Charles Hoskinson enthüllt, warum Cardano (ADA) explodieren wird

01.09.2023 10:28 1114 mal gelesen Lesezeit: 3 Minuten 0 Kommentare

Charles Hoskinson, der visionäre Gründer der angesehenen Blockchain-Plattform Cardano, teilte während einer Veranstaltung Ende August seine tiefgreifenden Einblicke in die Zukunft des Netzwerks. Seine Grundsatzrede mit dem Titel „Die Zukunft der Cardano-Governance im Zeitalter von Voltaire“ war ein entscheidender Moment bei der Eröffnung von Rare Evo, einer angesehenen Blockchain- und Krypto-Konferenz in Denver, Colorado.

In seiner Ansprache unterstrich Hoskinson die entscheidende Rolle, die Cardano im Blockchain-Bereich spielt, und betonte, wie es sich von den beiden Giganten Ethereum und Bitcoin unterscheidet, die auf eine On-Chain-Governance verzichtet haben. Für Hoskinson bedeutete dies eine deutliche Abkehr von den vorherrschenden Trends. Er erklärte, dass das Fehlen einer On-Chain-Governance bei Bitcoin und Ethereum bedeutet, dass die Benutzer vollständig von den Entscheidungen der ursprünglichen Gründer abhängig sind. Im Fall von Bitcoin bedeutet diese Abhängigkeit von einer einzigen Autorität, dass Änderungen an der ursprünglichen Infrastruktur ohne den Rückgriff auf umstrittene Forks unmöglich sind, was häufig zu fragmentierten und weniger robusten Netzwerken führt. Diese zentralisierte Autorität stellt auch eine unrealistische Erwartung an den ursprünglichen Entwickler, dass er von Anfang an alles richtig macht.

Das Grundprinzip der Blockchain-Technologie besteht darin, ein vertrauensloses System zwischen den Teilnehmern aufzubauen. Hoskinson stellte jedoch fest, dass Ethereum im Gegensatz zu Cardano keine nennenswerten Versuche unternommen hat, die On-Chain-Governance zu integrieren. Dieser Mangel an Governance-Bemühungen ermöglicht es dem Gründer von Ethereum, eine dauerhafte beherrschende Stellung ohne Kontrolle oder Gegenkontrolle aufrechtzuerhalten.

Im Gegensatz dazu hat Cardano einen anderen Weg im Visier. Sein ultimatives Ziel ist eine vollständige Dezentralisierung, die auf dem Konsens und der Abstimmung der Benutzer basiert und nicht der Kontrolle einer einzelnen Einheit unterliegt. Hoskinson räumte ein, dass dieses Unterfangen für einige entmutigend wirken könnte, da es traditionelle Top-Down-Hierarchien in Frage stellt und einigen wenigen Auserwählten die Macht entzieht. Er betonte jedoch die Notwendigkeit einer echten Dezentralisierung, um positive Veränderungen zu fördern.

Ein bemerkenswerter Aspekt der Reise von Cardano ist seine bemerkenswerte Stabilitätsbilanz: Seit seiner Einführung im Jahr 2017, also fast sechs Jahre lang, gab es keine Ausfallzeiten. Dieser Erfolg ist auf die engagierte und aktive Community zurückzuführen, die rund 3.200 Stake-Pools eingerichtet hat und derzeit rund 23 Milliarden ADA einsetzt. Diese Bemühungen tragen nicht nur zur Dezentralisierung bei, sondern erhöhen auch die Sicherheit der Blockchain. Im Gegensatz dazu kam es bei bestimmten anderen Blockchain-Netzwerken, darunter Solana, zu Netzwerkausfällen, und selbst Technologiegiganten wie Amazon und Google erlebten Ausfallzeiten.

Hoskinson, selbst Mitbegründer von Ethereum, führt die Stärke von Cardano auf seinen dezentralen Charakter zurück und stellt sich eine Zukunft vor, in der es über seine Rolle als bloße Kryptowährung hinausgeht. Er glaubt, dass Cardano auf dem besten Weg ist, die größte Kryptowährung der Welt zu werden und darüber hinaus die Grundlage einer neuen digitalen Nation zu bilden, einer Gesellschaft, die auf Vertrauen und Fairness basiert.

In dieser visionären Zukunft würde Cardano Abstimmungen, Währungen und jede Dimension unseres digitalen Lebens umfassen. Während zweifellos technische Herausforderungen zu bewältigen sind, liegt Hoskinsons Fokus auf den sozialen Veränderungen, die notwendig sind, um das Potenzial von Cardano für die Schaffung einer gerechteren und gerechteren Welt zu nutzen. Der Übergang zu einem vollständig dezentralen Governance-Modell stellt sowohl das Versprechen als auch die Herausforderung dar, die die Zukunft des Cardano-Ökosystems prägen wird.

Ihre Meinung zu diesem Artikel

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie einen Kommentar ein.
Keine Kommentare vorhanden