Warum Bitcoin (BTC) um 10.000 USD gestürzt ist

Warum Bitcoin (BTC) um 10.000 USD gestürzt ist

Der Einbruch von Bitcoin um 10.000 US-Dollar wurde hauptsächlich durch die Futures-Märkte angetrieben.

Bitcoin stürzt um 10.000 US-Dollar, was war die Ursache?

Der 7. September war in historischer Tag für Bitcoin, da dieser zum ersten Mal in seiner Geschichte als gesetzlich anerkanntes Zahlungsmittel in einem Land (El Salvador) angenommen wurde. Während anfangs der Markt sehr optimistisch darauf reagiert hat und BTC sich den 53.000 USD näherte, kam es allerdings in wenigen Stunden zu einem der schlimmsten Abstürze seit Monaten.

Anzeige

Analysten gehen davon aus, dass liquidierte Long-Positionen (Händler, die auf einen steigenden Kurs setzen) für den großen Preissturz bei Bitcoin verantwortlich waren. Das ist schon einmal passiert und wird sich vermutlich noch einige Male abspielen.

Laut den Daten von CryptoQuant könnte der schnelle Rückgang des Open Internet diesen Flash-Crash verursacht haben.

Auf Futures-Märkten lösen große Liquidierungen starke Marktbewegungen aus. Diese Liquidierungen lösen wiederum einen Schmetterlingseffekt aus, bei dem viele Leute verkaufen, um so aus ihren Positionen zu kommen.

Anzeige

Crypto VizArt, On-Chain-Analyst bei CryptoQuant erklärt:

“Das Volumen der Long-Liquidation in weniger als 1 Stunde kann bestätigen, dass diese Preisschwankung hauptsächlich vom Futures-Markt getrieben wurde.

In Anbetracht des massiven Rückgangs des Open Interest wird erwartet, dass eine beträchtliche Anzahl von Positionen mit hohem Hebel (die unerfahrenen Spielern zugeschrieben werden) von der Marke gespült werden.”

Sam Trabuco, CEO von Alameda Research ist auch dieser Ansicht. In einem längeren Tweet schrieb er unter anderem:

“Man sagt, dass diejenigen, die nicht aus der Geschichte lernen, dazu verdammt sind, sie zu wiederholen.

Wer erinnert sich an was Anfang des Jahres? Als Krypto ziemlich schnell um eine Tonne auf 65.000 US-Dollar anstieg, Futures zu hohen Prämien lagen und das Open Interest aller wichtigen Kontrakte gestiegen war?”

Der bekannte On-Chain-Analyst scheint allerdings davon nicht allzu überzeugt zu sein. Er schrieb auf Twitter:

“Open Interest und Funding Rates lagen gut im Normbereich. Im Vorfeld gab es solide Devisenabflüsse (Spotkäufe). Das System wurde nicht zu stark gehebelt. Dies bleibt IMO immer noch ein Rätsel.”

Willy Woo geht davon aus, dass bullische Positionen auf dem Futures-Markt nicht ausreichen, um so einen Dump zu verursachen, egal wie stark die Händler gehebelt haben.

Es bleibt daher ein Rätsel, was genau die Ursache dafür war. Vielleicht ist diese auch nicht nur an einer Stelle zu finden, sondern es haben mehrere Faktoren mitgespielt.


Bild @ Pixabay / Lizenz

Anzeige
Hinterlasse einen Kommentar

Leave a comment: