Kryptowährung – Wie entsteht der Bitcoin Kurs?

Cryptowährung Bitcoin Kurs

Die Kryptowährung Bitcoin ist auch heute noch in aller Munde. Keine andere Kryptowährung hat es geschafft über einen so langen Zeitraum hinweg erfolgreich zu sein. Der Kurs eines Coins gilt, selbst unter Experten, ein wenig als Barometer über den Zustand der gesamten Branche. Doch ganz so leicht darf man es sich nicht machen. Denn als Kryptowährung unterliegt der BTC ganz anderen Regeln.

Anzeige

Im Vergleich zum Handel an den regulären Märkten sind die Kryptowährungen ganz anders organisiert. Es geht hier um einiges liberaler, und auch unkontrollierter zu. Aus diesem Grund wird der Handel mit den Coins von Experten als sehr riskant eingestuft. Unerfahrene Anleger sollten sich andere Lösungen suchen, mit denen sie Rendite erzielen können.

Der Hype rund um die virtuellen Währungen ist definitiv vorbei, und es ist noch nicht absehbar das sich die Kryptowährung Kurse langfristig erholen werden. Ganz im Gegenteil: Viele Experten rechnen mit weiteren Kursschwankungen und negativen Trends in der näheren Zukunft. Um zu begreifen woran das liegt, muss man sich die Entstehung der Kurse ein wenig näher ansehen.

Was unterscheidet den Kurs einer Kryptowährung von einem Aktienkurs?

Im Gegensatz zum Kurs einer Aktie gibt es für den Kurs bei einer Kryptowährung keinen realen Gegenwert. Eine Aktie wird, nicht komplett aber in Teilen, wertmäßig auch nach dem Wert des Unternehmens beurteilt. Ein klassisches Beispiel wäre hier ein großer IT-Konzern. Dessen Aktie wird nur im strengsten Krisenfall deutlich unter den wahren Wert fallen. Denn im Grunde ist der Wert der Aktie durch den Wert des Unternehmens abgesichert.

Das ist beim Kryptowährung Bitcoin Kurs allerdings nicht der Fall. Hier bestimmen rein die Nachfrage, sowie das Angebot die Höhe des Kurses. Solange die Nachfrage nach Bitcoins und Co. groß ist, werden die Kurse steigen. Eine gesteigerte Nachfrage an der Leistung der Coins, also der Leistung der Blockchain-Technologie kann sich da schnell nachteilig auswirken.

  • Man nehme einmal an, dass Blockchain stark nachgefragt wird. Im Gegenzug gibt es aber keine Nachfrage an Coins. Jetzt produzieren Miner aufgrund der hohen Nachfrage deutlich mehr Coins, die allerdings keine Abnehmer finden. Dadurch wird das Kryptowährung minen deutlich unattraktiver, da die Verkaufspreise der Coins für die Miner sinken.

Jeder Miner wird es sich nun überlegen, ob er seine Bitcoins nicht lieber auf dem Kryptowährung Wallet belassen möchte. Vielleicht ist die Kursentwicklung positiv, und er kann die Coins später teurer wieder verkaufen. Bei einer fortlaufend negativen Entwicklung der Kurse würde das Mining noch unattraktiver werden und damit wäre auch die Leistung der Blockchain Technologie nicht mehr abrufbar.

Immer mehr Miner würden sich dazu entscheiden, anderweitige Einkommensquellen zu suchen. Dieser Effekt könnte zwar kurzfristig zu einer Kurssteigerung führen. Allerdings nur, wenn es zügig wieder gelingt die Miner wieder an ihre virtuellen Arbeitsplätze zu rufen. Denn eine Senkung der Leistungsfähigkeit des Netzwerkes hat in der Regel auch einen starken Abfall der Nachfrage nach dessen Kapazitäten zur Folge.

Wieso ist der Handel mit Cryptowährungen so riskant?

Wer Kryptowährung kaufen möchte, der hört in der Regel sofort einen Satz: Lass die Finger davon weg, es ist hochriskant. Da haben die Experten auch nicht komplett unrecht, wie die Kursverläufe der letzten Monate des Jahres 2018 bewiesen haben.

Da gab es einen wahren Hype rund um die Krypwowährung wie Bitcoin und Co., und mancher Investierender hat sich ein sehenswertes Kryptowährungs Portfolio zusammengestellt. In den vorangegangenen Jahren gab es eigentlich nur eine Richtung, in die die Kurse gingen: Steil nach oben.

Angefeuert durch die Medien, aber auch durch die Gier der Kryptoinvestoren ist letztlich das entstanden was man ganz klassisch als Blase bezeichnen darf. Die Nachfrage war nie so hoch, wie die hohen Preise für Bitcoin und andere virtuelle Währungen es vermuten ließen. Ganz im Gegenteil: Der reale Wert der einzelnen Coins dürfte sogar noch weitaus niedriger liegen, als die Kurse Stand Ende 2018 es noch vermuten lassen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/Mm9KbhUE6ng

 

Der Verfasser dieses Textes möchte jetzt nicht auf dem Bitcoin herumhacken, aber es gibt einfach keine bessere Währung auf dem Markt die sich als adäquates Beispiel eignen würde. Der Bitcoin ist, trotz des starken Kursabfalls, noch immer die beste Kryptowährung 2018. Woran das liegt? Ganz einfach: Dieser Coin ist eines der ältesten Krypto-Projekte auf dem Markt.

Schon früh haben findige Anleger auf das neue Finanzprodukt Kryptowährung gesetzt und hier gab es im Endeffekt nur eine Lösung: Den Bitcoin. Heute hat sich die Welt rund um die Kryptowährung stark verändert. Es gibt hunderte, wenn nicht sogar tausende von unterschiedlichen Projekten und mit dem Ether hat der altehrwürdige Coin eine starke Konkurrenz bekommen.

Auch technologisch ist das Bitcoin-Netzwerk nicht mehr das Non-Plus-Ultra auf dem Markt. Hier hat das Ethereum Projekt schon deutliche Fortschritte gemacht und die Technologie nachhaltig verändern können. Andere Krypto-Projekte beruhen entweder teilweise, oder aber komplett auf der technologischen Basis von Bitcoin oder Ethereum.

Das macht die Bitcoins zwar zu einer wichtigen Währung, wenn nicht sogar zu einer Art von Leitwährung auf den Märkten. Aber im Endeffekt unterliegt auch der Bitcoin  dem Druck sich ständig neu erfinden zu müssen. Ansonsten kann es sein, dass die Technologie einfach von den vielen Neuerungen überrollt wird und letztendlich das Netzwerk deswegen vollständig von der Bildfläche verschwindet.

Warum lohnt sich das Investment in Kryptowährungen wie Bitcoin noch immer?

Grundsätzlich ist auch in diesem Absatz ein kleiner Warnhinweis wichtig: Dieser Text ist keine Kaufempfehlung, sondern sucht lediglich Gründe warum eine Investition noch immer sinnvoll sein können. Der Handel mit Kryptowährung ist sehr riskant und sollte deswegen nur durch Profis vorgenommen werden. Auch jetzt ist der Kauf von Coins aller Art noch immer eine interessante Option.

Gerade, weil sich viele der großen Währungen ein interessantes Projekt vorgenommen haben: Sie wollen auch in den Alltag der Menschen eindringen. In nicht allzu ferner Zukunft soll es nicht mehr undenkbar sein, dass man in einem Geschäft mit BTC oder Ether zahlen kann. Das hört sich praktisch an, und im Endeffekt ist es das auch.

  • Doch dem Anleger und auch dem Verbraucher muss eines klar sein: Sollte sich diese Zahlungsart durchsetzen, wäre sie nicht in Gänze ohne Risiko. Denn man wäre immer Abhängig von den Kursschwankungen, sowie der Kursentwicklung. Krass formuliert heißt das: Wenn ich heute ein Kleid für 1 BTC erwerbe, dann kann dieses Kleid morgen nur noch 0,01 BTC kosten.

Je nachdem, wie sich die Kurse entwickeln. Anders formuliert: Wer mit Bitcoins zahlt, der kauft immer neue Spekulationsobjekte. Jede Kurssteigerung, und jeder Kursverlust bei virtuellen Währungen basieren rein auf der Nachfrage nach eben diesen.

Im Gegensatz zum Aktienkurs, bei dem es noch immer einen realen Wert gibt, ist man als Anleger einer Kryptowährung im Endeffekt rein auf den guten Willen der anderen und bedeutsamen Kryptoinvestoren angewiesen. Trotzdem kann sich ein Investment noch immer lohnen.

Denn wie bereits angedeutet ist es so, dass sich jede Kryptowährung im Prinzip immer weiterentwickeln kann. Im Umkehrschluss heißt das, zumindest theoretisch, dass sich jedes Projekt den neuen Anforderungen anpassen kann und sich beständig weiter entwickelt.

Welche Kryptowährung lohnt sich für die Zukunft? 

Auch diese Frage kann man pauschal nicht beantworten. Derzeit ist es vor allem Ethereum. Viele Experten setzen in ihrem Kryptowährung Vergleich große Hoffnungen auf die Innovationen dieses Netzwerks. Erstaunlicherweise weist der Bitcoin, zumindest im Bereich der Innovationen, keine so guten Werte auf. Das mindert allerdings nicht seinen Wert.

Ethereum ist im Vergleich zu seinem großen Bruder deutlich experimentierfreudiger. Das ist ein Vorteil, kann aber auch schnell zu einem Nachteil werden. Aus diesem Grund ist der Umrechnungskurs von Ether in der Regel auch ein bisschen niedriger. Ether wird in der Regel zu einem deutlich niedrigeren Kurs eingekauft. Das ist für Anfänger eine gute Alternative.

Kryptowährung-Bitcoin-Kurs

Denn hier muss man wenig investieren, kann aber trotzdem eine hohe Rendite erwirtschaften. Auch der Ether gilt als vergleichbar sichere Währung und ist schon lange auf dem Markt. Mehr oder weniger ist der Ether, rein historisch betrachtet, der Nachfolger des Bitcoin-Projekts. Der hohe Kryptowährung Bitcoin Kurs ist für viele Kryptoinvestoren zudem auch das größte aller Hindernisse.

Wenn man bedenkt, dass ein Anleger trotz des starken Kursabfalls im Jahr 2018 noch immer knapp 3.000 Euro für einen ganzen Coin investieren muss. Das ist ein ganz schönes Sümmchen, welches auch erst einmal verfügbar sein sollte. Ob sich der Kurs dann in der Zukunft wie erwartet positiv entwickeln wird, das steht derzeit noch in den Sternen und kann nicht mit Sicherheit gesagt werden.

Letztlich bleiben nur noch der Ether, sowie kleinere Projekte. Da gibt es viele, weswegen ein unerfahrener Investierender entsprechend vorsichtig agieren sollte. Denn nicht immer bleiben die kleinen Projekte lange auf dem Markt. In der Regel verschwinden sie genauso schnell, wie sie aufgetaucht sind. Es handelt sich hierbei um hochriskante Anlagen, die hohe Rendite abwerfen können aber es in der Regel nicht tun.

Kryptowährung Bitcoin Kurs und die Zukunft?

Welche Kryptowährung hat Zukunft? Wer diese Frage abschließend beantworten könnte, der hätte vermutlich den Jackpot geknackt. Aber mal Spaß beiseite: Es gibt eine Reihe von interessanten Projekten, die allesamt einen Blick wert sind. Aber leider reicht hier der Platz einfach nicht aus, weswegen nur auf eine Reihe von Ideen eingegangen werden kann.

Die großen Währungen haben mit Sicherheit die bestmögliche Perspektive. Sie verfügen in der Regel über mehr als ausreichend Kapital und können sich so gegen alle Eventualitäten absichern. Ether, Bitcoins und Co werden auch in der Zukunft eine große Rolle spielen und auf den Märkten vertreten sein. Anders sieht es bei den ganzen kleineren, und den mittelgroßen Projekten aus.

Diese haben viele Potentiale, sind aber eben auch nicht in Gänze ohne Risiko. Hier gibt es viel Engagement, welches man als Anleger auf würdigen sollte. Es ist sogar häufig so, dass sich gerade die Kurse der kleineren Währungen entgegen der Trends entwickeln. Gerade in den Zeiten in denen Investitionen in große Projekte eher rückläufig sind, erwecken die kleinen Krypto-Projekte das Interesse der Anleger deutlich stärker.

Das führt häufig dazu, dass die Kurse der vermeintlich kleinen Cyptocoins deutlich ansteigen und sich hier teilweise hohe Rendite erzielen lassen. Zudem ist es für Einsteiger im Bereich des Tradings mit Kryptowährungen deutlich leichter und kostengünstiger, mit Investitionen in kleinere Projekte zu beginnen und sich langsam zu steigern. Langfristig ist natürlich ein Investment in eine große Währung die attraktivste aller Lösungen, doch hierfür benötigt man dann halt auch das passende Kleingeld.

Was dazukommt ist, dass der Umrechnungskurs in Echtwährung bei den kleinen Projekten meist deutlich günstiger ausfällt. Den ganzen Vorteilen steht aber ein entscheidender Nachteil gegenüber: Statistisch gesehen ist es tatsächlich so, dass die wenigsten der kleinen Krypto-Projekte länger als vier Jahre auf dem Markt bleiben.

  • Anschließend gehen sie schlicht und einfach insolvent und werden vom Markt genommen. Ab diesem Zeitpunkt muss der Anleger mit einem totalen Verlust seiner Werte rechnen und kann nicht mehr mit seinen Werten traden. Das Risiko ist also nicht unerheblich, gerade wenn man hohe Beträge auf einen steigenden Kurs eines kleinen Projekts gesetzt hat.

Wann wird sich das Trading wieder lohnen?

Wenn nicht jetzt, wann dann? Es mag sich seltsam anhören, aber im Endeffekt ist genau jetzt der optimale Zeitpunkt. Klar, die Kurse können noch weiter sinken. Aber der größte Teil der Blase dürfte 2018 geplatzt sein. Für die kommenden Jahre kann man im Allgemeinen damit rechnen, dass die Kurse wieder steigen werden.

  • Gerade große Projekte werden von der steigenden Nachfrage nach der Technologie profitieren und können sich so langfristig auf den Märkten gut positionieren. Das führt dazu, dass der Kurs wieder steigt. Die Anleger, welche jetzt eine Kryptowährung gekauft haben und auf den steigenden Kurs setzen werden sich dann freuen.

Niedrig kaufen, und zu einem hohen Wert wieder verkaufen ist ja das Prinzip, welches auch an einer Krypto Börse immer gültig ist. Ob die Kurse jemals wieder so hoch steigen, wie es im Jahr 2017 der Fall war bleibt zwar fraglich. Aber wer genügend Geld und Zeit mitbringt kann jetzt investieren und abwarten. Es kann sich nur lohnen, wenn man die normalen Gesetzmäßigkeiten der Märkte als Grundlage für sein Handeln als Anleger heranzieht.

Schau doch gerne in unserem Webinar oder CryptoWealthCenter vorbei. Dort zeigen wir dir eine Trading-Strategie, mit der du in kurzer Zeit Gewinne von 30-70% pro Trade machst + Step-by-Step Anleitung.

 

Anzeige
Hinterlasse einen Kommentar

Leave a comment: