EILMELDUNG: Mastercard will Kryptowährungen annehmen!

EILMELDUNG: Mastercard will Kryptowährungen annehmen!

Mastercard hat angekündigt, möglicherweise noch in diesem Jahr Kryptowährungen im Händlernetzwerk einzubinden.

Mastercard wird Kryptowährungen einbinden

Der Kreditkartenriese Mastercard hat bekannt gegeben, dass er im Laufe des Jahres bald Krypto-Zahlungen in seinem Netzwerk unterstützen werde.

Mastercard hat am 10. Februar 2021 einen Blogeintrag geschrieben, in dem steht, dass das Unternehmen eine ausgewählte Anzahl von Kryptowährungen im Jahr 2021 unterstützen werde. Es wurde auch darüber geschrieben, dass Krypto schnell zu einem wichtigen Bestandteil des Zahlungsverkehrs werden.

“Wir bereiten uns gerade auf die Zukunft von Krypto und Zahlungen vor und geben bekannt, dass Mastercard in diesem Jahr ausgewählte Kryptowährungen direkt in unserem Netzwerk unterstützen wird. Dies ist eine große Veränderung, die viel Arbeit erfordert. Wir werden sehr sorgfältig darüber nachdenken, welche Vermögenswerte wir auf der Grundlage unserer Grundsätze für digitale Währungen unterstützen, die sich auf Verbraucherschutz und Compliance konzentrieren.”

Mastercard hat bisher nur indirekt Kryptowährungen unterstützt, indem sie durch Zusammenarbeiten mit Wirex und BitPay Kryptokarten ausgegeben haben, mit denen Benutzer Kryptowährungen ausgeben konnten. Bevor die Kryptos wurden zuvor allerdings in Fiat umgewandelt, bevor sie beim Händler ankamen.

Anzeige

Wie der jüngste Beitrag zeigt, scheint das Unternehmen seinen Fokus auf Händler richtet, die Kryptowährungen direkt annehmen würden, wodurch der Aufwand für die Hin- und Her-Konvertierung für Händler und Verbraucher entfällt.

“Wir sind hier, um Kunden, Händlern und Unternehmen die Möglichkeit zu geben, den digitalen Wert – traditionell oder kryptografisch – nach Belieben zu bewegen. Es sollte deine Wahl sein, es ist dein Geld.”

Mastercard erwähnt allerdings nicht die Kryptos, die es unterstützten würde und erklärt, dass es einige Schlüsselfaktoren zu berücksichtigen gibt, bevor ein Krypto-Asset in das Netzwerk eingebunden wird. Dazu gehören KYC-Anforderungen, der Verbraucherschutz und Krypto-Assets, die Kunden bereit sind, auszugeben und nicht zu investieren. Bitcoin passt möglicherweise nicht dazu, da die meisten Leute BTC eher als Anlageinstrument betrachten.

Und nicht nur normale Kryptowährungen sollen aufgenommen werden, sondern auch Stablecoins. Darüber hinaus hat das Unternehmen bekannt gegeben, mit Zentralbanken zusammenzuarbeiten, die ihre digitalen Zentralbankwährungen (CBDC) entwickeln.

[email protected] Pixabay / Lizenz

Anzeige
Hinterlasse einen Kommentar

Leave a comment: