3 Gründe, warum man den Bitcoin Dip nicht kaufen sollte

3 Gründe, warum man den Bitcoin Dip nicht kaufen sollte

Bitcoin (BTC) scheint im August den dritten monatlichen Verlust des Jahres zu verzeichnen, da der Bitcoin-Preis kürzlich unter die 10.000 USD-Marke gefallen ist.

Der Rückgang von Bitcoin auf 9.400 US-Dollar ist nach Ansicht der Optimisten lediglich ein Lichtblick zum Mond, eine ausgezeichnete Möglichkeit, weitere Coins einzukaufen. In der Krypto-Szene gibt es Menschen, welche der Ansicht sind, dass in naher Zukunft mehr Verluste zu erwarten sind. Anhand der unregelmäßigen Linien der technischen Analyse lassen sich die Behauptungen bestätigen.

In diesem Zusammenhang sind hier drei einfache Indikatoren, die sehr deutlich darauf hinweisen, dass der aktuelle Zeitpunkt für den Kauf von Bitcoin ungünstig ist.

1. Der Bitcoin-Preis hat es nicht geschafft, den Double-Top zu brechen

Bei den Double-Top-Formation handelt es sich um die Doppelspitzen, wie sie auf den Charts der meisten gehandelten Assets ersichtlich sind, sobald sie den Höhepunkt eines Kursanstiegs erreichen. Double-Tops gibt es überall in der zehnjährigen Geschichte von Bitcoin, wobei einer erst im Juli in Erscheinung trat.

Nachdem der BTC-Preis am 26. Juni 13.770 US-Dollar notiert war, kam in der Folge ein 26-prozentiger Abfall auf 9.800 US-Dollar hinzu, der dann schnell wieder auf 13.000 US-Dollar anstieg.

Anzeige

Bei einem Durchbruch des Bitcoin über diesen Preispunkt mit doppelter Spitze, wäre der Titel dieses Artikels eher positiv als negativ. Vielmehr hat es BTC versäumt, den Double-Top zu durchbrechen, woraufhin es im Grunde genommen so aussieht, als ob der Höhepunkt schon da war und wieder verschwunden ist.

2. Starker Rückgang des Handelsvolumens

Zu den einfachen Indikatoren gehört auch das schnell rückläufige Handelsvolumen des BTC. Mit dem Höhepunkt des Preises Ende Juni erreichte das Handelsvolumen von Bitcoin laut CoinMarketCap ein Volumen von 45 Milliarden US-Dollar. Die Handelsvolumina der letzten 24 Stunden schwankten zwischen 13 und 17 Milliarden US-Dollar, was einem Rückgang des Handelsvolumens entspricht. Ausgehend vom Mittelwert bedeutet dies, dass der Handel innerhalb von nur zwei Monaten um 66 Prozent zurückgegangen ist.

3. Bitcoin-Dominanz geringer als gedacht

Der augenscheinlich bullische Indikator, auf den häufig hingewiesen wird, stellt die zunehmende Dominanz von Bitcoin dar. Auch wenn der Marktanteil von Bitcoin an der Krypto-Marktkapitalisierung steigt, ist sein Anteil am gesamten Handelsvolumen des Marktes deutlich geringer.

Laut den Daten von OpenMarketCap, das vorgibt, nur Daten von vertrauenswürdigen Börsen zu beziehen, liegt der reale Anteil von Bitcoin auf dem täglichen Trading-Markt bei 48 Prozent.

Quellenangaben: CCN
Bildquelle: Pixabay

Anzeige
Hinterlasse einen Kommentar

Leave a comment: