Ripple (XRP) Crypto - Kryptowährung, Digitaltoken oder Kryptotoken?

Ripple (XRP) Crypto – Kryptowährung, Digitaltoken oder Kryptotoken?

Was ist der Unterschied zwischen einer Kryptowährung, einem Digitaltoken und einem kryptographischen Token? In der Fachwelt wird definiert, was genau eine Cryptowährung oder Crypto ist – einschließlich, wie sich Kryptowährungen von nicht-kryptographischen Token unterscheiden. Die Kurzform Crypto ist von den englischen Begriffen Cryptography beziehungsweise Cryptographic Protocol abgeleitet. Wenn wir über Cryptowährungen sprechen, beziehen wir uns kollektiv auf Token wie Bitcoin und Ethereum.

Wir sprechen auch über ICO-Token, Sicherheits-Token und andere digitale Assets. “Kryptowährung” ist jedoch ein weit gefasster Begriff, und es gibt einen signifikanten Unterschied zwischen einer Kryptowährung wie Bitcoin und einem digitalen Asset wie Ripple. Dieser Unterschied besteht, obwohl auch die Ripple Crypto auf Blockchain-Technologie aufbaut, auch wenn die Ripple Blockchain im Ripple Trading-Kontext gerne als Ledger bezeichnet wird.

Warum bezeichnen manche Leute Bitcoin und Ethereum als Kryptowährung – aber behaupten gleichzeitig, Ripple (XRP) sei keine “echte Kryptowährung” ? Nun, diese Leute haben kein spezifisches Problem mit Ripple. stattdessen definieren sie den Begriff lediglich  anhand bestimmter Kriterien und Regeln. Lassen Sie uns daher die Unterschiede zwischen Cryptowährungen und Nicht-Cryptowährungen genauer betrachten.

Was ist eine Kryptowährung?

Eine Kryptowährung ist eine kryptografisch gesichertes Zahlungsmittel. Dieser Teil ist offensichtlich – er findet sich bereits im Namen dieses Konzepts. Auch Ripple’s Verfahren bei Transaktionen beziehungsweise Validierungen von Transaktionen beruhen auf kryptographischen Verfahren.

Anzeige

Die Besonderheit bei diesem digitalen Zahlungsmittel liegt in der Tat in einem besonders effizienten Algorithmus zur Lösung des sogenannten Problems der byzantinischen Generäle, der eine besonders hohe Anzahl von Übertragungen in einer besonders kurzen Zeitspanne ermöglicht. Dabei handelt es sich um ein Problem im Zusammenhang mit der Vertrauenswürdigkeit von Knoten, das allen verteilten und dezentralen Netzen inhärent ist.

Nach heutigen Maßstäben ist Kryptowährung jedoch am besten so definiert: Es handelt sich dabei um eine unabhängige digitale Währung. Unabhängigkeit ist hier das Hauptmerkmal. Um Unabhängigkeit zu erreichen, muss eine Währung die folgenden Prozesse dezentralisieren:

  • Dezentrale Ausgabe: Neue Kryptowährungsmünzen werden auf einem Algorithmus basierend  ausgegeben. Dieser Algorithmus und seine Emissionsbedingungen werden durch eine zuvor beschlossene Geldpolitik bestimmt. Es gibt keine zentrale Behörde, die über die Ausgabe von Token entscheidet.
  • Dezentrale Validierung aller Transaktionen: Transaktionen werden von jedem im Netzwerk autorisiert. Jeder kann am Validierungsprozess teilnehmen.
  • Für jedermann verfügbar (dezentrale Verfügbarkeit): Das System ist für alle Nutzer offen und involviert keine Registrierungen oder spezielle Berechtigungen.
  • Daten sind für jedermann zugänglich (dezentrales Speichern von Daten): Daten stehen jedem zur Verfügung. Jeder kann Daten im Kryptowährungsnetz speichern und überprüfen.

Weitere Schlüsselfunktionen von solchen Zahlungsmitteln sind:

Jeder Teilnehmer kann sich mit anderen Knoten synchronisieren, um die Integrität des Transaktionsverlaufs im Kryptowährungsnetz nachzuvollziehen und zu überprüfen. Keine einzelne Person oder Behörde hat die alleinige Entscheidungsfähigkeit. Stattdessen werden Entscheidungen gemeinschaftlich durch ein Governance-System oder eine Online-Community getroffen.

Wenn einer der oben genannten Prozesse zentral abläuft, handelt es sich nach diesem Kriterienkatalog nicht um eine echte Kryptowährung.

Warum ist Ripple nach dieser Analyse keine Kryptowährung?

Schauen Sie sich die oben umrissene Definition eines solchen Zahlungsmittels an. Eine Kryptowährung verfügt über eine dezentrale Transaktionsvalidierung, eine dezentrale Ausgabe, eine dezentrale Verfügbarkeit und eine dezentrale Datenspeicherung.

Es gibt keine einzige Behörde oder sonstige Institution, die ein Kryptowährungsnetzwerk zentral verwaltet und ohne die Unterstützung einer Mehrheit der Teilnehmer Handlungen vornehmen kann, die das Netzwerk insgesamt in beliebiger Art und Weise beeinflussen.

  • Bitcoin, Litecoin, Monero und WebChain sind demnach alles gute Beispiele für eine solche Währung, da sie die genannten Merkmale aufweisen und den aufgestellten Kriterien genügen.

Ripple ist “Crypto” im Sinne von es beruht auf Verfahren die dem Bereich Cryptography zugeordnet sind, kann jedoch anhand der obigen Definition nicht als Cryptowährung betrachtet werden. Mit Ripple (XRP) ist die Transaktionsvalidierung nicht wirklich dezentral.

Nur eine begrenzte Anzahl von Parteien kann Transaktionen im Zahlungsnetzwerk validieren, und die meisten Validierungen der Zahlungsströme von einem Ripple Wallet in ein anderes werden durch das Unternehmen hinter XRP vorgenommen.

Gleichzeitig ist die Ausgabe von Einheiten des Zahlungsmittel auf Ripple vollständig zentralisiert: Die Gründer von Ripple – eine gewinnorientiertes Unternehmen namens Ripple Labs – haben die vollständige Kontrolle über die Ausgabe und Verteilung der Münzen. Ein Ripple Mining oder eine vergleichbare Form der verteilten Generierung neuer Währungseinheiten an beliebigen Knotenpunkten gibt es bei diesem Ansatz nicht.

Damit kann auch der Ripple Kurs von dieser einen Instanz theoretisch fast beliebig manipuliert werden, der zudem sämtliche Ripple News lange vor dem Rest der Welt bekannt sind, wie DistributedLab erklärt, “ist es grundsätzlich falsch, Ripple eine Kryptowährung zu nennen.”

Das bedeutet jedoch nicht, dass XRP schlecht ist, Anleger Ripple nicht kaufen sollten oder Ripple’s Nutzen aus diesem Grund eingeschränkt ist: Im Gegenteil, es ist heute eine der besten digitalen Währungen der Welt. Es wurde von Grund auf mit anderen Zielen und Prinzipien als Digitalwährungen wie Bitcoin oder Ethereum entworfen. Die Frage, ob Ripple oder Bitcoin zu bevorzugen ist ist somit eher philosophischer Natur.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/QkRbLQmqyo0

Was ist ein Cryptotoken?

Dieses Wort wird fast genauso herumgeworfen wie die Worte “Crypto” oder “Blockchain”. Gewissermaßen ein weiteres Buzzword in einem allgemeinen, globalen Crypto Hype, das einem sofort auffällt wenn man Ripple auf Google sucht.

Was genau aber ist eigentlich mit diesem Begriff gemeint? Es gibt keine feste Definition für  diesen Begriff, ins Deutsche übersetzt könnte man sie als Marken bezeichnen, verbunden mit einer bestimmten Berechtigung für ihren Besitzer. In der Regel sind solche Marken jedoch keine allgemein für einen größeren Geltungsbereich gültigen Zahlungsmittel. Sie sind sogenannte digitale Assets, die in verschiedenen Systemen verschiedene Rollen spielen.

Diese Marken existieren auch außerhalb der digitalen Welt und werden von Menschen schon seit langer Zeit verwendet. Mit einem U-Bahn-Ticket haben Sie beispielsweise Zugang zur U-Bahn – auch hier handelt es sich um eine Berechtigungsmarke.

Briefmarken belegen, dass der Absender ein Anrecht darauf hat, dass ein Brief von einem Ort zu einem Empfänger an einem anderen Ort transportiert wird – die Marke dient gleichzeitig als Beleg dafür, dass er den dafür fälligen Preis bezahlt hat. Der US-Dollar war ursprünglich ein Token für den Goldpreis. Er wurde auf eine bestimmte Goldeinheit festgelegt.

Wenn in einem Crypto Blog wie dem unseren jedoch von Token die Rede ist, dann beziehen wir uns in der Regel auf die kryptografische Ausprägung dieser Marken.

Kryptotoken

Sogenannte Coins (Kryptowährungsmünzen) sind Kryptotoken. Eine solche kryptografische Marke ist ein viel enger gefasster Begriff. So definiert ihn DistributedLab:

“Eine kryptografisches Berechtigungsmarke ist eine Buchhaltungseinheit, die zur Repräsentation eines digitalen Gleichgewichts im Bezug auf bestimmte Vermögenswerte eingesetzt wird, während der Besitz einer solchen Marke mit Hilfe bestimmter kryptografischer Mechanismen nachgewiesen wird, beispielsweise durch die Verwendung einer  digitalen Signatur.”

Hier werden die Dinge etwas verwirrend: Bitcoin und andere Cryptos sind zweifellos kryptografische Berechtigungsmarken, aber nicht alle solchen Kryptotoken sind erfüllen zwangsläufig die Anforderungen, die viele an Kryptowährungen stellen:

  • “Eine Kryptowährungs-Münze ist immer ein Kryptotoken, aber umgekehrt verhält es sich nicht so, was bedeutet, dass nicht alle kryptographischen Token Kryptowährungen sind.”

Kryptographische Token-Varianten können verschiedene Dinge darstellen. Sie spielen unterschiedliche Rollen in verschiedenen Systemen. Sie können beispielsweise die folgenden Ausprägungen und Rollen annehmen:

  • Aktien
  • Digitale Verpflichtungen
  • Beliebige Währungen (Kryptowährungen wie die Ripple Crypto oder digital repräsentierte Fiat-Währungen)
  • Eigentumsrechte
  • Rechte für einen Dienst

Letztendlich sind kryptographische Token nur eine Rechnungseinheit in einem bestimmten elektronischen Buchführungssystem. Typischerweise ist das “elektronische Buchhaltungssystem” eine auf Blockchain basierende Plattform. Ein Unternehmen kann beispielsweise Marken auf Anteile ausgeben indem es sie in die Blockchain stellt und dann Anteile über einen regulierten Wertpapierverkauf verkauft.

Diese Aktien gewähren die gleichen Rechte, als würden Sie eine Stammaktie von einem normalen Handelsplatz für Finanz- und Anlageprodukte erwerben.

Digital Assets können vieles sein

Alle diese Beispiele werden durch den Oberbegriff “Digital Assets” (digital repräsentierte Vermögenswerte) zusammengefasst. Im Großen und Ganzen kann alles, was oben aufgeführt ist, unter eine Dachkategorie fallen, die als “digitale Vermögenswerte” bezeichnet wird. Dazu zählen Cryptographic Token, prüfbare virtuelle Währungen, Kryptowährungen und nicht prüfbare virtuelle Währungen (wie PayPal-Guthaben).

Hier ist ein kurzer Überblick über die Eigenschaften von Kategorien dieser Elemente, die unter diese Klasse von Crypto Assets fallen:

Nicht prüfbare digitale Währung: PayPal verwendet eine nicht überprüfbare digitale Währung. Hierbei handelt es sich um einen zentralen Zahlungsservice, bei dem man bestimmte in digitaler Form vorliegende Vermögenswerte beziehungsweise Währungen an andere Kontoinhaber transferieren können.

  • Kein Außenstehender kann die zugrundeliegende Datenbank verifizieren, aber Sie vertrauen dem Service aufgrund der vorausgesetzten Ehrlichkeit des Unternehmens. Eine von einer Zentralbank ausgegebenes digitales Zahlungsmittel würde ebenfalls in diese Kategorie fallen.

Überprüfbare digitale Währungen: Sind digitale Währungen, die nicht als Kryptowährungen angesehen werden können, da einige wesentliche Vorgänge zentral gesteuert werden, obwohl die Datenbank von externen oder externen Parteien geprüft werden kann. Dies ist das wichtigste Unterscheidungsmerkmal zwischen prüfbaren und nicht prüfbaren digitalen Währungen.

Fazit Ripple Crypto

Laut DistributedLab ist das entscheidende Unterscheidungsmerkmal einer Cryptowährung letztlich ihre Dezentralisierung. Damit eine Digitalwährung als solche betrachtet werden kann, müssen ihre in diesem Artikel erläterten Schlüsselmechanismen dezentralisiert werden. Sie muss beispielsweise eine dezentralisierte Ausgabe und keine zentrale Governance-Struktur haben.

Beides Kriterien die von Ripple’s Crypto derzeit nicht erfüllt werden. Wenn ein digitales Asset keine nicht-zentrale Steuerung hat, kann es nicht als Cryptowährung betrachtet werden. Es kann sich um ein Digitaltoken oder eine andere Art von digitalem Asset handeln – es handelt sich jedoch nicht um eine Cryptowährung.

Deshalb ist auch XRP nach dieser Definition keine solche, obwohl bei Transaktionen dieses Zahlungsmittels kryptographische Verfahren zum Einsatz kommen.

 

Anzeige
Hinterlasse einen Kommentar

Leave a comment: