Visa, Mastercard und PayPal ändern ihre Einstellung zu Bitcoin (BTC)

Visa, Mastercard und PayPal ändern ihre Einstellung zu Bitcoin (BTC)

In den letzten Jahren haben sich Visa, Mastercard und PayPal alles andere als Bitcoin-freundlich gezeigt. Diese Einstellung hat sich nach den jüngsten News aller geändert.

Große Zahlungsanbieter ändern ihre Einstellung zu Bitcoin und Kryptos

Mit Facebook und der Wall Street, darunter JPMorgan möchten sich Visa, Mastercard und PayPal offensichtlich auf die nächsten Entwicklungen vorbereiten und auch die Einführung von Bitcoin und Krypto vorantreiben.

Visa schrieb diese Woche in einem Blog-Beitrag mit dem Titel Weiterentwicklung unseres Ansatzes für digitale Währung”, dass das Konzept der digitalen Währung oder einer digitalen Version von Bargeld, das von einem privaten Schlüssel gesteuert wird, vor mehr als einem Jahrzehnt mit der Einführung von Bitcoin entwickelt wurde.

“Wir glauben, dass digitale Währungen das Potenzial haben, den Wert digitaler Zahlungen auf eine größere Anzahl von Menschen und Orten auszudehnen. Daher möchten wir dazu beitragen, die Rolle zu gestalten und zu unterstützen, die sie für die Zukunft des Geldes spielen.”

Visa zitierte seinen Gründer Dee Hock, der in einer Rede von 1996 erklärte, warum er Visa gegründet hatte, und die gleiche Begründung verwendete, um den Dreh- und Wendepunkt des Unternehmens in Richtung Kryptowährungen zu rechtfertigen.

Anzeige

“Geld ist nichts anderes als alphanumerische Daten, und es würde zu alphanumerischen Daten werden, nicht in Papierform, sondern in Form von angeordneten Elektronen und Photonen”, sagte Hock vor über 20 Jahren gegenüber der Extension National Leadership Conference. “Und sie würden sich mit Lichtgeschwindigkeit auf unendlich unterschiedlichen Wegen durch das gesamte elektromagnetische Spektrum um die Welt bewegen.”

Das Unternehmen verwies auf seine Arbeit mit der Bitcoin- und Krypto-App Coinbase und der Bitcoin-Prämien-App Fold uns sagte, man wolle eine Brücke zwischen digitalen Währungen und unserem bestehen globalen Netzwerk von 61 Millionen Händlern schlagen.

Mastercard hat diese Woche angekündigt, wie wir berichtet haben, sein Kryptowährungsprogramm zu erweitern, um es Unternehmen zu erleichtern, ihre eigenen Zahlungskarten auszustellen. Das Unternehmen hat bereits einen Vertrag mit dem Zahlungsanbieter Wirex aus London unterzeichnet, womit das Krypto-Unternehmen Mastercard-Karten ausstellen kann und im Mastercard-Netzwerk integriert ist.

Raj Dhamodharan, Executive Vice President für Produkte und Partnerschaften für digitale Assets und Blockchain bei Mastercard sagte dazu:

“Der Markt für Kryptowährungen reift weiter und Mastercard treibt ihn voran und schafft sichere Erfahrungen für Verbraucher und Unternehmen in der heutigen digitalen Wirtschaft.”

PayPal möchte seinen 325 Millionen Kunden Kryptowährungseinkäufe anbieten und sich möglicherweise den beliebten Zahlungsdiensten wie Cash App, Square und Robinhood anschließen.

Der Schritt hin zu Bitcoin und anderen Kryptowährungen von diesen Unternehmen wurde von der Krypto-Community freudig angenommen.

Der Tech-Investor und Gründer der Bitcoin-Kauf-App Swan Bitcoin, Cory Klippsten sagte über Telegram, dass diese Erweiterung von Bitcoin und Krypto perfekt in das Netzwerk-Geschäftsmodell von Visa passt.

Einige haben argumentiert, dass Unternehmen wie Jack Dorseys Zahlungsunternehmen Square, die in ihrem jüngsten Gewinnbericht über ihre Cash App Bitcoin-Einnahmen in Höhe von 306 Millionen US-Dollar melden, Kryptodienste immer schwerer zu ignorieren sind – und die weitere Akzeptanz vorantreiben werden.

Wie man sieht, möchten Visa, Mastercard und PayPal jetzt auch auf diesen Zug aufspringen. Ob dies die Akzeptanz noch weiter vorantreiben wird, bleibt abzuwarten.

©Bild via Pixabay / Lizenz

Anzeige
Hinterlasse einen Kommentar

Leave a comment: