IOTA Wallet Android: Beste Android Wallets (5 Tipps)

IOTA Wallet Android – Die besten IOTA Wallets für Android

Android-Wallets

Möchten Sie Ihre IOTA auch unterwegs bei sich haben, dann ist eine Wallet genau das richtige für Sie. Mit den elektronischen Brieftaschen können Sie auf Ihr Guthaben zugreifen, Kryptowährungen empfangen, versenden und noch mehr. Auch für Android gibt es eine paar Wallets. Wir stellen Ihnen die wichtigsten IOTA-Android-Wallets  vor.

Welche Wallets gibt es ?

Die Auswahl für Android ist etwas größer als bei iOS-Geräten und vor allem größer als bei den IOTA Wallets für Windows. Wobei auch hier die Anzahl der verfügbaren Programme noch überschaubar ist. Das liegt einfach an der besonderen Struktur von IOTA und des Tangles. Eine Cyberwallet für den Tangle unterscheidet sich stark von denen für eine Blockchain.

Die vorgestellten Cyberwallets sind allesamt Light Clients. Sie sind keine IOTA-Full-Nodes, wie man es auch von Bitcoin Full Nodes kennt. Sie laden sich also nicht alle Daten herunter. Die Funktionen konzentrieren sich in erster Linie auf das Aufbewahren, Versenden und Empfangen von IOTA. Eine Full Node über das Android zu betreiben, ist zurzeit nicht möglich. Auch über das Mining brauchen Sie sich keine Gedanken zu machen, denn es findet nicht statt.

In diesem Beitrag geht es um die IOTA-Light-Wallet und um Trinity. Außerdem stellen wir noch ein paar zusätzliche Apps für Android und IOTA vor.

Apps für IOTA

IOTA Wallet

Lange Zeit war die „Light Wallet“ die einzige IOTA Wallet für Android. Als sie zum ersten Mal veröffentlicht wurde, befand sie sich noch in der Beta-Phase. Die Kritiken waren nicht gerade die besten und daran hat sich bis heute nichts geändert. Insgesamt wurde die Light Wallet nicht positiv aufgenommen. Es handelt sich um eine sehr simple, einfach zu bedienende Cyberwallet, die sich auf die grundlegenden Funktionen konzentriert: IOTA empfangen und Versenden.

Anzeige

Der Snapshot stellte vor allem Neulinge unter den IOTA-Nutzern öfter vor Probleme. Bei einem Snapshot werden alle Transaktionen gelöscht. Das Guthaben ist nicht verloren, es muss nur mit den richtigen Adressen wieder verknüpft werden. Die manuelle Verknüpfung ist nicht schwer, doch ärgerlich und verschreckt neue Nutzer. Außerdem berichteten viele Nutzer zu Anfang von Bugs.

Ein weiteres Problem waren die Seeds. Die Seed wird dafür verwendet, die eigene Wallet wiederherzustellen, sollte das Gerät mal verloren gehen oder die App gelöscht werden. Hier war allerdings nicht das Programm schuld, sondern die Leute selbst, die zu unvorsichtig beim Erstellen des Seeds vorgingen. Der Seed musste zum Start außerhalb der Apps erstellt werden. Sollten Sie also mal von gestohlenen Guthaben hören, dann lag das wahrscheinlich an der Unvorsichtigkeit der Leute. Mittlerweile ist auch ein Seed-Generator integriert, weswegen es nicht mehr nötig ist, einen externen Generator zu nutzen.

Die Vorteile liegen der Light Wallet liegen bei der Einfachheit und der schnellen Einrichtung. Außerdem werden die eigenen Schlüssel auf dem Gerät gespeichert, also nicht auf irgendwelchen Servern, wo sie ein Hacker entwenden könnte.

Einrichten und Features

Die App befindet sich im Google Play Store und lässt sich von dort einfach herunterladen und installieren. Dann werden Sie gefragt, einen Seed einzufügen. Den können Sie über das Programm generieren lassen. Schreiben Sie sich den Seed auf einem Blatt Papier auf, nicht auf dem Smartphone oder auf dem PC.

Sollten Hacker ihn in die Finger kriegen, ist Ihr gesamtes Guthaben gefährdet. Das Programm ist bereit, nachdem Sie die Zahlen- und Buchstabenkombination eingegeben haben. Damit sollte die Light Wallet schließlich eingerichtet sein und sich nutzen lassen.

Die App für Android eignet sich in erster Linie für das einfache Empfangen und Versenden von IOTA. Die Light Node sucht dafür eine Full Node in der Umgebung, um sich mit dem Tangle zu verbinden. Außerdem ist es mit dem Programm möglich, die eigene Transaktionshistorie zu verfolgen und es gibt einen Umrechner. Damit sehen Sie, wie viel Ihr Guthaben in anderen Währungen wert ist. Um einfacher die Coin zu versenden, gibt es einen QR-Code Generator. Der erstellt einen einen scanbaren Code.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=0wg-_IHSWwQ&t=11s

Die Trinity-Wallet

Trinity ist die mittlerweile bevorzugte IOTA Wallet für Android. Und das, obwohl das Programm sich noch in der Beta-Phase befindet. Die IOTA-Trinity-Wallet wird in Kooperation mit der IOTA-Stiftung und dem Studenten Charlie Varley vom University College London entwickelt. Außerdem wurde es bereits zwei externen Sicherheits-Audits unterzogen. Die Audits fanden Fehler, die daraufhin von der Stiftung bereinigt wurden.

Trinity mag sich bislang noch in der Entwicklung befinden, macht jedoch jetzt schon einen wesentlich besseren Eindruck als sein Vorgänger. Die Community wacht außerdem über die Open Source Entwicklung des Programms. Trinity zielt darauf ab, eine besonders nutzerfreundliche Cyberwallet zu schaffen, die dennoch sicher ist und noch einige weitere Funktionen bietet.

Außerdem werden IOTA-Wallet-Updates automatisch durchgeführt und die IOTA werden von selbst nach einem Snapshot wiederhergestellt. Ein Problem ist bislang, dass Sie die App nicht minimieren dürfen, wenn Sie gerade Transaktionen versenden oder empfangen wollen. Es ist noch nicht möglich, sie einfach im Hintergrund laufen zu lassen. Das soll sich in Zukunft ändern.

Einrichten und Features

Das Einrichten von Trinity läuft sehr simpel ab. Für den Download können Sie auf die offizielle Webseite von Trinity gehen, https://trinity.iota.org.

Unter der Download-Sektion finden Sie eine Auswahl an Betriebssystemen. Wählen Sie Android und die Webseite verlinkt Sie automatisch zum Play Store. Zuerst wählen Sie Ihre Sprache aus. Danach müssen Sie einen Seed generieren. Haben Sie bereits einen Schlüssel, dann können Sie ihn hier eingeben. Sonst erstellen Sie einen Neuen. Trinity stellt Sie anschließend vor die Wahl, die Zahlen- und Buchstabenkombination aufzuschreiben, zum Passwort Manager hinzuzufügen oder auf Papier auszudrucken.

  • Auch wenn es mühselig ist, sollten Sie die Kombination selber aufschreiben. Es ist noch immer die sicherste Option. Die Kombination wird von links nach rechts geschrieben. Dann fordert das Programm einen auf, die Kombination einzugeben. Per Hand, nicht mit Copy & Past. Den Seed zu kopieren und einzufügen, stellt ein Sicherheitsrisiko dar. Anschließend geben Sie ein selbstgewähltes Passwort ein. Dann ist die Einrichtung abgeschlossen. Trinity braucht dann eine Weile, um den Seed zu laden.
  • Danach werden einem gleich nützliche Infos zum Handel mit IOTA angezeigt. Ein Chart vom „Market Watch“ gibt einem den Kurs wieder, das Handelsvolumen und das eigene Konto in einer Währung der Wahl. Über „Send“ und „Receive“ können Sie die MIOTA versenden und empfangen.
  • Auf „Receive“ wird jedes Mal eine neue Adresse generiert, wenn Sie die MIOTA kaufen und dann an die eigene Trinity-Wallet versenden möchten. Für das Versenden kann das Guthaben auch im Wert von Dollar angegeben werden. Damit wissen Sie, wie viel die IOTA kosten, die Sie gerade versendet haben.
  • Weitere Features umfassen die Möglichkeit, Transaktionen lokal zu speichern. Sollte etwas mit dem Tangle geschehen, kann die Transaktion erneut geladen und fortgesetzt werden. Des weiteren kann der Account mit einer Zwei-Faktor-Authentisierung geschützt werden. Für noch mehr Schutz sorgt der SeedVault. Hier lässt sich der Seed in einer passwortgeschützten Datei gespeichert. Das Programm legt eine .kdbx-Datei an, die auch beim KeePass-Passwort-Manager genutzt wird.

MIOTA Wallet

Andere Apps

Der „IOTA-Adress-Observer“ ist eine App für Android, mit der Sie die Adressen im Tangle beobachten können. Wozu das gut sein soll? Damit können Sie Ihr Portfolio woanders aufbewahren und gleichzeitig mit dem Adress Observer Transaktionen beobachten. Auch Adressen, die nicht Ihnen gehören, lassen sich damit beobachten.

Mit dem Observer sehen Sie, welches Guthaben sich auf einer Adresse befindet, welchen Wert das Guthaben in Euro oder Dollar hat, wohin die IOTA transferiert wurden und andere Informationen, wie die Marktkapitalisierung und das Handelsvolumen. Außerdem lassen sich mit der App auch QR-Codes erstellen und anzeigen. Die sind mit Trinity kompatibel. Mit dem Adress Observer können Sie Ihr Guthaben überwachen, ohne dabei einen Seed zu erstellen. Es besteht keine Gefahr, dass es gestohlen werden könnte.

Der „Tangler“ bietet ähnliche Funktionen. Der Tangler ist eine Portfolio-App. Hiermit haben Sie Ihr Portfolio auf immer mit dabei. Das Versenden und Empfangen ist auch hiermit nicht möglich, es dient nur der Überwachung des eigenen Portfolios.

Der Preis wird live angezeigt. Charts zeigen einem die Historie des Preises an, außerdem gibt es noch Informationen zu der globalen Marktkapitalisierung und die neuesten News über IOTA. Beide Apps lassen sich im Android-Play-Store herunterladen.

Welche ist die bessere Wallet?

Wie Sie sicherlich schon bemerkt haben, ist Trinity einfach die bessere IOTA Wallet für Android. Auch wenn sich die App noch in der Entwicklung befindet, bietet sie mehr Funktionen an und wird von der Community positiv aufgenommen. In Zukunft sollen noch weitere Funktionen hinzukommen.

So soll es möglich sein, mit „Remainder Chaining“ mehrere Transaktionen gleichzeitig auszuführen. Es soll eine Hardware Wallet Integration geben, mit der sich die IOTA auch auf einer Hardware wie dem Ledger Nano S aufbewahren lässt. Die meisten Nutzer der Light Wallet wechselten bereits zu Trinity. Bislang gibt es auch keine bessere Alternative für Android.

Anzeige
Hinterlasse einen Kommentar

Leave a comment: