Ehemaliger CEO von BitMEX sieht Bitcoin auf diesen Preis fallen

Ehemaliger CEO von BitMEX sieht Bitcoin auf diesen Preis fallen

Rate this post

Die kommenden Monate können für Inhaber von Risikoanlagen schmerzhaft sein, aber die Zentralbanken müssen ihre eigene Realität überprüfen, so Analysten.

Am 1. April erlebte Bitcoin einen vorhersehbaren Rückgang an der Wallstreet, als Bitcoin Richtung 40.000 USD zugeht.

Anzeige

Wie aktuelle Chart-Daten zeigen, setzt Bitcoin seinen Abwärtstrend der letzten Woche fort und gewinnt am Montag sogar an Fahrt.

Nach einem ruhigen Wochenende bringt der Wochenanfang eine neue Volatilität, die von weltweiten Kursverlusten an den Aktienmärkten angetrieben wird.

In Asien schloss der Hang Seng mit einem Minus von 3% ab, während der Shanghai Composite Index 2,6% niedriger abschloss. Der deutsche DAX startete mit einem Minus von 0,77% und lief damit ziemlich ähnlich der FTSE 100 in London.

Anzeige

Da die Woche erst anfing, konzentrierten sich die meisten auf die Stärke des US-Dollars, wie ein wiederholter Anstieg des US-Dollar-Index (DXY) über der 100er-Marke zeigte.

B.C. Richfield kommentierte auf Twitter einen potenziellen Pullback-Bereich.

„Ich sehe hier ein wenig überfordert aus, nicht, dass es sich bei Risikoanlagen jetzt schon bemerkbar macht.“

„Erwarten Sie einen Rückzug in den Bereich von 99,437, was das vorherige Hoch der Spanne ist. Halten Sie hier, dann könnten wir mehr Blut im Wasser für Risikoanlagen wie Krypto sehen, aber schließen Sie sich der Spanne an und …“

Bitcoin folgt nach wie vor sehr stark den Aktien, während diese aufgrund der Straffung der Zentalbankpolitik zu kämpfen haben. 

Die Ausgabe des Verbraucherpreisindex (CPI) für März wurde gekippt, um die Realität des Inflationsdrucks offenzulegen. Seit Ende Februar hat in Europa der Russland-Ukraine-Krieg begonnen, was noch einiges drauflegt.

Der Konflikt hat gewaltige Auswirkungen auf die Lieferketten, insbesondere Lebensmittel, die noch nicht in den CPI-Daten vom März enthalten waren. Die Inflationsrate erreichte bereits ein 40-Jahres-Hoch in den Vereinigten Staaten.

Bislang waren Bitcioner zunehmend anderer Ansicht. Doch anstatt die Zinsen zu erhöhen und die Ankäufe von Vermögenswerten rückgängig zu machen, um so der Inflation entgegenzuwirken, hätten die Zentralbanken tatsächlich keine andere wahl, als ihren bisherigen Kurs trotz steigender Preise fortzusetzen.

Der Podcast-Moderator Presto Pysh schrieb auf Twitter:

„Es braut sich ein massiver Schock auf den Wirtschaftsmärkten zusammen (und sehr bald), der die Zentralbanken auf der ganzen Welt dazu veranlassen wird, ihren Kurs in ihrer „Verschärfung“ aggressiv umzukehren.“

„Die 40-jährige Trendlinie bei den Anleiherenditen bricht zusammen und YCC in den USA steht vor der Tür.“

Pyshs Argument spiegelt das des ehemaligen CEO von BitMEX, Arthur Hayes wider, der in seinem letzten Blogbeitrag über einen völligen Mangel an das Vertrauen in die Wirtschaft schrieb und eine Idee beschrieb, dass insbesondere die Federal Reserve wirklich versuchte, die Inflation zu mindern.

„Wie ich schon oft gesagt habe, ist das Ziel nicht, die Inflation tatsächlich zu bekämpfen, sondern den Anschein zu erwecken, die Inflation zu bekämpfen, damit einheimische Politiker eine wütende Bevölkerung überleben können, die mehr arbeitet, sich aber weniger leisten kann.“

„Die Zentralbanker müssen straffen, straffen und noch mehr straffen, aber nicht zu viel – denn positive Realzinsen würden die schuldenbasierte Weltwirtschaft vollständig zerstören.“

Sollte es mit den Aktien weiter nach unten gehen, werden diese Bitcoin mitreissen. 

Hayes fügte hinzu:

„Das Tolle an einem 24/7-Markt, der für alle Menschen mit einer Internetverbindung zugänglich ist, ist, dass die Dinge schnell gehen.“

„Ich glaube, dass Bitcoin und Ether bis zum Ende des zweiten Quartals im Juni dieses Jahres diese Niveaus getestet haben werden: Bitcoin: 30.000 $, Ether: 2.500 $.“

Bild @Pixabay.com

Anzeige
Hinterlasse einen Kommentar

Leave a comment: