Ethereum: Gasgebühren erreichen ein seit August 2021 nicht mehr gesehenes Tief
  • Home  / 
  • Blog  / 
  • News
  •  /  Ethereum: Gasgebühren erreichen ein seit August 2021 nicht mehr gesehenes Tief

Ethereum: Gasgebühren erreichen ein seit August 2021 nicht mehr gesehenes Tief

Rate this post

Wie Daten zeigen, ist der durchschnittliche Gaspreis bei Ethereum seit Jahresanfang stark gefallen und ist vom 10. Januar von 218 Gwei auf 40,82 Gwei am 9. März gefallen.

Gasgebühren fallen auf ein Tief

Die Gasgebühren für Ethereum-Transaktionen sind auf den niedrigsten Stand seit August gefallen, was aber nicht heißt, dass sie damit billiger sind.

Anzeige

Laut Daten von Conimetrix und die von CryptoRank geteilt werdne, beliefen sich die siebentätigen gleichtenden Durchschnittskosten einer Ethereum-Transaktion am 9. März auf insgesamt 11,14 USD und liegen damit wieder unter den Niveaus von Mitte 2021, bevor diese mit Ende 2021 dramatisch auf bis zu 55 USD anstiegen.

CryptoRank schrieb dazu auf Twitter:

„Die Transaktionskosten im @Ethereum-Netzwerk waren seit August 2021 nicht mehr so ​​niedrig. Bemerkenswerterweise stiegen die Gaspreise, nachdem sie etwa 3 Monate lang in diesem Bereich geblieben waren, wobei Experten den Anstieg auf ein gestiegenes Interesse an den #NFT- und #DeFi-Ökosystemen zurückführten.“

Anzeige

Inmitten des Wachstums von einigen Bereichen wie NFTs und DeFi, die über die Ethereum-Blockchain laufen, ist das Netzwerk wegen seiner sehr hoehn Gasgebühren mehrfach unter Beschuss geraten.

Der Grund für die niedrigeren Gebühren scheint das nachlassende Interesse an NFTs und DeFi seit Jahresanfang zu sein.

Im Bezug auf die letzten 30 Tage zeigen die Daten von DappRadar, dass neun der Top-10-Marktplätze auf Ethereum ein geringeres Handelsvolumen sehen.

Die Top-Ränge LooksRare und OpenSea verzeichneten jeweils ein Absacken des Handelsvolumens von 78,27% und 34,75%. Weitere starke Verluste sind bei SuperRare und Rarible mit 73,29 % und 80,65 % zu sehen.

Auch bei auf Ethereum basierenden DeFi-Projekten sieht es nicht viel anders aus. Acht der Top-10-Projekte haben im vergangenen Monat in Bezug auf den gelockten Gesamtwert (TVL) und den Preis der nativen Token rote Zahlen verzeichnet.

[email protected] Pixabay

Anzeige
Hinterlasse einen Kommentar

Leave a comment: