein Teil der Erträge werden für Ausbau und Wartung genutzt. Bisher nirgends so sauber gelöst gesehen wie hier.

» Hashing24

Ein bekanntes und etabliertes Cloud Hosting Unternehmen. Bei gutem Einstieg und in einer guten Marktphase kann mit etwas Geduld sicher auch ein guter ROI erzeugt werden. Leider sehen wir die Laufzeiten als ein großes Manko.

Ihre Meinung zu diesem Artikel

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie einen Kommentar ein.
Keine Kommentare vorhanden

Zusammenfassung des Artikels

In der Kryptowelt nehmen KryptoScams immer mehr zu, insbesondere in Form von Malware-Betrügereien. Ein bekannter Twitter-Bot hat nun entdeckt, dass ein Bitcoin-Benutzer versehentlich 7.011 BTC im Wert von 79.480 USD an ein Malware-Konto gesendet hat. Der Artikel warnt vor den verschiedenen Betrugstaktiken und betont, dass Millionen von Kryptowährungen auf diese Weise verloren gehen.

Die besten Bitcoin Mining Anbieter auf einen Blick

» Infinity Hash

Aus unserer Sicht aktuell der beste Mining Provider am Markt. Mit dem Community Konzept beteiligt man sich an einem komplett von Profis verwalteten Mining Pool. Ein Teil der Erträge werden für Ausbau und Wartung genutzt. Bisher nirgends so sauber gelöst gesehen wie hier.

» Hashing24

Ein bekanntes und etabliertes Cloud Hosting Unternehmen. Bei gutem Einstieg und in einer guten Marktphase kann mit etwas Geduld sicher auch ein guter ROI erzeugt werden. Leider sehen wir die Laufzeiten als ein großes Manko.