Einer der Reichsten weltweit outet sich als Bitcoiner

Einer der Reichsten weltweit outet sich als Bitcoiner

Ricardo Salinas zählt zu den reichsten Menschen weltweit mit einem Nettovermögen von rund 13,2 Milliarden US-Dollar. Er hat jetzt bekannt gegeben, dass 10% seines liquiden Portfolios in Bitcoin stecken.

Milliardär outet sich als Bitcoiner

Ricardo Salinas ist Eigentümer eine Gruppe von Unternehmen, deren Interesse an Telekommunikation, Medien, Finanzdienstleistungen und Einzelhandelsgeschäften in Mexiko liegt. Er hat gesagt:

“Bitcoin schützt den Bürger vor staatlicher Enteignung.”

In seinem Tweet hat er ein Video von Venezuela angefügt, in dem zu sehen ist, wie die Einwohner Geld wie Müll wegwerfen.

„Zunächst teile ich ein Video, das in einem lateinamerikanischen Land aufgenommen wurde, in dem Banken Geld wegwerfen (Papiergeld ist nichts wert). Deshalb ist es immer gut, unser Anlageportfolio zu diversifizieren. Das ist inflationäre Enteignung! “

Anzeige

Wann er zum ersten Mal in Bitcoin investiert hat, ist nicht klar, auch nicht, warum er sich jetzt dafür entschieden hat, sich als Bitcoiner zu outen. Die 10% sind aber sehr interessant, da bis vor kurzem 1% für große Portfolios vorgeschlagen wurde.

In der Regel werden für Pensionsfonds und gleichen Produkten 10% von Nicht-Wertpapieren und Nicht-Aktien zugewiesen, was sich dann meist als Gold herausstellt.

Die Citibank hat auch eine klare Meinung bekannt gegeben und gesagt, dass Bitcoin das neue Gold ist. Einige meinen, dass Bitcoin aufgrund seiner Absicherungs- und Diversifizierungsqualitäten 10% zugewiesen werden sollte.

Vielleicht kommt daher Salinas Aussage zu Beginn eines möglicherweise neuen Bitcoin-Bullenmarktes.

[email protected] Pixabay / Lizenz

Anzeige
Hinterlasse einen Kommentar

Leave a comment: