Deutscher Finanzminister spricht sich gegen Libra von Facebook aus

Deutscher Finanzminister spricht sich gegen Libra von Facebook aus

Immer mehr Regierungen sprechen sich gegen die von Facebook geplante Kryptowährung namens Libra aus. Für sie stellt dieses digitale Asset eine Gefahr für die finanzielle Stabilität eines Staates dar.

Deutscher Finanzminister ist gegen Libra eingestellt

Wie Reuters berichtet, hat sich nun auch der deutsche Bundesfinanzminister Olas Scholz offiziell dem Medienrummel um das Projekt von Facebooks eigener Kryptowährung Libra angeschlossen. Neben der Anlehnung an vielen anderen Amtsträgern, die dem Facebook Projekt kritisch gegenüberstehen, forderte Scholz nun die Aufsichtsbehörden auf, das Libra-Projekt von Facebook genauer zu beleuchten. Berichten zufolge äußerte Scholz seine Bedenken hinsichtlich des Verbraucherschutzes und der möglichen Störung in der Eurozone.

“Der Euro ist und bleibt das einzige legale Zahlungsmittel im Euroraum.”

Diese Aussage steht im Einklang mit den Aussagen des französischen Finansministers Bruno Le Maire, der nach Libras Enthüllung äußerte.

“Es steht außer Frage, dass Libra eine souveräne Währung werden darf. Das kann und darf nicht passieren.”

Für Scholz steht fest, dass eine Einführung zugänglicher digitaler Vermögenswerte die Fähigkeit der Staaten beeinträchtigen können, ihre Volkswirtschaften geldpolitisch zu verwalten.

Anzeige

“Die Ausgabe einer Währung gehört nicht in die Hände eines Privatunternehmens, da dies ein Kernelement der staatlichen Souveränität ist.”

Im Juni forderte Markus Ferber, Mitglied des Europäischen Parlaments, eine behördliche Überprüfung von Facebook, um den multinationalen Konzern daran zu hindern, als “Schattenbank” zu agieren.

Reuters berichtet weiter, dass Scholz auf die Bemühungen der deutschen Behörden und ihrer Verbündeten anspielt, um eine finanzielle Stabilität, den Verbraucherschutz, und eine Abwehr gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung zu gewährleisten. Die Gruppe der Sieben (G7) Nationen hat bereits eine internationale Task Force für Regulierungsfragen eingerichtet.

Die öffentliche Ansprache einer europäischen Behörde kommt, als der Bankenausschuss des US-Senats Zeugenaussagen über Facebooks Forschungsarbeiten über deren mögliche Kryptowährung einholt.

Quellenangaben: zycrypto
Bildquelle: Depositphotos.com

Anzeige
Hinterlasse einen Kommentar

Leave a comment: