Blockchain Supply Chain (6 Tipps zu Supply Chains)

Blockchain Supply Chain – So verdienst du mit der Blockchain Supply Chain

Blockchain Supply Chain

Die Zukunft ist schon da. Das sehen wir an immer mehr Anwendungen, die noch vor wenigen Jahren undenkbar erschienen. Heute können Maschinen andere Maschinen dank Kryptowährungen bezahlen. Geld kann auf der ganzen Welt innerhalb von Sekunden überwiesen werden und ganze Lieferketten verändern sich.

Großen Anteil daran hat mit Sicherheit die Blockchain Technologie. Aber wie kann die Blockchain Supply Chain etwas verändern und wie kannst du Geld damit verdienen? Dieser Artikel liefert dir die Antworten.

Was ist die Blockchain Supply Chain?

Grundsätzlich lässt sich dieser eher komplizierte Begriff ganz einfach erklären. Es geht um eine Lieferkette mit verschiedenen Produktionsschritten, die in der Blockchain festgehalten werden. Über eine Software oder eben die Supply-Chain können Lieferanten, Hersteller, Kunden, Großproduzenten und alle, die an so einer Lieferkette beteiligt sind, alle Daten einsehen. Wie ist das zu verstehen?

Mithilfe einer Kryptowährung und deren Blockchain werden alle Schritte die ein Produkt geht, transparent in der Kette aus Blöcken gespeichert. Somit kann jeder Teilnehmer dieser Produktion immer einsehen, was mit dem Produkt aktuell passiert, wo es war und was geschehen ist. Auch die Qualität, Preise, Herkunft und welche Daten so ein Produkt sonst noch betreffen, sind in der Kette aus Blöcken festgehalten und für jeden unveränderlich einsehbar.

Das bietet große Vorteile für alle Teilnehmer, weil die Daten, sind sie einmal eingetragen, nicht mehr veränderbar sind. Durch diese manipulationssichere Dokumentation gibt es viel Sicherheit. Das geht aber auch über die Produktion hinaus. So stellen Supply Chains, die in Blockchains abgespeichert sind auch die Sicherheit und Qualität der Produkte sicher.

Medikamente werden dadurch sicherer, Lebensmittel besser überprüfbar und alles grundsätzlich sicherer. Auch die Zahlungsabläufe lassen sich so optimieren. Gibt es einen Kunden, der nie rechtzeitig zahlt? Gibt es einen Lieferanten, der immer zu lange für die Lieferung braucht?

Anzeige

Solche Unsicherheitsfaktoren erkennt die Blockchain. Dadurch lassen sich solche Faktoren zukünftig ausschließen, damit der gesamte Prozess verbessert wird. Somit trägt die Technologie dazu bei, dass eine Wirtschaft effizient arbeiten kann und alles an Kapital und alle Güter perfekt allokiert sind. Die Technik ist also nicht bloß eine Spielerei, sondern für Volkswirtschaften sehr wichtig. Aber wie kann man das nun nutzen?

Welche Blockchain eignet sich dafür?

Nicht jede Kryptowährung eignet sich mit ihrer Kette aus Blöcken für diese Aufgabe. Es geht nämlich nicht nur um die reine Bezahlung von Gütern und Dienstleistungen oder um das Versenden von Geld. Das bieten viele Projekte mit ihren Coins und Tokens an. Auch um eine Wertaufbewahrung wie etwa beim Bitcoin geht es nicht.

  • Nein, es geht um eine transparente Dokumentation und die Einsehbarkeit von Daten für alle Parteien. Das kann nicht jede Währung oder Blockchain gewährleisten. Viele sind technisch gar nicht dafür ausgelegt und können hier nicht verwendet werden.

Doch die Kryptowährung IOTA schafft das. IOTA arbeitet bereits mit Bosch, Volkswagen und dem japanischen Industrieunternehmen Fujitsu am Internet der Dinge. Mit dem Tangle – der Supply-Chain von IOTA – können die Partner ihre Lieferketten und Produktionsschritte speichern. Die Daten können nicht mehr verändert werden und alle Parteien haben Zugriff darauf. 

Das sorgt dafür, dass immer alle Materialien zur richtigen Zeit am richtigen Ort sind, Rechnungen beglichen werden und Die Produkte sicher sind. Die Unternehmen beteuern, dass die Zusammenarbeit mit IOTA gut klappt und sie die Partnerschaft ausbauen wollen. Das ist ein gutes Beispiel, wie man Blockchain-Infos speichern und nutzen kann. Denn es funktioniert bereits in der Realität und bleibt kein Planspiel mehr.

Aber nicht jede Blockchain ist dazu in der Lage, einige jedoch können es. Auch das deutsche Unternehmen SAP arbeitet beispielsweise an eigenen Lösungen. Zusammen mit anderen namhaften Partnern baut SAP eigene Blockchains auf, um unter anderem die Lieferketten zu dokumentieren. Vor allem bei Lebensmitteln oder Medikamenten kann das sehr wichtig sein.

So kann Blockchain Logistik ganz neu denken. Denn jeder hat auf alle Informationen einen Zugriff. Das ist heute ohne diese Technologie bislang nicht der Fall. Durch dieses Engagement von großen Firmen zeigt sich, wie wichtig die Blockchain in Kombination mit Supply Chains ist. Firmen wie SAP würden nicht so viel Geld investieren, wenn sie nicht genügend Potential sehen würden.  

Wie sieht es mit der Transparenz und Sichtbarkeit aus?

Dazu muss man sich folgendes vorstellen: Heute ist es so, dass man nicht immer genau weiß, wo sich ein Produkt befindet. In welchem Bearbeitungsstand ist es gerade? Hat es die Fabrik schon verlassen und wurde verladen? Diese Infos bekommt man vielleicht noch. Aber sie sind nicht immer an einem Ort zu finden und schon gar nicht für jeden einzusehen.

Wurde die Temperatur bei Lebensmitteln immer gehalten? Wie lange sind die Lebensmittel bereits unterwegs? Wie teuer ist ein Produkt und sind alle nötigen Zertifikate dabei? Viele Anrufe, Mails und Fragen später, hat man vielleicht all dies Infos zusammen. Vielleicht aber auch nicht. Das ist der heutige Zustand. Doch mit der Blockchain kann sich das alles in Zukunft ändern.

Dabei hat diese Art der Kette erstmal nichts mit Blockchain-Mining zu tun. Hier geht es nicht um die Erschaffung neuer Coins, sondern um die Speicherung und Transparenz der Daten. Diese Technologie kann an dieser Stelle helfen, weil alle Informationen zu einem Produkt in der Chain erfasst sind. Jeder, egal ob der Produzent, Kunde oder Lieferant, kann auf diese Daten zugreifen und somit die Produktion besser verstehen und transparenter machen.

Preise, Zertifikate, Temperaturen, Materialien, alles ist einsehbar. Das sorgt für eine nie gekannte Transparenz und macht die Lieferkette besser. Die Informationen sind nun an einem Ort gespeichert und die Supply Chain ist so effizient wie noch nie. Das ist der große Vorteil dieser Technologie.

Jetzt wissen wir, wie so eine Supply Chain mit Blockchains funktioniert. Doch welche Use Cases gibt es hier? Wie wird das Verfahren schon heute angewandt?

In welchen Use Cases kommt die Blockchain Supply Chain zum Einsatz?

Einige Beratungshäuser und Unternehmen haben bereits Use Cases für die Verwendung der Blockchain Supply Chain gestellt. Hier sind die wichtigsten Punkte, in denen diese Technologie zum Einsatz kommen kann und warum.

  • Transaktions Abrechnung: Klar, mit Kryptowährungen lassen sich Transaktionen abrechnen. Mit einer effizienten Supply-Chain geht das auch länderübergreifend, was bei den heutigen internationalen Lieferketten zwingend notwendig ist. Durch dieses Feature können alle sicher gehen, dass sie ihr Geld schnell und unkompliziert erhalten.
  • Überwachung der Lieferkette: Durch das Einsehen aller Daten können Engpässe schon früh erkannt und verhindert werden. Heute kommt es immer wieder zu Lieferschwierigkeit. Gerade bei Medikamenten kann das lebensbedrohlich sein. Durch die Überprüfung der Supply Chain sollten solche Engpässe nicht auftreten. Das ist gut für alle Seiten.
  • Kostenübersicht: Oft sind Kosten intransparent, führen zu Verlusten bei Firmen oder zu überhöhten Gewinnen. Durch die Supply-Chain mit Blockchains wird das effizient. Und laut der Wirtschaftstheorie und der perfekten Allokation von Kapital kann das für alle von Vorteil sein.

Diese und noch weitere Use Cases gibt es. Über eine Google-Suche erfährst du noch weitere konkrete Anwendungsfälle. Es kommt schließlich auch immer darauf an, was die Blockchain hier verbessern soll. Da gibt es verschiedene Ansätze und Gewichtungen. So kann Blockchain auch der Energiewirtschaft wandeln und helfen, dass alle Ressourcen richtig gebunden sind.

Wichtig ist vor allem, dass bereits Unternehmen wie Bosch, VW, Fujitsu, SAP und auch IBM damit arbeiten. Zu IBM kommen wir später noch. Das zeigt, dass Unternehmen diese Technologie erkannt haben und massiv darin investieren. Das sind gute Voraussetzungen für einen überzeugenden Einsatz der Chain. Sie macht vieles besser und wird Tag für Tag weiterentwickelt.  

Blockchains Supply Chain

Bildquelle: © geralt / Pixabay

Was haben IBM und das Internet der Dinge damit zu tun?

Viele Beratungsunternehmen und herkömmliche Firmen haben Studien dazu aufgestellt. Hier geht es nicht darum, Blockchain kaufen zu wollen, sondern wie eine Blockchain eine Supply-Chain besser machen kann.

Daran arbeitet auch das US-amerikanische IT-Unternehmen IBM. IBM bietet generell schon länger Dienstleistungen innerhalb der Blockchain an und hat dieses Thema für sich entdeckt. Zunehmend spielt auch die Supply Chain hier eine Rolle. Das Unternehmen wirbt Kunden damit, die Lieferkette schneller und effizienter zu machen, um damit mehr Geld zu verdienen.

So schreibt IBM auf seiner Unternehmensseite: 

Mit Lösungen wie TradeLens – der neuen, offenen und neutralen Blockchain-Plattform, die den globalen Handel unterstützt – profitieren große Speditionen und Logistikunternehmen von einem gemeinsamen Ledger, das sofort von jedem Netzwerkteilnehmer aktualisiert und validiert wird.

Und weiter würde das Unternehmen vor allem ein Augenmerk auf die Logistik legen. Hier sollen die “Rückverfolgbarkeit” und “Transparenz” eine große Rolle spielen. Dadurch soll vor allem erreicht werden, dass die Ressourcen besser genutzt werden, ein besseres Bestandsmanagement implementiert wird und eine bessere Zusammenarbeit zwischen allen Parteien erreicht ist.

Darüber hinaus solle die Blockchain-Technologie in Zusammenarbeit mit der Supply Chain das globale Wirtschaftswachstum um 5 Prozentpunkte erhöhen und das Handelsvolumen könnte sogar um 15 Prozent steigen. Auf der Webseite von IBM können sich Interessenten außerdem noch einige Videos zu dem Thema anschauen und erfahren, was IBM hier in Zukunft alles vorhat.

Wie investiert man in die Blockchain Supply Chain?

Dafür gibt es mehrere Wege. Zum einen kannst du direkt in eine Kryptowährung wie IOTA investieren, die die Supply Chain anbietet und unterstützt. Das wäre der direkte Weg eines Investments. Zum anderen kannst du auch in ein Unternehmen wie SAP oder IBM investieren, weil sie in diesen Trend forschen und an Entwicklungen beteiligt sind. Das geht am besten über den Erwerb von Aktien dieser Unternehmen.

Es gibt aber auch noch weitere Unternehmen, die du in sogenannten ETFs finden kannst. Hier sind viele Unternehmen aus verschiedenen Ländern, Branchen oder Trends gebündelt. So gibt es auch ETFs, die auf den Trend Blockchain-Coin und Supply Chain spezialisiert sind. So kannst du ebenfalls in den Trend Blockchain investieren.

Einen richtigen oder einzigen Blockchain Coin gibt es dafür nicht. Denn mehrere Arten bieten diese Technologie und so lassen sich auch Investments streuen. Kaufst du Aktien oder ETFs, so brauchst du keine Blockchain-Wallet dafür. Ein Depot bei deinem Broker oder deiner Bank reicht.

Fazit

Für eine Blockchain gibt es weitaus mehr Anwendungen, als nur das Verarbeiten von Zahlungen und Transaktionen. Sie kann auch in Hinblick auf Supply Chains wahre Wunder vollbringen. Denn Lieferketten werden heute immer noch größtenteils mit Papier abgewickelt. Oder sie finden online statt, sind aber von den jeweiligen Unternehmen abgeschottet. Niemand hat jemals Zugriff auf alle Daten.

Doch das würde alles effizienter,effektiver und günstiger machen. Und hier kommt die Blockchain-Technologie ins Spiel. Durch sie kann jeder Produktionsschritt in die Supply-Chain geschrieben werden. Jeder Teilnehmer hat nun Zugriff auf die Daten und niemand kann sie mehr verändern.

IOTA ist mit seinem Tangle eine Möglichkeit, solche Daten zu speichern. Doch auch IBM oder SAP arbeiten mit weiteren Partnern an dieser vielversprechenden Technologie. Das alles hat nicht direkt etwas mit dem Blockchain-Handel zu tun. Aber es ist sehr wichtig für die Zukunft dieser Technologie. Es gibt bereits verschiedene Use Cases, die aber sicherlich in Zukunft noch ausbaufähig sind.

Investieren können Interessenten direkt in eine Währung, die diese Technologie unterstützt. Oder aber durch den Kauf von Aktien oder ETFs von beteiligten Unternehmen. So können alle Seiten von der Supply Chain mit Blockchains profitieren.

Denn die Blockchain Supply Chain verändert die Welt und wird die Wirtschaft besser und effizienter machen. So können alle Seiten besser werden und Geld damit verdienen. Dabei gibt es kaum Blockchain Gebühren, denn alles ist sehr kostengünstig. Wenn Unternehmen wie SAP und IBM erfolgreich sind, kann das riesige Chancen bieten.

 

Bildquelle: © fancycrave1 / Pixabay

Anzeige
Hinterlasse einen Kommentar

Leave a comment: