Vorsicht! Bei der Google Chrome Erweiterung Ledger Secure handelt es sich Malware
  • Home  / 
  • Blog  / 
  • News
  •  /  Vorsicht! Bei der Google Chrome Erweiterung Ledger Secure handelt es sich Malware

Vorsicht! Bei der Google Chrome Erweiterung Ledger Secure handelt es sich Malware

Auf Twitter hat ein User geschrieben, dass es sich bei der Ledger Secure Chrome Erweiterung um Malware handelt, durch die er etwa 16.000 US-Dollar verloren hat. Es hat sich bereits der Hardware-Wallet-Hersteller Ledger gemeldet, der zur Vorsicht rät.

Google Erweiterung Ledger Secure ist Malware

Ein Benutzer einer infizierten Version der Krytpwährungs-Wallet Ledger Secure gibt an, dass er 16.000 US-Dollar in ZCash verloren hat.

Ledger Secure ist eine Erweiterung für Google Chrome, steht aber in keiner Verbindung mit dem gleichnamigen Hardware-Wallet-Hersteller Ledger. Anstatt den Backup-Seed nur zurück an den Ersteller auszugeben, wird dieser auch an den Entwickler der Erweiterung geschickt, behauptet ein Opfer.

Der Verdacht bestätigte sich, als der offizielle Support-Account für Ledger etwas dazu über Twitter mitgeteilt hat:

“Es wurde eine Malware der Chrome-Erweiterung Ledger Secure entdeckt. Diese ist KEINE legitime Ledger-Anwendung. Verwenden Sie sie NICHT und kontaktieren Sie uns, sollten Sie diese installiert haben.”

Anzeige

Auf die Malware ist ein Opfer reingefallen, der auf Twitter den Benutzernamen hackedzec nutzt. Dieser Benutzer behauptet, 600 ZCash gehabt zu haben, was einem ungerechneten Wert von 16.000 US-Dollar entspricht.

Der Benutzer hatte einen Seed vor zwei Jahren auf seinem Computer. Außerdem erinnerte sich der Benutzer, dass er diese auch über einen Drucker ausgedruckt hat, der mittels WiFi mit dem Computer verbunden war.

Doch dann fiel dem Benutzer eine zufällige Datei auf seinem Computer auf, die ihn zu einem Twitter-Konto führte, das von Ledger Secure, der gefälschten Ledger-App betrieben wurde.

Hackedzecs Geschichte tauchte nur wenige Tage nach der Entdeckung von Harry Denley, dem Director der Security bei MyCrypto auf, der eine “Shitcoin Wallet” entdeckt hat, bei der es sich ebenfalls um eine Malware handelt und die auf einer browserbasierten Ethereum-Wallet aufbaut, die ebenfalls über den Google Chrome Web Store erhältlich ist. Denley hat herausgefunden, dass die Shitcoin Wallet die Private-Keys der Anwender stiehlt, wie auch die Anmeldedaten für Börsen wie Binance.

Die Auflistung schädlicher Anwendungen durch Google erfolgt ziemlich zeitgleich mit dem Ban von MetaMask, dem browserbasierten Ethereum-Wallet-Interface, aus dem Google Play Store. Goolge gab Ende Dezember bekannt, dass MetaMask gegen seine Nutzungsbestimmungen für Finanz-Apps verstoßen habe, da MetaMask in Verbindung mit Mining auf mobilen Geräten steht.

MetaMask behauptete, dass es keine Mining-App gibt, wodurch der Ban wieder aufgehoben wurde.

Wenn auch Google aktuell keine Probleme mit der Krypto-Branche hat, stellt man sich allerdings Fragen über Google.

Bildquelle: Pixabay

Anzeige
Hinterlasse einen Kommentar

Leave a comment: