CEO von Mastercard: Dann werden Kryptowährungen zum Mainstream

CEO von Mastercard: Dann werden Kryptowährungen zum Mainstream

Rate this post

Laut dem CEO von Mastercard, Michael Miebach, ist klar, dass umfassende Regeln für die Branche schließlich zu einer Massenadoption führen werden. Er geht auch davon aus, dass es länger dauern wird als erwartet.

Miebach ist jedoch optimistisch, dass die Anlageklasse für die Menschen viel attraktiver werden wird, sobald die Aufsichtsbehörden entsprechende Vorschriften erlassen.

Anzeige

In einem kürzlich geführten Interview wies der CEO von Mastercard darauf hin, dass immer mehr Investoren in den Kryptowährungsmarkt einsteigen wollen. Mastercard ermögliche es ihnen, dies so einfach und vor allem so sicher wie jedes Konkurrenzunternehmen zu tun.

Miebach sieht die Zukunft, in der die meisten Verbraucher weltweit Bitcoin für ihre täglichen Transaktionen und Abrechnungen verwenden. Dennoch geht er davon aus, dass dies in den kommenden Monaten nicht passieren wird.

„Ich denke, es ist ein langer Weg, bis Krypto zum Mainstream wird.“

Anzeige

Er nannte das Fehlen umfassender Regeln in der Branche als einen der Hauptgründe, die die Einführung verlangsamen. Seiner Ansicht nach wissen viele nicht, wie sie den Space betreten und wie sie maximalen Schutz für ihre Bestände erhalten.

Miebach nannte als Beispiel NFTs und behauptete, dass der Kauf solcher Produkte eine klobige Erfahrung sei. Um diesen Prozess zu vereinfachen, haben sich Mastercard und Coinbase im Januar zusammengetan.

„Deshalb haben wir uns mit Coinbase zusammengetan, um es so einfach wie den Kaffeekauf zu machen. Ich denke, diese Dinge müssen sich einfügen, und dann haben Sie die Bausteine, damit sie zum Mainstream werden.“

Mastercard bekräftige im Februar seine Haltung gegenüber der Branche, indem das Unternehmen einen Krypto-Beratungszweig mit über 500 Hochschulabsolventen und jungen Berufstätigen stärkte.

Im April hat sich Mastercard mit Nexo zusammengetan, um die erste Kryptokarte in Europa einzuführen, mit der Kunden Geld ausgeben können, ohne sich von ihren Beständen trennen zu müssen.

Im August hat sich Mastercard mit Binance zusammengetan, um eine Prepaid-Kryptkarte für argentinische Verbrauche herauszubringen. Damit ist es möglich, Rechnungen in digitalen Assets in jedem inländischen Geschäft oder Veranstaltungsort zu begleichen, der Mastercard akzeptiert.

Die neueste Funktion, die das Unternehmen entwickelt hat, soll Banken bei der Bekämpfung von Kryptowährungsbetrugsfällen zu unterstützen. Crypto Secure soll ausgeklügelte Algorithmen der künstlichen Intelligenz verwenden, um kriminelle Aktivitäten aufzudecken, weshalb das Produkt besonders nützlich für Finanzinstitute ist.

Bildquelle: Pixabay

Anzeige