Wird sich die Klage gegen BitMEX auch auf DeFi-Protokolle auswirken?

Wird sich die Klage gegen BitMEX auch auf DeFi-Protokolle auswirken?

Der Klage gegen BitMEX wirft auch im DeFi-Bereich Fragen auf, da einige Analysten fürchten, dass die Behörden auch den DeFi-Bereich im Auge haben und kommende KYC/AML-Vorschriften sich kurzfristig negativ auf DeFi-Protokolle auswirken könnten.

Wird sich die CFTC auch DeFi-Protokolle vornehmen?

Nachdem die US-amerikanische CFTC die Mitgründer von BitMEX wegen des Betriebs einer nicht registrierten Handelsplattform und für das Versäumnis, Geldwäsche nach dem Bankengeheimnis zu verhindern, wirft das in der Kryptogemeinde viele Fragen auf.

Wie Adam Cochran, Partner von Cinneamhain Ventures erklärt, werden die Aufsichtsbehörden die DeFi-Protokolle nicht einfach so ignorieren, insbesondere aufgrund von Geldwäsche, die gegen die BSA verstoßen nicht.

“Sie werden DeFi nicht die Augen verschließen.

Und während es für sie schwierig sein wird, sie zu verfolgen (und dies wird nicht sofort geschehen), werden sie neue Werkzeuge und neue Druckpunkte finden, um sicherzustellen, dass die BSA angewendet wird – und sie haben dem US-amerikanischen Justizministerium den langen Arm gezeigt hat.”

Anzeige

Ein anderer Twitter-Benutzer wies darauf hin, dass das Uniswap-Protokoll, dass in den USA ansässig ist, öffentliche Investoren hat, und genau dieses wurde vom KuCoin-Hacker zur Geldwäsche genutzt, wodurch es zu einem Hauptziel für die Aufsichtsbehörden wird.

“Ich werde es sagen, da es sonst niemand sagt.

Kirby jetzt ohne Käfig …

Bei dieser ganzen Sache geht es um Geldwäsche und NO KYC.

Gut…

Wo sonst * KÖNNTE * das passieren? @UniswapProtocol

Mit Sitz in den USA. Öffentliches Team. Öffentliche Investoren.

KuCoin Hacker haben es benutzt.”

Für Cochran ist klar, dass dies zu schlimmen Maßnahmen seitens den US-Behörden führen kann. In seinem längeren Tweet schrieb er:

“Dies kann dazu führen, dass Domainnamen und Hosting-Server beschlagnahmt, Frontends heruntergefahren und Entwickler verhaftet werden.

Wenn dies einem Protokoll passiert wäre, würde ein großer Teil der Benutzer es nicht mehr verwenden und nicht direkt mit dem Vertrag interagieren, wodurch das Protokoll im Wesentlichen beendet würde.”

Einige Analysten gehen daovn aus, dass Web3-Wallets diese Probleme eventuell lösen könnten, da der gesamte Stack dezentralisiert und von anonymen Adressen gesteuert würde.

Andere sind allerdings besorgt darüber, dass die Implementierung von KYC/AML in DeFi-Protokollen kurzfristig die DeFi-Dynamik hemmen könnten.

[email protected] Pixabay / Lizenz

Anzeige
Hinterlasse einen Kommentar

Leave a comment: