Winklevoss-Zwillinge: DeFi ist nicht dasselbe wie der ICO-Wahn 2017

Winklevoss-Zwillinge: DeFi ist nicht dasselbe wie der ICO-Wahn 2017

In den letzten Wochen und Monaten ist der DeFi-Bereich stark gewachsen und viele Investoren haben damit sehr große Renditen eingefahren. Aktuell sieht der Markt eine Korrektur, was die Winklevoss-Zwillinge allerdings nicht schlimm finden, da sie immer noch sehr viel Potenzial darin sehen.

DeFi nicht dasselbe wie der ICO-Wahn 2017?

DeFi ist in den letzten Wochen aufgrund eines schwachen Kryptomarktes auch dramatisch zurückgegangen. Die Top-Coins sind um gute 30 bis 40 Prozent gefallen, was diesen Bereich größtenteils rote Zahlen sehen lässt.

Vieles aus dem Kapital aus dem DeFi-Bereich ist wieder zurück Bitcoin geflossen.

Trotz allem gibt es immer noch viele prominente Unterstützer von DeFi. Dazu zählen auch die Winklevoss-Zwillinge, Gründer der Gemini-Börse, die kürzlich in einer Reihe von Nachrichten den DeFi-Bereich lobend erwähnen.

Die Zwillinge betrachten dezentrale Finanze als die Revolution, weshalb es kaum überrascht, dass sie mit ihrer Meinung nicht alleine dastehen.

Anzeige

Trotz der aktuellen Korrektur sehen die Winklevoll-Zwillinge in DeFi sehr viel Potenzial. Für Cameron Winklevoss ist DeFi nicht dasselbe wie der ICO-Wahn 2017, als Geld für dubiose ICO-Whitepaper gesammelt wurde, schrieb er auf Twitter. DeFi lebt und arbeitet bereits. Mittels Milliarden von Dollar werden positive Renditen erzielt.

“DeFi ist nicht dasselbe wie der ICO-Wahn 2017. Damals wurde Geld für Shitcoin-Whitepaper gesammelt, die in einem Café geschrieben wurden. DeFi lebt und arbeitet bereits in freier Wildbahn. Milliarden von Dollar sind am Werk und verdienen positive Renditen. Das ist keine hypothetische Vaporware, das ist echt.”

Auch Tyler Winklevoss bestätigte und sagte:

“Rendite haben Sie früher mit Ihrer Bank verdient. Jetzt verdienen Sie es mit einem intelligenten Vertrag. Die # DeFi-Revolution steht vor der Tür…”

Andere gehen allerdings davon aus, dass DeFi einen kurzfristigen Höhepunkt erreicht.

Theta Seek ist einer davon, der schrieb, dass es eine Reihe grundlegender Trends gibt, die darauf hindeuten, dass das Wachstum des dezentralen Finanzraums in naher Zukunft ins Stocken geraden wird. Zu diesen zählen unter anderem:

  • Risiko des Verlusts von Geldern aufgrund schlechter Benutzererfahrungen und Tools
  • Ein Verlust in der Dynamik des Kapitals, das in dieses Kryptomarktsegment eintritt.
  • Regulatorischer Druck, da Regierungsbehörden die enormen Kapitalmengen in DeFi sowie das Potenzial für Hacks und Bugs im Auge behalten.

[email protected] Pixabay / Lizenz

Anzeige
Hinterlasse einen Kommentar

Leave a comment: