Blockchain Developer - Wie wird man Blockchain Developer?

Blockchain Developer – Wie wird man Blockchain Developer?

How to make your career as a Crypto Developer?

Wer sich 2019 mit neuen Technologien auseinandersetzt, der kommt um die Blockchaintechnologie nicht herum. Die innovative neue Technologie bildet nicht nur die Grundlage der Kryptowährungen wie Bitcoin und Ethereum, sie stößt auch auf großes Interesse im Bereich der Finanzen, Verwaltung, Logistik, dem Internet der Dinge und vielem mehr. Blockchain Developer können sich auf viele Angebote, hohe Gehälter und spannende Projekte freuen. 

Was sind die Aufgaben eines Blockchain Developers ?

Ein Blockchain Developer muss nicht zwingend direkt eine Blockchain programmieren. 

Es ist nicht notwendig, dass ein Developer in diesem Bereich auch wissen muss, wie man einen Distributed Ledger von Grund auf programmiert. Solche Entwickler gibt es in der Tat, doch viele Developer beschäftigen sich in erster Linie mit Blockchain-Anwendungen. Sie entwickeln das Frontend, schreiben Smart Contracts oder helfen einem Unternehmen dabei, die neue Technologie zu implementieren. Sie können auch eigene Tokens für einen ICO (Initial Coin Offering) entwerfen und dabei helfen, ihn zum Verkauf anzubieten.

Generell unterscheidet man zwischen den „Core“-Entwicklern und den „Software“-Entwicklern.

  • Beim Core geht es um die Blockchains an sich. Wer in diesem Bereich arbeiten will, der entwickelt die eigentliche Datenbank und die Architektur eines Blockchain-Netzwerkes.
  • Die Software-Entwickler hingegen beschäftigen sich mit der Software, die auf der Grundlage dieses Netzwerkes entsteht, implementieren und verwenden die bereitgestellten Technologien, programmieren etwa Smart Contracts, dezentrale Apps etc.
  • Core-bezogene Aktivitäten umfassen etwa das Entwerfen des Blockchain-Protokolls, der Konsens-Mechanismen und die Überwachung des gesamten Netzwerkes.
  • Software-bezogene Aktivitäten sind etwa Backend- und Frontend-Entwicklung für Unternehmen, das Schreiben von Smart Contracts, das Bereitstellen von Anwendungen über Blockchain as a Service und die Überwachung der dApps.

Gibt es eine Ausbildung für Blockchain Entwickler ?

Wer kann sich als Blockchain Developer bezeichnen?

Im Grunde jeder, der sich mit der Programmierung von Webanwendungen auskennt oder einen IT-Hintergrund hat, kann sich als Developer für Blockchains bezeichnen. Schließlich gibt es noch keine offizielle Ausbildung in diesem Fachbereich. Jedoch wollen Auftraggeber auch sehen, dass man in diesem Feld auch etwas geleistet hat. Daher sollten angehende Developer ihr Portfolio auch mit Projekten füllen, die etwas mit der Blockchain zu tun haben.

Statt sich nur so zu nennen, sollten sie mit eigenen Blockchain-Projekten beweisen, dass sie sich auf diesem Gebiet auskennen. Da viele Projekte innerhalb dieses Fachs Open Source sind, gibt es viele Möglichkeiten, sich einzubringen und erste Erfahrungen zu sammeln.

Anzeige

Noch besser natürlich, man hat schon Berufserfahrung als Developer auf dem Bereich. Im Grunde kann sich jeder als ein Developer für Kryptowährungen und Blockchain bezeichnen, der sich auch mit dieser Technologie auskennt und sie programmieren kann.

Was sollten Crypto Developer für Fachwissen mitbringen ?

  • Erst einmal sollten angehende Developer sich mit der Technologie hinter der Blockchain auseinandersetzen und das Prinzip des Distributed Ledgers verstehen. Das beinhaltet den Aufbau der Blöcke, was Proof-of-Work und andere Konsens-Mechanismen sind, wie die kryptografische Verschlüsselung funktioniert.
  • Weiterhin sollte man sich mit verschiedenen Programmiersprachen auskennen. Eine der am meisten genutzten Programmiersprachen ist C++. Bitcoin zum Beispiel wurde mit C++ programmiert. Wer sich mit C++ auskennt, der kann sich sogleich den Code von Bitcoin vornehmen und eigene Projekte starten.
  • Wer auf der Plattform von Ethereum Smart Contracts coden will, der muss die eigens für diesen Zweck geschaffene Programmiersprache Solidity erlernen. Solidity ist eine objektorientierte Programmiersprache, deren Syntax der von JavaScript ähnelt.

Diese beiden Programmiersprachen sollten die Grundlage bilden für alle, die in diesem Bereich tätig werden wollen. Abgesehen davon kommen noch einige andere Programmiersprachen zum Einsatz. Es schadet nicht, sich auch mit Java, JavaScript, Python, Go oder Ruby auszukennen.

Es kann auch nicht schaden, sich mit der Funktionsweise von Kryptowährungen und der Blockchain zu beschäftigen und sie selber zu verwenden. Nur um mal zu sehen, wie es ist, eine Transaktion durchzuführen. Dafür muss man nicht nicht einmal viel Geld ausgeben. Man macht sich mit der Funktionsweise der Blockchain Wallet vertraut und bekommt einen anderen Bezug zu den Digitalwährungen, wenn man selber welche hält.

Welche Zertifikationen gibt es?

Über das Internet gibt es verschiedene Möglichkeiten, an Kursen teilzunehmen und dadurch Zertifikate zu bekommen. Die Angebote reichen von Schnellkursen, die sich vor allem an Developer richten, welche bereits einen Background in IT und Programmieren haben. Bis zu Kursen, die sich auch an Anfänger richten. Im deutschsprachigen Raum sind solche Kurse eher rar, meistens handelt es sich um englischsprachige Kurse. Die Fortbildung geschieht über das Internet, mit Lernvideos und mit Anleitungen.

Einer dieser Kurse ist zum Beispiel der „IBM Blockchain Foundation for Developers“, der von dem IT-Giganten IBM abgehalten wird und über die Plattform Coursera läuft. Der Kurs dauert etwa 9 Stunden und richtet sich an erfahrene Entwickler und Administratoren im IT-Bereich. Am Ende erhalten die Teilnehmer das Coursera Kurs-Zertifikat und ein digitales Abzeichen von IBM. Dazu gehört auch eine abschließende Prüfung.

Da die Nachfrage nach Weiterbildungsmöglichkeiten hinsichtlich des Distributed Ledgers groß ist, finden sich im Internet auch viele solcher Kurse mit einem abschließenden Erwerb eines Zertifikates. Dabei sollte man aber auch darauf achten, wer die Kurse anbietet. Ein Zertifikat in Verbindung mit IBM macht sich jedenfalls besser als eines von einem Anbieter, von dem der eventuelle Arbeitgeber nie etwas gehört hat.

Andere Zertifikate werden von der Universität UC Berkeley, von der Linux Foundation, von der Princeton University, der Blockchain Training Alliance, der Frankfurt School of Finance & Management und dem Cryptocurrency Certification Consortium (C4) angeboten.

Welche Skills werden von den Entwicklern erwartet?

Neben den bereits genannten Kenntnissen in der Technologie und den relevanten Programmiersprachen, braucht ein Blockchain Developer in etwa die gleichen Skills wie andere Programmierer. Wichtig ist, sich ständig auf dem Laufenden zu halten. Es handelt sich hierbei um eine recht junge Technologie, bei der viel in Bewegung ist und sich vieles verändern kann. Darum sollte ein Developers sich bemühen, ständig dazuzulernen und sich über die neuesten Entwicklungen zu informieren.

Niemand weiß wirklich, wie die Blockchain Zukunft genau aussehen wird. Deshalb ist Flexibilität gefragt und die Fähigkeit, sich auf Neues einzurichten. Developers sollten bereit sein, auch etwas zu experimentieren. Das Networking spielt ebenfalls eine Rolle. Man sollte sich mit anderen Entwicklern aus der Szene zusammensetzen können und gute Kontakte pflegen. Einerseits um lukrative Angebote zu bekommen, andererseits um auch mit anderen an Projekten zusammenzuarbeiten.

Warum sollte man Blockchain Developer werden?

Blockchain Startups sprießen aus den Boden und suchen nach fähigen Entwicklern, die sich mit der Blockchain auskennen. Auch große Unternehmen zeigen immer mehr Interesse an dem Distributed Ledger, der verteilten Datenbank. Bislang übersteigt die Nachfrage das Angebot, ein Developer hat also die Wahl bei den lukrativsten Jobs.

Unbestritten ist, dass die Blockchain eine der wichtigsten Zukunftstechnologien unserer Zeit ist. Die Entwicklung lässt sich mit dem Auftreten des Internets vergleichen. Etwas, wofür sich anfangs nur Nerd interessierten, wird heute von jedem alltäglich genutzt. Schon jetzt bieten sich zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten für die Logistik, Energiewirtschaft, Immobilien, Finanzen und dem internationalen Zahlungsverkehr.

Die Blockchain-Technologien haben das Potenzial, weite Teile unserer Wirtschaft und anderer Lebensbereiche positiv zu beeinflussen. Daher wird es auch in Zukunft noch viele Gelegenheiten für Jobs in Startups, Unternehmen oder für Freiberufler geben. Außerdem sind für Developer im Bereich der Blockchaintechnologie einige gute Gehälter möglich.

Blockchain Developer Salary national & international ?

Wie hoch ist das Gehalt in DE, der Schweiz und im internationalen Durchschnitt?

Die Gehälter für einen Blockchain Developer können sich durchaus sehen lassen. Laut einer Studie von Hired im Auftrag des CNBC verdienten Developers für Blockchain in den USA zwischen 150.000 US-Dollar und 175.000 US-Dollar. Diese Daten gelten für das Jahr 2018. Damit liegen sie nur mit Entwicklern gleichauf, die sich auf KI – Künstlicher Intelligenz – spezialisiert haben.

Normale Software-Entwickler verdienen in den Vereinigten Staaten rund 135.000 US-Dollar jährlich. Gleichzeitig sind die Gehälter von 2017 bis 2018 um satte 207% gestiegen. Die Steigerung des durchschnittlichen Gehalts ist besonders auf die erhöhte Nachfrage zurückzuführen.

Genaue Daten für Deutschland sind bislang nicht bekannt. Europa ist auf jeden Fall ein Hot Spot für die Entwicklung der Blockchain und dazu gehört auch Deutschland. Hier gehen Experten davon aus, dass das Gehalt im Schnitt 20 Prozent höher ist als das der Kollegen.

Hinsichtlich der Schweiz sagte Thomas Bertani, CEO von Eidoo, dem Magazin Business Insider, dass die Gehälter für einen Blockchain Developer in der Schweiz zwischen 120.000 US-Dollar und 180.000 US-Dollar liegen würden. Das Monatsgehalt betrage demnach zwischen 10.000 US-Dollar und 15.000 US-Dollar. Diese Aussage wurde Ende 2017 getätigt, als in der Schweiz die ICOs boomten.

Welche  Developer Jobs werden angeboten?

Als Developer kann man zum Beispiel bei Startups anfangen. Die möglichen Jobs sind vielfältig. Manche Startups suchen nach Entwicklern, die eine ganze Blockchain-Architektur programmieren und auch pflegen können. Andere suchen lediglich nach Mitarbeitern, die Smart Contracts coden können oder in der Lage sind, eine Blockchain wie Ethereum in die Geschäftsstruktur zu implementieren.

Oft wird nach „Blockchain-Softwareentwicklern“ gefragt. Auch große IT-Unternehmen wie IBM oder SAP suchen nach solchen Softwareentwicklern, die bereits Erfahrung in der Programmierung der Blockchain gesammelt haben.

Beratungsunternehmen, auch als Consulting bezeichnet, suchen ebenfalls nach neuen Mitarbeitern. Hier werden nicht nur Softwareentwickler gesucht, sondern auch Menschen, die einen ICO organisieren und vermarkten können. Auch analytische Fähigkeiten sind hier gefragt, wenn es darum geht, ein White Paper für ein Startup zu schreiben.

Welche Tools gibt es?

Möchte man selber mal ausprobieren, eine eigene Blockchain zu haben, dann bietet sich Ganache an.
Ganache ist ein Toolkit, welches es einem erlaubt, eine private Blockchain-Umgebung laufen zu lassen. Auf Ganache lassen sich Ethereum-Applikationen laufen, Smart Contracts programmieren und man kann auf der Plattform Tests durchführen. Mit Ganache kann man sich an der Entwicklung von Ethereum-bezogenen Anwendungen probieren, ohne gleich eine eigene Blockchain-Umgebung aufsetzen zu müssen.

Hyperledger ist ein Projekt, welches von der Linux-Foundation betrieben wird. Ein Developer erhält auf Hyperledger Zugang zu verschiedenen Open Source Entwicklungstools und einer modularen Blockchain-Umgebung. Mittels Hyperledger Fabric können Entwickler ein eigenes Netzwerk aufbauen.

Coinbase ist in erster Linie eine Exchange für Kryptowährungen. Coinbase’s API erlaubt es einem, neue Bitcoin Apps zu entwickeln und Bitcoin in bereits bestehende Applikationen zu integrieren. Bitcoin Cash und Litecoin werden ebenfalls unterstützt.

EtherScripter ist ein Interface für die Programmierung von Smart Contracts. Es vereinfacht das Coden der digitalen Verträge durch ein simples Drag-and-Drop Design.

Metamask ist einerseits eine Wallet für Ether und andere ERC-20 Tokens. Andererseits erlaubt Metamask es einem auch, mit verschiedenen Ethereum Testnetzwerken zu interagieren.

Welche Tools zur Weiterbildung und Training gibt es ?

Welche Trainings- und Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es?

Neben den bereits genannten Kursen, die ein Zertifikat anbieten, gibt es im Internet noch weitere Möglichkeiten, sich fortzubilden. Manche von ihnen kosten Geld, andere Fortbildungsmöglichkeiten sind hingegen Open Source und kostenfrei.

Blockgeeks bietet verschiedene Kurse an, die sich an Developer unterschiedlicher Kompetenzen richtet. Es gibt auch Kurse für Developer, welche sich bereits gut mit dem Thema Blockchain auskennen.

Das zuvor genannte Hyperledger-Projekt bietet einem mehrere Tutorials, Kurse und Ressourcen für Blockchain Developer an, die sich fortbilden möchten. Der deutsche Kursanbieter University4Industry bietet einen Kompaktkurs für Blockchain-Anwendungen in der Industrie an. Der Kurs wird in Zusammenarbeit mit der Fraunhofer Academy angeboten, ist jedoch kostenpflichtig.

 

Bildquelle: © geralt/ Pixabay

Anzeige
Hinterlasse einen Kommentar

Leave a comment: