Bericht: Krypto-Betrüger haben einer Britin über 200.000 US-Dollar abgezogen

05.09.2023 16:53 2278 mal gelesen Lesezeit: 3 Minuten 0 Kommentare

Thema in Kurzform

  • Die Britin wurde Opfer einer ausgeklügelten Betrugsmasche, bei der Kriminelle ihr über 200.000 US-Dollar entwendeten.
  • Betrüger gaben sich als legitime Investitionsberater aus und überzeugten die Frau, in gefälschte Kryptowährungsprojekte zu investieren.
  • Trotz Bemühungen der Behörden ist es oft schwierig, gestohlene Krypto-Gelder zurückzuerlangen und Betrüger zur Rechenschaft zu ziehen.

War diese Information für Sie hilfreich?

 Ja  Nein

Eine Einwohnerin von Norfolk im Vereinigten Königreich ist auf tragische Weise Opfer von Kryptowährungsbetrügern geworden und hat ihre gesamten Ersparnisse in Höhe von mehr als 200.000 US-Dollar verloren. Dieser unglückliche Vorfall ist nur einer in einer Reihe von Betrügereien im Zusammenhang mit Kryptowährungen, die dem Land erhebliche finanzielle Verluste verursacht haben. David Lindberg, der Leiter des Privatkundengeschäfts bei NatWest, hatte zuvor lokale Investoren vor den mit Kryptowährungen verbundenen Risiken gewarnt und das Vereinigte Königreich als "Paradies für Betrüger" bezeichnet.

Einem Bericht eines lokalen Medienunternehmens zufolge begann die Tortur der Britin, als sie auf eine Online-Werbung stieß, die Investitionen in Kryptowährungen bewarb. Neugierig geworden, erkundigte sie sich weiter und wurde anschließend von Personen kontaktiert, die sich als Kryptowährungshändler ausgaben. Diese Betrüger versicherten ihr, dass sie in ihrem Namen ein Handelskonto eröffnen würden.

In den folgenden Monaten bauten sie eine enge Beziehung zu dem Opfer auf und überzeugten sie, ihnen Zugriff auf ihren Laptop und ihr Smartphone zu gewähren. Sie behaupteten, dieser Zugang sei notwendig, um den Transfer erheblicher Geldsummen in verschiedenen Abständen zu ermöglichen, und versicherten ihr, dass diese Gelder in Kryptowährungen investiert würden.

Der betrügerischen Natur ihrer Investitionen wurde das Opfer erst bewusst, als es seine Bank kontaktierte, um eine konkrete Überweisung zu überprüfen. Zu ihrer Bestürzung stellte sie fest, dass die Betrüger ihre gesamten Ersparnisse in Höhe von etwa 227.000 US-Dollar aufgebraucht hatten. Dieser verheerende Verlust hat das Opfer zutiefst betroffen gemacht. Sie erklärte:

"Meine erste Reaktion, als mir gesagt wurde, dass ich betrogen wurde, war, dass ich große Angst vor meiner Zukunft hatte, da die Betrüger mir nichts hinterlassen haben. Das Leben wird nie mehr das gleiche sein, und ich versuche mich damit abzufinden, dass manche Menschen so rücksichtslos sein können. Ich werde dieses Gefühl jedoch bekämpfen und weitermachen, wenn auch einen anderen Weg im Leben einschlagen."

Lokale Strafverfolgungsbehörden haben die Öffentlichkeit gewarnt, beim Umgang mit Kryptowährungsinvestitionen äußerste Vorsicht walten zu lassen. Sie betonen, dass böswillige Akteure ihre Opfer häufig über Social-Media-Plattformen und Websites ins Visier nehmen. Diese Betrügereien nutzen möglicherweise sogar das Image einer Berühmtheit, um deren Glaubwürdigkeit zu erhöhen.

Die Polizei erkennt zwar an, dass Online-Investitionen Möglichkeiten zur Verwaltung und zum Wachstum von Geldern bieten können, betont jedoch, wie wichtig es ist, vor der Überweisung von Geldern eine gründliche Due-Diligence-Prüfung durchzuführen.

Leider haben Betrügereien im Zusammenhang mit Kryptowährungen im Vereinigten Königreich in den letzten Jahren zugenommen, und es wurden mehrere Fälle gemeldet. Ein bemerkenswerter Fall betraf eine pensionierte Lehrerin, Teresa Jackson, die im Jahr 2021 über 150.000 US-Dollar verlor, nachdem sie an einem betrügerischen Investitionsprojekt teilgenommen hatte, das auf Instagram beworben wurde.

Auch in Großbritannien erfreuen sich Krypto-Romance-Betrügereien zunehmender Beliebtheit. In einem Fall verlor ein anonymer britischer Staatsbürger rund 200.000 US-Dollar, nachdem er von jemandem, den er online kennengelernt hatte, dazu ermutigt wurde, über eine fragwürdige Plattform in digitale Vermögenswerte zu investieren. Das Opfer war so verzweifelt, dass es darüber nachdachte, sich selbst zu verletzen, und betonte dabei die tiefe emotionale Belastung, die diese Betrügereien für den Einzelnen bedeuten können.

Eine andere in Nottinghamshire lebende Britin wurde Opfer eines Kriminellen, der sich als Chirurg der US-Armee ausgab und sie Anfang des Jahres überredete, über 200.000 US-Dollar in eine bestimmte Bitcoin-Wallet zu überweisen. Diese Geschichten unterstreichen die Dringlichkeit, das Bewusstsein für Kryptowährungsbetrug zu schärfen, und die Notwendigkeit von Wachsamkeit bei Aktivitäten im Zusammenhang mit Kryptowährungen.


FAQ zum Krypto-Betrug: Britin um über 200.000 US-Dollar betrogen

Wie ist der Betrug genau passiert?

Die betroffene Person wurde von Betrügern kontaktiert, die sich als Börsenexperten ausgaben und verlockende Investitionsmöglichkeiten in Kryptowährungen vorstellten.

Wie konnten die Betrüger über 200.000 US-Dollar erbeuten?

Die Betrüger haben die Britin durch komplexe Täuschungsmanöver und gefälschte Börseninformationen dazu verleitet, erhebliche Summen in nicht existierende Krypto-Projekte zu investieren.

Was kann man tun, um sich vor solchen Betrügereien zu schützen?

Informieren Sie sich gründlich über Krypto-Assets, bevor Sie investieren, und vermeiden Sie Überweisungen an Personen oder Organisationen, die Sie nicht persönlich kennen oder deren Glaubwürdigkeit Sie nicht überprüfen können.

Wie haben die Betrüger die Kryptowährung transferiert?

Die Betrüger haben die Kryptowährung wahrscheinlich durch unregulierte kanale transferiert, dass die Transaktion nur schwer nachvollziehbar ist.

Kann die Britin ihr Geld zurückerhalten?

Nach derzeitigem Stand ist es sehr unwahrscheinlich, dass die Britin ihr Geld zurückerhält. In solchen Fällen ist es extrem schwierig, die gestohlenen Gelder zurückzuverfolgen und wiederzuerlangen.

Ihre Meinung zu diesem Artikel

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie einen Kommentar ein.
Keine Kommentare vorhanden

Zusammenfassung des Artikels

Eine Einwohnerin von Norfolk im Vereinigten Königreich hat ihre gesamten Ersparnisse in Höhe von mehr als 200.000 US-Dollar an Kryptowährungsbetrüger verloren. Dieser Vorfall ist nur einer von vielen in Großbritannien, bei denen Menschen finanzielle Verluste durch Betrug mit Kryptowährungen erlitten haben.

Nützliche Tipps zum Thema:

  1. Achten Sie auf rote Fahnen: Wenn ein Angebot zu gut klingt, um wahr zu sein, ist es das wahrscheinlich auch. Seien Sie skeptisch gegenüber unglaublichen Renditen.
  2. Führen Sie Ihre eigene Recherche durch: Informieren Sie sich selbst über die Kryptowährung und das Unternehmen oder die Plattform, die sie anbietet.
  3. Verifizieren Sie die Identität der Personen oder Organisationen: Betrüger geben oft vor, von renommierten Unternehmen zu sein. Überprüfen Sie immer die E-Mail-Adresse und andere Kontaktdaten.
  4. Verwenden Sie eine vertrauenswürdige Wallet: Bewahren Sie Ihre Kryptowährungen in einer sicheren Wallet auf, vorzugsweise einer, die von der Kryptowährungsgemeinschaft gut bewertet wurde.
  5. Seien Sie vorsichtig mit nicht regulierten Plattformen: Viele Krypto-Betrügereien erfolgen über Plattformen, die nicht reguliert sind. Nutzen Sie Plattformen, die in Ihrem Land reguliert sind und über einen guten Ruf verfügen.