Crypto Miner für Anfänger (3 Tipps zum Cryptomining)

Crypto Miner für Anfänger (3 Tipps zum Cryptomining)

Krypto Miner

Wer als angehender Miner mit der Frage nach der passenden Hardware konfrontiert wird, der muss sich schon ein wenig mit Technik auskennen. In der Regel bedarf man für das Kryptowährung minen einen sehr gute Miner Ausstattung. Je nachdem, welche Arten von Kryptocoins man produzieren möchte ist die Ausrüstung das entscheidende Kriterium für den Erfolg.

PCs mit Grafikkarten haben die Nase vorne

Es gibt grob gesagt zwei verschiedene Arten von Minern. Die einen setzen auf die volle Leistung der Prozessoren, während andere Lösungen vielmehr auf die Leistung der Grafikkarte (GPU) setzen. Letztere sind auf jeden Fall die bessere Lösung, da die GPU deutlich leistungsstärker als die CPU ist. Das Cryptomining stellt hohe Herausforderungen an die Leistungen der Prozessoren, und kostet auch jede Menge an Energie.

Hochwertige Lösungen kosten deswegen auch einiges an Unterhalt. Dass diese Hardware-Tools soviel an Energie benötigen, liegt auch an der hohen Belastung der Prozessoren in den Geräten selbst, und den Grafikkarten. Diese hohe Belastung ist auch der Hauptgrund, warum das Schürfen für Profis so teuer ist.

  • Da ist es oftmals billiger, wenn man die entsprechende Leistung der Hardware-Geräte einkauft und liebe die großen Rechenzentren ihre Arbeit machen lässt.

Crypto Mining  ist heute noch immer attraktiv, auch wenn der Kryptowährung Kurs/Liste derzeit häufiger einmal einen verwirrenden Eindruck hinterlässt. Man muss eigentlich nur wissen wie man seine Geräte maximal gewinnbringend einsetzen kann.

Anzeige

Hat man diesen Kniff einmal heraus, dann sind bestimmt bald viele Coins auf der Kryptowährung Wallet und man hat sich ein hübsches Nebeneinkommen verdient. Dafür braucht man, wie bereits gesagt, nur die passende Ausstattung und ein bisschen Know-How. Viel Startkapital ist hierfür aber nicht notwendig. Es gibt schon gute Cryptominer für weniger als 500,00 Euro.

Die beste Alternative ist und bleibt nur noch das Kryptowährung traden. Aber auch hierfür muss man eine wertvolle Ressource verwenden: Geld. Wer Kryptowährung kaufen möchte und damit als Anlage seine eigenen Rendite erzielen will, der muss der Regel einiges an Startkapital zur Verfügung haben.

Welche Kryptowährungen sollte man erstellen?

Ein kurzer Blick auf die aktuellen Charts und die Kryptowährung News zeigt schnell, dass die Auswahl an Möglichkeiten nicht gerade klein ist. Ethereum, Ripple, IOTA und viele weitere Crypto Projekte buhlen um die Gunst der Miner und der Anleger. Doch Crypto ist nicht gleich Crypto. Auch als Miner muss man sich überlegen, ob sich das Investment auch wirklich lohnt.

Coins wie Ethereum benötigen zwar viel Energie und besonders gute Geräte, aber man kann mit ihnen auch wirklich viel Geld verdienen. Kleinere Projekte sind hingegen häufiger riskant. Ihr Wert ist meist niedrig, und wenn keine entsprechende Nachfrage seitens der User herrscht ist es auch schwer an Aufträge zu kommen. Der einzige Vorteil der kleineren Währungen ist folgender: Als Miner ist man weitestgehend außerhalb der Konkurrenz.

Die meisten Profis kümmern sich um die großen Währungen, und lassen die kleinen höchstens beim dualen Minen nebenher laufen, um sich so ein kleines Zubrot zu verdienen. Es kann also schon attraktiv sein, wenn man sich auch um die kleineren Kryptocoins kümmert. Aber den Schwerpunkt sollte man natürlich auf die großen Cryptowährungen legen, um so seine Gewinne zu maximieren.

Denn genau das sollte letztlich das Ziel von jedem Cryptominer sein. Das eigene wirtschaftliche Handeln sollte immer im Fokus stehen. Gerade wenn man sich dazu entschieden hat, sein Kapital in die Produktion von virtuellen Münzen zu stecken. Denn auch als Produzent der Währungen ist man dem hohen Risiko der wechselhaften Börsenwerte zu jeder Zeit ausgesetzt.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/DtExXC0ejuk

Was sind die Vorteile und die Nachteile des Minings?

Das Gute ist, dass man weitestgehend sein eigener Herr ist. Man entscheidet selber wie weit man Cryptomining betreiben möchte, sucht sich selbst die passende Währung aus und kann auf eigene Faust erfolgreich sein. Teilweise sogar sehr erfolgreich, wenn man eine gute Strategie hat mit der man die Resultate im positiven Sinne maximieren kann.

Zwar ist der Einstieg recht kompliziert, aber wenn man sich einmal mit der Materie näher auseinandergesetzt hat wirkt alles nur noch halb so schlimm. Das ist letztlich auch die Realität und eigentlich ist das Erstellen von Kryptowährungen ein Kinderspiel und kann auch von Laien ohne Probleme begonnen werden. Allerdings kommt es, wie bereits gesagt, sehr auf die Strategie an.

Man muss flexibel bleiben und sollte sich nicht durchgängig nur für eine Option entscheiden. Denn die Werte dieser Projekte an den Krypto Börsen schwanken stark. Sie sind aber gleichzeitig auch das einzige Einkommen, auf das sich der Crypto Miner verlassen kann. Wenn die Verkaufskurse niedrig sind, dann sinken auch die Renditen.

Es reicht also nicht nur eine Strategie für die Produktion, sondern auch für den Verkauf der erwirtschafteten Coins ist strategisches Vorgehen absolut wichtig. Nur so kann man auch langfristig einen großen Erfolg einfahren und seine Rendite aus dem Mining optimieren. Das ist zwar nicht schwer, aber doch ein sehr unsicheres Einkommen. Die größten Renditen werden natürlich immer dann erzielt, wenn die Kurse entsprechend hoch sind.

Doch das ist leider nicht immer der Fall. Die Kurse der einzelnen Kryptocoins schwanken teilweise stark, und gerade kleinere Krypto-Projekte haben oft das Problem das sie chronisch unterbewertet werden. Experten sprechen hier von einem überfüllten Markt. Es gibt mittlerweile einfach zu viele Angebote und viel zu wenige interessierte Anleger. Platzhirsche wie Ethereum oder Bitcoin, sowie deren Nebenprojekte haben noch gute Chancen.

Aber viele der neuen Projekte merken schnell, dass sie an ihre Grenzen stoßen und an den Märkten einfach nicht genug Nachfrage erzeugen können um als attraktive Alternative wahrgenommen zu werden. Das ist natürlich schlecht, denn ohne das Crypto Mining attraktiv ist gibt es auch nur wenige Möglichkeiten, um den Nutzern eine hohe Bearbeitungsgeschwindigkeit der Aufträge anzubieten.

Denn alle Menschen die in eine Ausrüstung für das Mining investieren, wollen dafür natürlich auch ein wenig Geld zurück bekommen. Dafür wiederum braucht es höhere Kurse, und diese erreicht man nur bei einer hohen Nachfrage an den Märkten.

Fazit: Auch Cryptomining kann riskant sein

Im Gegensatz zum Trading von Crypto Coins ist das Minen deutlich weniger riskant, aber eben auch nicht ohne Risiko. Die größten Kostentreiber sind vor allem die Kosten für den Strom, sowie für die Anschaffung und die kontinuierliche Verbesserung der Geräte. Gerade die Kosten für den Strom dürften sehr hoch ins Gewicht fallen. Wer einen, oder mehrere Rechner nutzt wird schnell merken wie die Stromrechnung anschwillt.

  • Das ist natürlich immer dann ein Problem, wenn man durch die Produktion nicht genügend Erträge erwirtschaften kann. Aus diesem Grund sind zwei Strategien immer besser, als nur eine einzige.

Eine für das Herstellen, und eine weitere für den Verkauf der virtuellen Währungen. In beiden Fällen ist man trotz der größeren Freiheit abhängig von der Anzahl der Aufträge, welche zur Verfügung stehen und dem aktuellen Kurs der Währung welche man produziert. Das sind natürlich erhebliche Faktoren, die für große Unsicherheiten beim Cryptomining sorgen.

Man kann seinen eigenen Erfolg nur beeinflussen, indem man dafür sorgt das man ein sehr leistungsstarkes System zur Verfügung hat. Ein handelsüblicher Computer reicht hier bei weitem nicht aus. Es wird schon eine sehr gute Ausrüstung gebraucht, um erfolgreich als Crypto Miner zu sein.

Diese kostet zwar vergleichsweise wenig Geld, aber als einzelner Profi mit nur einem Gerät sind die Erträge zumindest bei den großen Netzwerken in der Regel auch nicht sonderlich gut. Hier haben die großen Rechenzentren einen deutlichen Vorteil. Sie bieten Power, und das Non-Stopp. Eine gute Möglichkeit, um sich selbst abzusichern ist deswegen ein Netzwerk dem man sich anschließen kann.

Hier wird man für die Rechenleistung, welche eingebracht wird belohnt. In der Regel ist der Verdienst natürlich nicht ganz so gut, wie wenn man selbst erfolgreich produzieren würde. Aber dafür ist er sicher und kalkulierbar. Ein wichtiger Faktor, wenn die erste Stromrechnung im Briefkasten liegt und darauf wartet bezahlt zu werden.

Zudem ein attraktiver Nebenverdienst neben dem eigentlichen Einkommen, welches man als professioneller Experte für das Minen natürlich erzielen möchte und auch erzielen kann. Ohne Risiko ist es nicht, aber schaffbar und derzeit aufgrund der noch recht hohen Kurse auch recht attraktiv.

 

Anzeige
Hinterlasse einen Kommentar

Leave a comment: