Donald Trumps Kampagnen-Webseite gehackt - Hacker forderten Monero (XMR)

28.10.2020 14:34 510 mal gelesen Lesezeit: 2 Minuten 0 Kommentare

Eine unbekannte Hacker-Gruppe hat Berichten zufolge heute eine der Kampagnen-Webseiten des US-Präsidenten Donald Trump gehackt. Der Angriff erschien als Krypto-Scam, bei dem die Täter Monero (XMR) forderten. 30 Minuten nach dem Hack teilte das Team des Präsidenten mit, dass man die Kontrolle zurückerobert habe und keine vertraulichen Informationen preisgegeben wurden.

Hacker fordern Monero

Forbes hat berichtet, dass die Info-Webseite donaldjtrump.com vor Stunden gehackt wurde.

Bei dem Hack wurde ein Text auf der Webseite mit mehreren Tippfehlern angezeigt, der zeigte: „Diese Webseite wurde beschlagnahmt. Die Welt hat genug von den gefälschten Nachrichten, die täglich von Präsident Donald J. Trump verbreitet werden.“ Die Hacker erklärten weiter, dass sie Zugang zu Informationen hätten, die belegen, dass der US-Präsident und sein Team an mehreren großen Verschwörungen beteiligt waren. Erstens beschuldigten sie die Trump-Regierung, dass sie der Ursprung des Coronavirus seien.

Die Anschuldigungen gingen weiter. So wurde auch behauptet, dass die Trump-Regierung mit ausländischen Parteien zusammengearbeitet habe, um die bevorstehenden Wahlen 2020 zu manipulieren. Besucher der Webseite konnten bei Interesse an den Beweisen über deren Veröffentlichung durch eine Überweisung von Monero abstimmen. Man hatte die Möglichkeit, XMR an zwei Adressen zu senden, wobei eine davon für „Ja, teilt die Daten“ und die andere für „Nein, teilt die Daten nicht“ stand. Nach einer nicht bekannten Frist versprachen die Hacker, die Wallet-Beträge zu vergleichen und je nach Ergebnis die Daten zu veröffentlichen, oder auch nicht.

Es ist derzeit unbekannt, wer hinter dem Angriff steckt. Es ist allerdings erwähnenswert, dass die berüchtigte Hacker-Gruppe Revil kürzlich bekannt gegeben hat, dass sie von Bitcoin zu Monero als primäre Zahlungsmethode gewechselt haben. Ein Sprecher des Weisen Hauses wies die Behauptungen der Hacker zurück, dass sie auf sensible Daten und komprommittierende Informationen haben. "Heute Abend wurde die Website der Trump-Kampagne unkenntlich gemacht, und wir arbeiten mit den Strafverfolgungsbehörden zusammen, um die Quelle des Angriffs zu untersuchen. Es gab keine Exposition gegenüber sensiblen Daten, da keine davon tatsächlich auf der Website gespeichert sind.

" Bild@ Pixabay / Lizenz

Die besten Mining Anbieter auf einen Blick

» Infinity Hash

Aus unserer Sicht aktuell der beste Mining Provider am Markt. Mit dem Community Konzept beteiligt man sich an einem komplett von Profis verwalteten Mining Pool. Ein Teil der Erträge werden für Ausbau und Wartung genutzt. Bisher nirgends so sauber gelöst gesehen wie hier.

» Hashing24

Ein bekanntes und etabliertes Cloud Hosting Unternehmen. Bei gutem Einstieg und in einer guten Marktphase kann mit etwas Geduld sicher auch ein guter ROI erzeugt werden. Leider sehen wir die Laufzeiten als ein großes Manko.

Ihre Meinung zu diesem Artikel

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie einen Kommentar ein.
Keine Kommentare vorhanden

Zusammenfassung des Artikels

Eine unbekannte Hackergruppe hat angeblich die Kampagnenwebseite von US-Präsident Donald Trump gehackt und Geld in Form von Monero XMR gefordert. Das Team des Präsidenten konnte die Kontrolle jedoch innerhalb von 30 Minuten zurückgewinnen und betont, dass keine vertraulichen Informationen preisgegeben wurden.

Die besten Bitcoin Mining Anbieter auf einen Blick

» Infinity Hash

Aus unserer Sicht aktuell der beste Mining Provider am Markt. Mit dem Community Konzept beteiligt man sich an einem komplett von Profis verwalteten Mining Pool. Ein Teil der Erträge werden für Ausbau und Wartung genutzt. Bisher nirgends so sauber gelöst gesehen wie hier.

» Hashing24

Ein bekanntes und etabliertes Cloud Hosting Unternehmen. Bei gutem Einstieg und in einer guten Marktphase kann mit etwas Geduld sicher auch ein guter ROI erzeugt werden. Leider sehen wir die Laufzeiten als ein großes Manko.