Sinkendes Interesse an DeFi-Projekten? Google-Trends zeigt die Fakten

Sinkendes Interesse an DeFi-Projekten? Google-Trends zeigt die Fakten

Wie sich aktuell zeigt, sind die Google-Suchanfragen nach DeFi seit den Höchstständen im September eingebrochen, was unter anderem an den vielen Hacks und Bugs liegen kann.

DeFi-Suchanfragen gehen zurück

Google-Trenddaten zeigen, dass das weltweite Interesse an DeFi seit Anfang September nach und nach zurückgegangen sind. Jetzt stellt sich natürlich die Frage, ob das sinkende Interesse an der wachsenden Zahl an Hacks, Misserfolgen und Scams zu tun hat.

Seit Jahresanfang sind immer mehr Projekte aus dem DeFi-Bereich entstanden, obwohl die Idee als solche nichts Neues ist.

Daten von Google-Trends bestätigen, dass die weltweiten DeFi-Suchanfragen Ende März und Anfang April stark zugelegt haben, und danach teilweise zurückgingen, bevor sie im August und September wieder neue Höchststände erreicht haben. Das Wachstum fiel mit dem steigenden Gesamtwert zusammen, der in verschiedenen DeFi-basierten Protokollen festgehalten wurde.

Seither hat sich die Situation allerdings geändert. Seit den ersten Wochen nach dem Höhepunkt sind die Suchanfragen stark rückläufig.

Anzeige

Laut DeFiPulse ist jedoch kein Rückgang zu verzeichnen, da die Anleger fast 11 Milliarden USD-Dollar gesperrt haben, nahe dem Allzeithoch von knapp über 11 Milliarden USD.

Allerdings darf nicht vergessen werden, dass gerade neue DeFi-Projekte oftmals sehr fehleranfällig sind, wovon einige dieser Fehler für Anleger ziemlich schmerzhaft waren, was dazu führte, dass Gelder entweder gestohlen wurden, oder einfach verloren gegangen sind.

Dark Pill zählt zu beliebten Krypto-Kommentatoren auf Twitter. Kürzlich hat er einige der Probleme hervorgehoben, die innerhalb weniger Monate aufgetreten sind.

Eines dieser Probleme war der Vorfall, bei dem einer der führenden Entwickler von SushiSwap seine Token für Ethereum ausgezahlt hat, was zu sehr vielen Meinungsverschiedenheiten gesorgt hat. Dies hat auch zu gewaltigen Veränderungen innerhalb des Projekts geführt, bevor er schließlich seinen Fehler zugab und sich bei der Community entschuldigte.

Der Gründer von Yearn Finance, Andre Cronje entwickelte eine NFT-fokussierte Plattform namens Eminence, die allerdings einem Hacker zum Opfer fiel und durch diesen Hack 15 Millionen USD gestohlen wurden, wovon wieder 8 Millionen USD zurückgezahlt wurden.

Nachdem Cronje mehrere Morddrohungen erhalten hat, versprach er eine Rückerstattung dieser 8 Millionen US-Dollar.

Eines der größten DeFi-Projekte war Yam Finance, was ebenfalls eine Achterbahn erlebt hat. Nachdem Investoren innerhalb weniger Stunden Hunderte Millionen USD gesperrt hatten, gaben die Entwickler einen Fehler im Umbasierungsmechanismus zu. Obwohl das Projekt nach mehreren Upgrades das ganze behoben wurde, haben dennoch viele Investoren durch diesen Fehler Geld verloren.

Viele Investoren haben natürlich Angst, bei weiteren DeFi-Projekten Geld zu verlieren, was natürlich für ein nicht allzu gutes Image sorgt, wodurch auch die Google-Suchanfragen zurückgehen.

[email protected] Pixabay / Lizenz

Anzeige
Hinterlasse einen Kommentar

Leave a comment: