Bericht zeigt: CBDCs könnten globale Finanzsysteme revolutionieren

Bericht zeigt: CBDCs könnten globale Finanzsysteme revolutionieren

1/5 - (1 vote)

Eine Analyse der Bank of America kündigt den bedeutendsten technologischen Fortschritt der Geschichte des Geldes an.

Mindestens 114 Zentralbanken, die 58% aller Länder repräsentieren, die weitere 95% des globalen BIP erwirtschaften, untersuchen derzeit digitale Zentralbankwährungen (CBDCs), gegenüber 35 im Mai 2020. Ein Team von Kryptowährungsanalysten der Bank of America sind derzeit sehr optimistisch in Bezug auf diese Technologie.

Anzeige

Ein neuer Forschungsbericht namens „Digitale Währungen erscheinen unvermeidlich“ schlussfolgert:

„Wir betrachten Distributed Ledger und digitale Währungen wie CBDCs und Stablecoins als eine natürliche Weiterentwicklung der heutigen Geld- und Zahlungssysteme.“

Der Bericht enthält Analysten der potenziellen Vorteile und Risiken von CBDcs, sowohl bei ihrer Ausgabe als auch bei Nichtausgabe, sowie potenzielle Ansätze für ihre Verteilung. Als Teil der Studie gibt es auch mehrere Fallstudien zur CBDC-Entwicklung und Herausforderungen innerhalb bestimmter Wirtschaftsbereiche und Nationen.

Anzeige

Einige wichtigeg Beobachtungen der Analysten drehen sich um die veraltete Infrastruktur des aktuellen Finanzsystems und zahlreiche Ineffizienzen. Man spricht von Problemen, die richtig entwickelte CBDCs sofort lösen könnten.

Das Potenzial von CBDCs, Intermediäre zu entfernen, sobald die Technologie diese überflüssig macht, könnte zu einer Abwicklung in Echtzeit, vollständiger Transparenz und niedrigeren Kosten führen, heißt es im Bericht.

Die Analysten verweisen auf geschätzte 4 Billionen USD an Kapital, die Banken bei entsprechenden Banken hinterlegen müssen, um das Abwicklungsrisiko zu beseitigen. Die Studie argumentiert, dass dies eine ineffiziente Kapitalallokation ist, die andernfalls Rendite generieren könnte.

Darüber hinaus können weniger kapitalisierte Banken und Zahlungsdienstleister nicht in grenzüberschreitende Zahlungen expandieren, so der Bericht weiter. Dies liegt teilweise an der Anforderung, Konten bei Korrespondenzbanken vorzufinanzieren.

„In Wirklichkeit werden grenzüberschreitende Zahlungen im Durchschnitt über 2,6 verschiedene Korrespondenzbanken geleitet, was die Zeit bis zur Abwicklung erhöht“, stellt der Bericht fest.“

Die Forscher sagen auch voraus, dass sich die Einführung von CBDC laut Zahlen der US-Notenbank für 2021 positiv auf die Bevölkerung ohne Bankkonto auswirken wird, die 1,4 Milliarden Menschen weltweit und 6,5% der US-Bevölkerung ausmacht.

Personen ohne Bankverbindung haben weder Zugang zu Standardfinanzdienstleistungen noch Möglichkeiten zum Aufbau ihrer Kreditwürdigkeit. Infolgedessen sehen sie sich einer zunehmenden Trennung von ihrem Vermögen gegenüber, z.B. der Abhängigkeit von Zahltagdarflehensdiensten, die nur unterdurchschnittliche Konditionen bieten.

Wenn eine CBDC-Wallet entwickelt wurde, um grundlegende Finanzdienstleistungen zu erfüllen, wie z.B das Aufbewahren, Senden und Empfangen von Geldern, sowie das Erstellen von Kreditverläufen und das Bereitstellen von Kreditbewertungen, könnte diese Ungleichheit beinahe vollständig beseitigt werden.

„Ein CBDC, das für diejenigen mit Bankkonten und Smartphones zugänglich ist, würde die Bevölkerung mit Bankverbindung von 93,5% der Haushalte auf 96,7% in den USA erhöhen“, heißt es in dem Bericht.

„Die Beseitigung der Notwendigkeit eines Smartphones würde die Bevölkerung mit Bankverbindung auf 98% erhöhen.“

Bildquelle: Pixabay

Anzeige