Was kann mit ETH 2.0 Staking verdient werden? Dieser Rechner zeigt es

14.05.2020 17:58 689 mal gelesen Lesezeit: 2 Minuten 0 Kommentare

Ethereum 2.0 ist eine Weiterentwicklung, die sehr viele Änderungen mit sich bringen wird. Dazu gehört auch die Möglichkeit Staking. Doch wie viel kann damit verdient werden? Bitfly hat einen Rechner entwickelt, der dies ausrechnet.

ETH 2.0 Staking Rechner

Bitlfy ist ein in Österreich ansässiges Ethereum-Entwicklungsstudio, das eine Umgebung zur Berechnung der Kosten und Gewinne für die Beteiligung an Beacon Chain präsentiert hat. Bei der Beacon Chain handelt es sich um die Anfangsphase der Einführung von Ethereum 2.0, ab der Staking möglich sein wird. Ethereum 2.0 bringt die gravierende Änderung mit sich, dass Staker anstatt Miner Transaktionen validieren, dieser neue Konsens nennt sich Proof-of-Stake. Dieses Konzept schafft den Vorteil für jeden Ethereum-Enthusiasten, dass man ab 32 ETH sich am Hinzufügen von neuen Blöcken beteiligen kann. Damit die Teilnehmer für die Gewährleistung der Integrität und Sicherheit der Blockchain belohnt werden, sendet ihnen der Ethereum 2.0-Mechanismus in regelmäßigen Abständen eine Belohnung. Der APR ist in diesem Fall von der Menge aller in einem bestimmten Zeitraum gestakten Ether ab. Um herauszufinden, ob es rentabel ist, Ether in Ethereum 2.0 zu staken, hat das Unternehmen Bitfly einen Rechner veröffentlicht. Bei diesem handelt es sich nicht um die erste Software dieser Art, es werden damit allerdings viel mehr Eingaben als die Frameworks der Wettbewerber berücksichtigt. Ethereum-Besitzer können verschiedene Ansätze für Staking vergleichen: geringe oder hohe Anzahl von Validatoren, mit und ohne Staking-Pools, mit einstellbaren einmaligen Einrichtungskosten usw.. "Wir haben die letzten Wochen mit der Entwicklung eines benutzerfreundlichen und sehr einstellbaren ETH2.0 Staking-Rechner verbracht! Einstellbar sind: ökonomische Paramenter Staking-Pool-Parameter Netzwerk-Parameter Teilt eure Berechnungen mit der Ethereum-Commnuity!" Nach dem verfügbaren Berechnungen von Bitfly werden eingefrorene Solo-Einsätze mit 32 ETH, einmaligen Einrichtungskosten von 1.000 USD und monatlichen Kosten von 100 USD (Strom usw.) bis zum 260sten Tag rentabel sein. Es wurden zahlreiche Vorhersagen für den APR beim ETH 2.0 Staking getroffen. Nach den konservativsten Prognosen der Ethereum-Entwickler können es etwa 4 bis Prozent sein. ©Bild via Pixabay / Lizenz

Die besten Mining Anbieter auf einen Blick

» Infinity Hash

Aus unserer Sicht aktuell der beste Mining Provider am Markt. Mit dem Community Konzept beteiligt man sich an einem komplett von Profis verwalteten Mining Pool. Ein Teil der Erträge werden für Ausbau und Wartung genutzt. Bisher nirgends so sauber gelöst gesehen wie hier.

» Hashing24

Ein bekanntes und etabliertes Cloud Hosting Unternehmen. Bei gutem Einstieg und in einer guten Marktphase kann mit etwas Geduld sicher auch ein guter ROI erzeugt werden. Leider sehen wir die Laufzeiten als ein großes Manko.

Ihre Meinung zu diesem Artikel

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie einen Kommentar ein.
Keine Kommentare vorhanden

Zusammenfassung des Artikels

Bitfly, ein österreichisches Ethereum-Entwicklungsstudio, hat einen Rechner zur Berechnung der Gewinne beim Staking von Ethereum 2.0 veröffentlicht. Der Rechner berücksichtigt verschiedene Parameter wie die Anzahl der Validatoren und Kosten und zeigt, dass eingefrorene Solo-Einsätze mit 32 ETH und einmaligen Einrichtungskosten von 1.000 USD nach 260 Tagen rentabel sein werden.

Die besten Bitcoin Mining Anbieter auf einen Blick

» Infinity Hash

Aus unserer Sicht aktuell der beste Mining Provider am Markt. Mit dem Community Konzept beteiligt man sich an einem komplett von Profis verwalteten Mining Pool. Ein Teil der Erträge werden für Ausbau und Wartung genutzt. Bisher nirgends so sauber gelöst gesehen wie hier.

» Hashing24

Ein bekanntes und etabliertes Cloud Hosting Unternehmen. Bei gutem Einstieg und in einer guten Marktphase kann mit etwas Geduld sicher auch ein guter ROI erzeugt werden. Leider sehen wir die Laufzeiten als ein großes Manko.