Dieses Land möchte Krypto-Investoren mit einem Bitcoin-Valley anlocken
  • Home  / 
  • Blog  / 
  • News
  •  /  Dieses Land möchte Krypto-Investoren mit einem Bitcoin-Valley anlocken

Dieses Land möchte Krypto-Investoren mit einem Bitcoin-Valley anlocken

Rate this post

Mehrere Unternehmen in der Touristenstadt Santa Lucia, Honduras, akzeptieren jetzt Bitcoin-Zahlungen. Damit hoffen sie die Tourismusausgaben ankurbeln zu können.

Eine kleine Touristenstadt in Honduras akzeptiert Bitcoin-Zahlungen als Teil der Bitcoin-Valley-Initiative, die darauf abzielt, die Tourismuseinnahmen von 60 lokalen Unternehmen zu steigern.

Anzeige

Einige Einheimische von Santa Lucia, wie der Besitzer eines Einkaufszentrums, Cesar Andino, erwarten, dass die Initiative mehr möglichkeiten für Geschäfte in der Gegend eröffnet und mehr Menschen anziehen wird, die Bitcoin verwenden möchten. Laut  einem Bericht der honduranischen Nachrichtenagentur La Prensa sagte Andino dazu:

„Die Akzeptanz von Bitcoin wird es uns ermöglichen, einen weiteren Markt zu eröffnen und mehr Kunden zu gewinnen. Wir müssen globalisieren. Wir können uns der Technologie nicht verschließen, und wir dürfen nicht zurückgelassen werden, wenn andere Länder es bereits tun.“

Das Programm startete am 28. Juli und ermöglichte es den Kunden lokaler Geschäfte, mit USD, honduranischen Lempira oder Bitcoin zu bezahlen.

Anzeige

Die Stadtverwaltung von Santa Lucia hat das Bitcoin-Valley-Programm in Zusammenarbeit mit der Kryptobörse Coincaex, Blockchain Honduras und der Technological University of Honduras entwickelt.

Coincaex stellt alles an benötigter Hardware und Dienstleistungen zur Verfügung, die für die Durchführung von Krypto-Zahlungen erforderlich sind, während Blockchain Honduras Schulungen zur Verwendung von Krypto-Geldbörsen anbietet.

La Prensa erklärte, dass Kunden, obwohl sie Waren und Dienstleistungen in BTC bezahlen können ,die Coins an die Coincaex-Börse senden werden. Die Börse sendet sofort den Wert der BTC in Lempira an den Händler, um so keine Verluste durch Preisvolatitlit zu erleiden. Daher erhalten Geschäftsinhaber im Rahmen dieses Programm BTC nicht direkt als Zahlung.

Lokale Geschäftsinhaber hoffen, dass dieser Schritt die Tourismusausgaben wieder ankurbeln wird, nachdem das Land während der COVID-19-Pandemie einen großen Schlag erlitten hat. Honduras verzeichnete 2019 jährliche Tourismusausgaben von etwa 556 Millionen USD, bevor es 2020 um mehr als 66% auf 189 Millionen USD einbrach, wie Daten von Macrotrends zeigen.

Honduras schließt sich damit ein paar Ländern in der Region an, die ähnliche Programme gestartet haben, damit Menschen Waren und Dienstleistungen legal mit Kryptowährungen bezahlen können.

El Salvador hat bekanntlich BTC im Jahr 201 als gesetzliches Zahlungsmittel eingeführt. Es wurden dabei landesweite Bemühungen angestellt, um die Einwohner über den Nutzen aufzuklären. Dies hat eine ähnliche Touristenattraktion “Bitcoin Beach” in der Stadt El Zonte ins Leben gerufen.

Guatemala hat seinen “Bitcoin Lake” als touristischen Ort rund um den Atitlan-See in den Bergen der Sierra Madre geboren. Bürgermeister Cesar Piedrasanta uas Panajachel in der Region hat auch BTC mit Energie abgebaut, von der er sagt, dass sie sonst ungenutzt und verschwendet wäre.

Bildquelle: Pixabay

Anzeige