Metaverse ETP – Das andere Ethereum

Metaverse ETP – Das andere Ethereum

Wie ist der Metaverse ETP Kurs 2019 ?

Metaverse ist eine Smart Contract Plattform aus China. Das Projekt ist vergleichbar mit Ethereum und dem ebenfalls chinesischen NEO. Eine Neuerung sind die eigenen digitalen Identitäten auf der Blockchain.

Das Konzept heißt „Blockchain as a Service“ (BaaS) und verdeutlicht, dass die Entwickler die Blockchain in erster Linie als einen Dienstleister für Unternehmen verstehen. Ob sich das kaufen lohnt und was es sonst noch zu erfahren gibt, liest Du hier.

Metaverse ETP – Was ist diese Kryptowährung?

Die Kryptowährung nennt sich Metaverse ETP. Als Token auf der Plattform erfüllt ETP mehrere Funktionen. Einerseits wird er dazu verwendet, die Gebühren auf der Plattform zu zahlen, wenn man die Dienste auf ihr in Anspruch nimmt. ETP werden auch dazu verwendet, um den Wert von Smart Properties festzustellen. Das sind Vermögenswerte, die auf der Blockchain digital erfasst und tokenisiert werden. Das ist eines der Konzepte, welches Ethereum eingeführt hatte: Vermögenswerte auf der Blockchain sicher zu verwahren und zu handeln.

Es soll maximal 100 Millionen ETP geben. 22,6 Millionen wurden beim ersten ICO verkauft. Bislang entstehen die neuen Coins nur durch das Proof-of-Work Mining. Jedoch soll mit der Zeit auf Proof-of-Stake umgeschaltet werden. Proof-of-Work gerät öfters in die Kritik wegen der hohen Mining Difficulty. Nur teure Hardware, welche viel Strom frisst, kann beim Proof-of-Work noch mithalten. Proof-of-Stake hingegen schont Ressourcen und benötigt keine Hardware, um neue Transaktionen zu verifizieren.

Die Smart Assets sind ein wichtiger Bestandteil, aber noch nichts, was die Plattform von anderen Smart Asset Plattformen wie Ethereum, EOS und NEO abhebt. Was die allerdings nicht bieten, das sind die digitalen Identitäten und die Avatare. Im Grunde sind es Alias für den eigenen privaten Schlüssel, mittels dem man auf die Blockchain und die eigenen Tokens zugreift.

Metaverse erlaubt es nicht nur Personen, sondern auch ganzen Unternehmen digitale Identitäten anzulegen. Die Besitzer der Avatare können selber entscheiden, welche Informationen sie preisgeben wollen. In Zukunft soll es möglich sein, diese digitalen Identitäten durch Banken oder Finanzinstituten verifizieren zu lassen.

Statt Smart Contracts verwendet Metaverse Built-in Smart Contracts (BISC). Diese sollen sich leichter für Unternehmen in ihre Prozesse integrieren lassen. Auf der Plattform lassen sich ebenfalls dezentrale Apps entwickeln. Ein „Metaverse Improvemt Proposal“ erlaubt es Nutzern, Verbesserungsvorschläge einzureichen. Auch Sicherheitslücken können sich damit schließen lassen.Im Moment befindet sich Metaverse in der ersten Phase seiner Entwicklung.

In der zweiten Phase wird das Proof-of-Stake Mining aktiviert und die Smart Contracts werden um Funktionen erweitert. Dazu kommen noch „Oracles“, also Programme, welche automatisch Informationen sammeln und an die Smart Contracts weiterleiten. Sie werden als „Mediation Services“ bezeichnet. Eine On-Chain Exchange soll auch noch entwickelt werden. Die ermöglicht es, auf der Plattform Kryptowährungen auszutauschen. Es stehen bereits mehrere Wallets zur Verfügung.

Wer steckt hinter der Kryptowährung?

Das Team hinter Metaverse ETP arbeitet von Shanghai aus. Gründer und CEO des Unternehmens ist Eric Gu. Gu programmierte bereits in Kanada und den USA für verschiedene Projekte. Dann kehrte er nach China zurück, um an der chinesischer Plattform NEO zu arbeiten, zu dessen Gründern er gehört. Jedoch verließ er das Projekt um seine eigene Plattform zu entwickeln: Metaverse.

CTO und Mitgründer ist Chen Hao. Er wurde bekannt dafür, auf seinen Reisen durch die Welt das Konzept der „Blockchain as a Service“ und das „Internet of Value“ zu erklären. Das Unternehmen konnte Partnerschaften mit Lexit eingehen, einer Plattform für den Handel mit digitalen Assets. Außerdem mit der Krypto-Investment Bank CyberTrust, der Crowdfunding-Plattform KICKICO, mit Draper Dragon und Zengold. Hauptsächlich konzentrieren sich die Partnerschaften auf China und Russland.

Vor- und Nachteile

Ein Nachteil ist gewiss, dass sich ETP gegen mehrere andere Smart Contract Plattformen durchsetzen muss. Ethereum ist schon seit vielen Jahren die Nummer 2 gleich hinter Bitcoin, was die Marktkapitalisierung anbelangt. Mit NEO und EOS mangelt es sicherlich nicht an Konkurrenten. Jedoch ist es vorstellbar, dass mehrere solcher Plattformen nebeneinander laufen und nicht nur eine den Sieg davontragen wird.

  • Vorteile liegen in der Möglichkeit, sich eigene digitale Identitäten zu erschaffen. Damit können sich Einzelpersonen und Unternehmen auf der Blockchain ein Gesicht geben und so besser miteinander handeln.
  • Auch die Einbindung von Oracles sollte sich als vorteilhaft für das Projekt herausstellen. Die Umstellung auf Proof-of-Stake ist etwas, das auch für Ethereum in Zukunft geplant ist.

Metaverse befindet sich bislang noch in einer frühen Phase und das ganze Potential kann noch nicht zur Gänze ausgeschöpft werden. Jedoch zeigen die Partnerschaften, dass dieses Potential da ist. Wallets stehen schon bereit und das Netzwerk lässt sich bereits nutzen. An den technischen Aspekten mangelt es bislang nicht. Nur im März wurde das Netzwerk angegriffen, worauf es zu einem Hard Fork kam.

Metaverse ETP KursEntwicklung – Prognose

Im November 2017 notierte der Kurs bei 3 Euro je ETP, am 19. Dezember notierte die Coin bei 3,91 Euro. Das Allzeithoch wurde jedoch am 4. Januar 2018 erreicht, da war ein ETP rund 4,60 Euro wert. Die Entwicklung für das nachfolgende halbe Jahr verlief eher negativ, der Kurs rutschte auf unter 50 Cent im Juni herab. Im Juli sah die Prognose schon wieder besser aus, hier konnte die Coin stetig zulegen. Im August waren es schon wieder knapp 3 Euro.

Die Prognose: Entgegen den Trends entwickelte sich beispielsweise der Kurs im dritten Quartal von 2018 durchaus positiv und war nicht allzu weit von seinem bisherigen Allzeithoch entfernt. Bisher sieht es allerdings nicht so aus, als würde sich der Price wieder in diese Richtung bewegen. Vielleicht normalisiert sich die Coin demnächst, aber es ist auch denkbar, dass bei einer positiven Stimmung des Marktes der Kurs erneut steigt.

ETP Kursverlauf und seine Auswirkungen auf die Kryptowährung

Wo kann man den Metaverse ETP kaufen?

Bitfinex, Coinsuper, CoinBene und Bit-Z sind Handelsplattformen, auf denen man ETP kaufen kann. Auf Bitfinex kann man die Kryptowährung mit Dollar, Ethereum oder Bitcoins kaufen. Auf Coinsuper nur mit Bitcoin und Ethereum und auf Bit-Z nur mit Bitcoin.

Metaverse ETP Wallet erstellen

Auf der Webseite des Unternehmens stehen mehrere Wallets zur Verfügung. So lässt sich auf der Webseite auch eine Web Wallet erstellen, bei der man sich lediglich auf der Webseite anmelden muss und sie sogleich nutzen kann. Außerdem lässt sich eine Desktop Wallet für den PC herunterladen und installieren. In beiden Fällen muss der Seed und der private Schlüssel, soweit angegeben, aufgeschrieben und sicher aufbewahrt werden.

Fazit

Metaverse ETP ist nicht einfach nur eine weitere Plattform für dezentrale Apps und Smart Contracts. Es handelt sich hierbei um ein Projekt, welches Ethereum durchaus ebenbürtig sein kann. Dafür sorgen die Einbindung von Oracles, von Avataren und die gute Technik.

 

Bildquelle: ©  geralt/ Pixabay

Anzeige
Hinterlasse einen Kommentar

Leave a comment: