Blockchain Hero | Bitcoin und Blockchain News

JPMorgan schlägt mindestens 1% Bitcoin im Portfolio vor

Die Nachfrage nach Bitcoin ist um einiges höher als das tatsächliche Angebot, weshalb JPMorgan Chase & Co Anlegern rät, 1% ihres Portfolios in BTC zu investieren.

Anleger sollten mindestens 1% BTC im Portfolio haben

Analysten von JPM hoben die schwindende Menge an verfügbaren Bitcoin hervor, da riesige Institutionen und Unternehmen ziemlich schnell größere Mengen kaufen.

Zu einem der beliebtesten Gesprächsthemen in der Finanzwelt zählt, wie viel Prozent eines Portfolios in BTC stecken sollten. Die Narrative reicht von BTC-Maximalsten, die sagen, dass nur BTC enthalten sein sollten bis hin zu jenen, die auf eine breitere Diversifizierung setzen.

Bis zum letzten Jahr hatten nur sehr wenige eine BTC-Exposition vorgeschlagen. Angefangen hat damit der legendäre Investor Paul Tudor Jones III.

Seitdem haben sich mehr Vertreter des traditionellen Finanzbereichs dazu geäußert, die jüngsten sind die Strategen von JPMorgan.

Anzeige

Bloomberg schrieb, dass die Analysten etwas vorsichtig bei ihrer Aussage wirken:

“In einem Portfolio mit mehreren Vermögenswerten können Anleger wahrscheinlich bis zu 1% ihrer Allokation in Kryptowährungen addieren, um einen Effizienzgewinn bei den risikobereinigten Gesamtrenditen des Portfolios zu erzielen.”

Sie rieten den Anlegern jedoch, andere Fiat-Währungen wie den Yen oder den Dollar zu untersuchen, wenn sie ein Makroereignis und keine Kryptowährung absichern möchten, da diese Anlageinstrumente sind und keine Währung finanzieren.

Es wurde auch ein überzeugendes Thema angesprochen, das in den letzten Monaten immer beliebter wurde, nämlich das sinkende Angebot von Bitcoin.

Große Investoren wie MicroStrategy, Grayscale, Tesla sind nur einige, die riesige Mengen an Bitcoin kaufen.

Nach dem Halving im Mai 2020 wurde die Produktionsrate neuer Bitcoin erneut halbiert. Infolgedessen stieg die Nachfrage stark an und das Liquiditätsangebot sank, worauf Bitcoin enorm gestiegen ist, selbst nach der jüngsten größeren Korrektur.

Strategen von JPM sagten:

“Durch den unstillbaren Druck auf der Käuferseite durch börsengehandelte Fondsemittenten, geschlossene Fonds und große öffentliche Unternehmen, die Bitcoin zu ihren Positionen hinzufügen, übersteigt die Nachfrage das Angebot massiv.”

[email protected] Pixabay / Lizenz

Anzeige
Hinterlasse einen Kommentar

Leave a comment: