US-Börsenaufsicht stellt Bitcoin-ETF von Valkyrie ein

US-Börsenaufsicht stellt Bitcoin-ETF von Valkyrie ein

Rate this post

Seitdem letzte Woche die ersten Bitcoin-ETFs in den USA live gegangen sind, versuchen imme rmehr Unternehmen Anträge zu stellen, mit der Hoffnung, bald dafür eine Genehmigung zu erhalten. Bislang hatten allerdings nicht alle so viel Glück wie ProShares.

SEC könnte weitere Bitcoin-ETF-Anträge ablehnen

Berichte darauf hin, dass einer oder vielleicht zwei der neuesten Bitcoin-ETF-Anträge von der US-Börsenaufsicht (SEC) innerhalb von ein oder zwei Tagen nach Einreichung abgelehnt wurden.

Anzeige

Zu Wochenanfang wurden zwei etwas kreativere ETFs bei der SEC eingereicht. Diese wichen von der Struktur der derzeit genehmigten ETFs ab.

Valkyrie hatte einen gehebelten Bitcoin-Futures-ETF und Direxion wie wir gestern berichten haben einen inversen ETF für Bären beantragt. Beide wurden Berichten nach von der SEC abgelehnt.

Das Update wurde erstmals von Bloombergs Senior ETF Analyst Eric Balchunas auf Twitter veröffentlicht. Er hat auf eine Dow-Jones-Warnung verwiesen, die ergab, dass die SEC gegen den ETF von Valkyrie ein Veto eingelegt hatte. Er fügte hinzu, dass der inverse ETF von Direxion mit großer Wahrscheinlihckeit das gleiche Schicksahl zu erwarten hat.

Anzeige

Am 26. Oktober wurde ein Bitcoin Strategy Bear ETF von Direxion eingereicht. Dieser hätte Spekulanten Futures-Kontrakte zur Verfügung gestellt, die auf einen fallenden Kurs setzen möchten. Valkyrie hatte kurz darauf auch einen gehebelten BTC-Futures-ETF beantragt, mit dem Spekulanten einen 1,25-fachen Hebel zur Verfügung gehabt hätten.

Während der erste nur in BTC-Futures investiert hätte, würde der von Valkyrie auch Swaps, Optionen und Forwards sowie Futures enthalten. Balchunas zeigte auch eine zweite von Dow Jones veröffentlichte Warnung, die zeigt, dass die SEC über Fonds besorgt sei, die auch andere Assets neben den Futures-Kontrakten von der Chicago Mercantile Exchange (CME) halten.

Balchunas bestätigte das auch, twitterte,

„Wäre interessant (und möglich), wenn sie das Inverse durchgehen lassen. Dieser war auf Futures beschränkt. Walküre war ein bisschen eine Abkehr von dieser Sprache.“

Trotz allem hat AXS Investments Berichten zufolge am 27. Oktober zwei weitere ETFs beantragt, wie der Präsident von ETF Store, Nate Geraci mitteilte. Bei einem davon handelt es sich um einen regulären Bitcoin Strategy ETF, der andere ist ein -1x Invers oder Shorting-Fonds.

In einer anderen ähnlichen Entwicklung zeigte eine von Balchunas geteilte Dow-Jones-Warnung, dass Grayscale davon ausgeht, dass ihr Spot-BTC-ETF innerhalb von 9 Monaten genehmigt wird. Grayscale gab Anfang des Monats bekannt, seinen Bitcoin Trust (GBTC) in einen Spot-ETF umzuwandeln. Wenn dieser genehmigt wird, wäre dieser im Gegensatz zu seinen Futures-Kontrakten direkt durch Bitcoin gedeckt.


[email protected] Pixabay | Lizenz

Anzeige
Hinterlasse einen Kommentar

Leave a comment: