Bitcoin-Ordinals: Sind Ordinals ein Fluch oder ein Segen für das Netzwerk?

03.05.2023 08:20 626 mal gelesen Lesezeit: 2 Minuten 0 Kommentare

Vor kurzem hat das Bitcoin-Netzwerk aufgrund einer neuen Entwicklung namens Ordinals einen Anstieg des Datenverkehrs erlebt. Diese digitalen Assets ermöglichen es Benutzern, Satoshis, die kleinste Geldeinheit von Bitcoin, zu senden und zu empfangen, die zusätzliche Daten in Form von Text, Bildern, Audio oder anderen Medien enthält. Das Hinzufügen von Daten zu einem Satoshi wird als "Ordinal" bezeichnet und ähnelt NFTs. Die erhöhte Aktivität im Netzwerk hat zu Überlastungen geführt und eine hitzige Debatte über die möglichen Auswirkungen von Ordnungszahlen auf die Zukunft von Bitcoin ausgelöst. Während einige argumentieren, dass die Wertschöpfung und der Nutzen des Bitcoin-Netzwerks für seine Langlebigkeit und zunehmende Akzeptanz unerlässlich sind, sind andere besorgt, dass die fortgesetzte Einführung von Ordinals das Netzwerk weiter verstopfen und es noch teurer machen könnte.

Es besteht auch die Sorge, dass diese Entwicklung die Fähigkeit marginalisierter Menschen beeinträchtigen könnte, Bitcoin zu verwenden, was einige Gerichtsbarkeiten stärker betrifft als andere. Der Anstieg des Transaktionsvolumens und der durchschnittlichen Gebühren hat auch dazu geführt, dass Miner viele Transaktionen mit niedrigeren Gebühren ausschließen und den Mindestpreis für Transaktionen im Netzwerk erhöhen. Die wahrscheinlichste Lösung für das Überlastungsproblem ist eine Art Layer-2-Infrastruktur, die den Großteil der Transaktionsverarbeitung von der Hauptkette wegnehmen kann. Eine mögliche Lösung besteht darin, ein ZK-Rollup auf BTC zu erstellen und Beweise auf Bitcoin zu speichern, wo ordinale Bilder gespeichert sind. Alternativ könnte das Bitcoin Lightning Network oder Liquid Network als Mittel verwendet werden, um den Datenverkehr vom Hauptnetzwerk zu nehmen, um schnellere und billigere Trades zu ermöglichen.

Diese Lösungen würden BTC jedoch immer noch keine intelligente Vertragsschicht bieten. Jüngste Entwicklungen ermöglichen es dem Netzwerk, als Smart Contract Layer für BTC zu fungieren und gleichzeitig die potenziellen Risiken zentralisierter Cross-Chain-Bridges und schlecht gestalteter Wrapped Token zu mindern. Bitcoin programmierbar zu machen, kann eine breite Palette neuer Anwendungsfälle im Zusammenhang mit DeFi erschließen, darunter besicherte Kredite und Absteckungen mit Bitcoin oder Ordinal. Der Einfluss von Ordnungszahlen auf das Bitcoin-Netzwerk ist unbestreitbar, und ihr Einfluss wird in den kommenden Jahren noch zunehmen, da immer mehr Projekte denselben Nutzen nutzen. Es ist jedoch klar, dass der aktuelle Zustand des Netzwerks nicht für die Bewältigung des damit verbundenen Verkehrsaufkommens gerüstet ist, und es ist an der Zeit, sich dem Problem zu stellen und eine tragfähige Lösung zu finden.

Bildquelle: Pixabay

Die besten Mining Anbieter auf einen Blick

» Infinity Hash

Aus unserer Sicht aktuell der beste Mining Provider am Markt. Mit dem Community Konzept beteiligt man sich an einem komplett von Profis verwalteten Mining Pool. Ein Teil der Erträge werden für Ausbau und Wartung genutzt. Bisher nirgends so sauber gelöst gesehen wie hier.

» Hashing24

Ein bekanntes und etabliertes Cloud Hosting Unternehmen. Bei gutem Einstieg und in einer guten Marktphase kann mit etwas Geduld sicher auch ein guter ROI erzeugt werden. Leider sehen wir die Laufzeiten als ein großes Manko.


Alles, was Sie über Bitcoin-Ordinals wissen müssen

Was sind Bitcoin-Ordinals?

Bitcoin-Ordinals bezeichnen die Position von Transaktionen innerhalb eines Blocks in der Bitcoin-Blockchain. Sie sind wichtig für die Organisation und Nachverfolgung von Transaktionen.

Welchen Nutzen bringen Bitcoin-Ordinals?

Bitcoin-Ordinals ermöglichen eine effizientere Organisation und Nachverfolgung von Transaktionen. Sie bieten eine klare Reihenfolge und Struktur innerhalb eines Blocks und unterstützen damit die Integrität des Netzwerks.

Warum könnten Bitcoin-Ordinals als Fluch betrachtet werden?

Kritiker behaupten, dass Bitcoin-Ordinals das Netzwerk anfällig für Manipulationen machen könnten, indem sie es Hackern erlauben, die Reihenfolge der Transaktionen zu ändern.

Wie schützt das Bitcoin-Netzwerk gegen solche Manipulationen?

Das Bitcoin-Netzwerk setzt auf kryptographische Sicherheitsmechanismen, die es extrem schwierig machen, die Reihenfolge der Transaktionen zu verändern. Zudem würde jede Änderung von allen Teilnehmern des Netzwerks bemerkt werden.

Sollten Nutzer von Bitcoin sich über Ordinals Sorgen machen?

Insgesamt ist das Risiko durch Ordinals recht gering. Die Struktur der Blockchain und die verwendeten Sicherheitsprotokolle machen es sehr schwer, das Netzwerk zu manipulieren. Nutzer sollten sich stattdessen auf best practice Sicherheitsmaßnahmen konzentrieren.

Ihre Meinung zu diesem Artikel

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie einen Kommentar ein.
Keine Kommentare vorhanden

Zusammenfassung des Artikels

Die Einführung von Ordinalen hat zu einem Anstieg des Datenverkehrs im Bitcoin-Netzwerk geführt, was zu Überlastungen und einer Debatte über die Auswirkungen auf die Zukunft von Bitcoin geführt hat. Eine mögliche Lösung für das Überlastungsproblem ist die Nutzung von Layer-2-Infrastrukturen wie dem Lightning Network oder dem Liquid Network, um den Datenverkehr vom Hauptnetzwerk zu nehmen.

Die besten Bitcoin Mining Anbieter auf einen Blick

» Infinity Hash

Aus unserer Sicht aktuell der beste Mining Provider am Markt. Mit dem Community Konzept beteiligt man sich an einem komplett von Profis verwalteten Mining Pool. Ein Teil der Erträge werden für Ausbau und Wartung genutzt. Bisher nirgends so sauber gelöst gesehen wie hier.

» Hashing24

Ein bekanntes und etabliertes Cloud Hosting Unternehmen. Bei gutem Einstieg und in einer guten Marktphase kann mit etwas Geduld sicher auch ein guter ROI erzeugt werden. Leider sehen wir die Laufzeiten als ein großes Manko.