Bärisches Zeichen: Sind Big Player nicht mehr an Bitcoin interessiert?

Bärisches Zeichen: Sind Big Player nicht mehr an Bitcoin interessiert?

1/5 - (1 vote)

Obwohl der Bitcoin-Preis nach oben geht, scheinen Big Player, darunter Banken und Miner, die Rally nur zögerlich zu kaufen.

Wie On-Chain-Daten zeigen, sind die BTC-Reserven von Krypto-Börsen, Digital-Asset-Banken und Minern geringer. In den letzten Wochen ist der Spotpreis von BTC um über 40% gestiegen und erreichte im vierten Quartal 2022 einen Tiefstand von rund 15.300 USD. Seit dem ist BTC gestiegen und testete dabei die 23.300 USD, was ein neues Hoch im ersten Quartal 2023 darstellt.

Anzeige

Wie die Historie zeigt, sollte der Anstieg des Bitcoin-Preises auf solide Unterstützung zurückgehen, hauptsächlich von Big Playern, darunter Miner und Banken für digitale Vermögenswerte.

Bitcoin-Miner haben in der Regel zu jedem Zeitpunkt große Reserven an BTC, da sie von Zeit zu Zeit liquidieren müssen, um die Betriebskosten decken zu können. In den letzten Monaten sind ihre Reserven nach dem Rückgang des BTC-Preises in Verbindung mit einer hohen Hashrate, die den Mining-Erfolg erschwert, zurückgegangen.

Laut Daten von CryptoQuant fielen die BTC-Reserven von 1,847 Millionen am 12. Januar auf 1,836 Millionen. Während dieser Zeit war der Preis von Bitcoin auf einem Aufwärtstrend, was die Frage aufwirft, ob der Pump auf Luft baut.

Anzeige

Es sollte beachtet werden, dass Miner dazu neigen, ihre Coins abzustoßen, wenn sie sich über die PReisentwicklung in den kommenden Wochen und Monaten nicht sicher sind.

Ihre Verkaufsflut durchbricht die Aufwärtsdynamik und könnte Bitcoin sogar nach unten drücken. Wenn Miner allerdings zuversihctlich sind, was vor ihnen liegt, akkumulieren sie und gehen davon aus, dass die Trendwende zu ordentlichen Gewinnen auf ihrer Seite führen wird. Daher könnte die aktuelle Divergenz zwischen Miner-Reserven und Preisen ein rückläufiges Signal sein.

Neben den Mintern gehen auch die Reserven der Digital Asset Bank zurück. Diese Reserven beziehen sich auf BTC, die von diesen regulierten Institutionen gehalten werden. In den letzten Monaten, nach dem Zusammenbruch von FTX, Alameda Research und den Auswirkungen auf die Krypto-Branche, darunter DCG und Genesis Global, war ihre Aktivität kaum bemerkbar.

Die Kontraktion bedeutet, dass Institutionen sicher gehen wollen und möglicherweise nicht bereit sind, ihre BTC aktuell zu kaufen und zu halten. Während des letzten Bullruns von 2020 bis 2021 gab es eine spürbare Aktivität bei den Digital-Asset-Banken, was auf ein mögliches Interesse von Institutionen hindeutet.

Obwohl Händler und Optimisten den jüngsten Anstieg von Bitcin als sehr positiv sehen könnten, könnte das Fehlen von Hinweisen, gemessen an der institutionellen Aktivität, die Frage stellen, ob die aktuelle Rally länger anhalten würde.

Es könnte einen regulatorischen Aspekt geben, der sich auf die Beteiligung von Digital-Asset-Banken auswirkt. Regierungsbehörden fragen, ob Krypto-Venture-Capital und Dienstleister eine angemessene Due Diligence durchgeführt haben, bevor sie im letzten Bullenzyklus Bitcoin ausgesetzt waren.

Gleichzeitig reduzieren einige Digital-Asset-Banken ihr Krypto-Engagement, was die Aktivität beeinträchtigt.

Bildquelle: Pixabay

Anzeige