Celsius: Berichten zufolge hat der Gründer 10 Millionen USD vor dem Insolvenzantrag abgehoben

03.10.2022 13:25 493 mal gelesen Lesezeit: 2 Minuten 0 Kommentare

Die Details zur Abhebung werden Berichten zufolge Teil anstehender Gerichtsakten sein. Es könnte damit möglich sein, dass der Gründer und ehemalige CEO der Celsius-Plattform diese zurückzahlen muss. Der Gründer und ehemalige CEO von Celsius Network, Alex Mashinsky hat angeblich 10 Millionen USD von der Lending-Plattform abgehoben, nur wenige Wochen, bevor das Unternehmen Kundengelder einfror und Insolvenz anmeldete. Die Abhebung wurde von Quellen der Finance Times zitiert. Sie sagten, Mashinsky habe die Gelder Mitte bis Ende Mai vor dem Abhebestopp am 12.

Juni abgehoben. Celsius war eine beliebte Krypto-Lending-Plattform mit 1,7 Millionen Kunden und einem verwalteten Vermögen von 25 Milliarden USD. Die vorherrschende schlechte Marktsituation führten schließlich dazu, dass das Unternehmen einen Missstand von 2,85 Milliarden in der Bilanz hatte. Dieser Missstand führte dazu, dass Celsius im Juni die Abhebungen von Kunden pausierte, bevor es im Juli Insolvenz nach Chapter 11 anmeldete, wobei Mashinsky versuchte, das Unternehmen umzustrukturieren und wiederzubeleben. Die Abhebung wirft viele Fragen auf.

Darunter auch die, ob Mashinsky im Voraus wusste, dass das Unternehmen Kundengelder und -abhebungen einfrieren würde. Ein Sprecher von Celsius sagte der Financial Times gegenüber, dass der Gründer damals die Abhebung getätigt habe, um staatliche und bundesstaatliche Steuern zu zahlen. "In den neun Monaten vor dieser Auszahlung hat er konsequent Kryptowährung in Beträgen eingezahlt, die dem entsprechen, was er im Mai abgehoben hat." Der Sprecher fügte hinzu, dass von Mashinsky und seiner Familie immer noch Kryptowährungen im Wert von 44 Millionen USD auf der Plattform eingefroren sind. In der Zwischenzeit teilten Quellen der Financial Times mit, dass die Abhebung im Einklang mit Mashinskys Nachlassplanung vorgeplant war.

Abgehobene Vermögenswerte im Wert von rund 8 Millionen USD wurden zur Zahlung von Einkommenssteuern verwendet, die sich aus dem Ertrag der produzierten Vermögenswerte ergeben. Die restlichen 2 Millionen USD bestanden aus dem nativen Token Celsius (CEL) der Plattform. Die Fragen werden wahrscheinlich beantwortet, sobald Celsius die fraglichen Transaktionen in den nächsten Tagen im Rahmen der Offenlegungen zu seinen Finanzen vor Gericht präsentiert. Es könnte auch sein, dass Mashinsky gezwungen werden könnte, die 10 Millionen USD zurückzuzahlen, da in den 90 Tagen vor einem Insolvenzantrag Zahlungen eines Unternehmens rückgängig gemacht werden können, um den Gläubigern nach US-amerikanischen Recht zugute zu kommen. Am 27.

September trag Mashinsky als CEO von Celsius zurück und sagte, seine Rolle sei zu einer zunehmenden Ablenkung geworden. Er sagte aber, dass er sich weiterhin darauf konzentrieren werde, einen Plan zur Rückzahlung von Geldern an die Gläubiger zu finden. Bildquelle: Pixabay

Die besten Mining Anbieter auf einen Blick

» Infinity Hash

Aus unserer Sicht aktuell der beste Mining Provider am Markt. Mit dem Community Konzept beteiligt man sich an einem komplett von Profis verwalteten Mining Pool. Ein Teil der Erträge werden für Ausbau und Wartung genutzt. Bisher nirgends so sauber gelöst gesehen wie hier.

» Hashing24

Ein bekanntes und etabliertes Cloud Hosting Unternehmen. Bei gutem Einstieg und in einer guten Marktphase kann mit etwas Geduld sicher auch ein guter ROI erzeugt werden. Leider sehen wir die Laufzeiten als ein großes Manko.


FAQ zu Celsius

Was ist die Celsius App?

Celsius ist eine Krypto-Banking-Plattform, die hohe Erträge auf Kryptodepositen und günstige Darlehen gegen Kryptobestände bietet.

Was ist mit dem Gründer von Celsius passiert?

Berichten zufolge hat der Gründer von Celsius vor dem Insolvenzantrag 10 Millionen USD entnommen.

Wie beeinflusst dies die Kunden von Celsius?

Es ist unklar, wie dies die Kunden von Celsius direkt beeinflusst. Es könnte jedoch das Vertrauen in das Unternehmen untergraben.

Werden die Gelder der Kunden sicher sein?

Nach der Insolvenz ist die Sicherheit der Kundengelder ungewiss. Kunden sollten den neuesten Informationen von Celsius und den zuständigen Aufsichtsbehörden folgen.

Du war das Ausmaß des möglichen Betruges?

Das Ausmaß des möglichen Betrugs ist derzeit nicht bekannt und Gegenstand laufender Untersuchungen.

Ihre Meinung zu diesem Artikel

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie einen Kommentar ein.
Keine Kommentare vorhanden

Zusammenfassung des Artikels

Der Gründer und ehemalige CEO von Celsius Network, Alex Mashinsky, hat Berichten zufolge 10 Millionen US-Dollar von der Lending-Plattform abgehoben, kurz bevor das Unternehmen insolvent wurde. Die Frage ist, ob er im Voraus von der Insolvenz wusste und ob er die abgehobenen Gelder zurückzahlen muss.

Die besten Bitcoin Mining Anbieter auf einen Blick

» Infinity Hash

Aus unserer Sicht aktuell der beste Mining Provider am Markt. Mit dem Community Konzept beteiligt man sich an einem komplett von Profis verwalteten Mining Pool. Ein Teil der Erträge werden für Ausbau und Wartung genutzt. Bisher nirgends so sauber gelöst gesehen wie hier.

» Hashing24

Ein bekanntes und etabliertes Cloud Hosting Unternehmen. Bei gutem Einstieg und in einer guten Marktphase kann mit etwas Geduld sicher auch ein guter ROI erzeugt werden. Leider sehen wir die Laufzeiten als ein großes Manko.