Apple-Mitgründer verklagt YouTube wegen Bitcoin (BTC)-Scams

23.07.2020 15:01 381 mal gelesen Lesezeit: 2 Minuten 0 Kommentare

Apple-Mitgründer Steve Wozniak und 17 weitere Personen verklagen YouTube und Google, da sie Bitcoin-Giveaway-Scams auf ihren Plattformen nicht nachgegangen sind.

Apple-Mitgründer legt sich mit YouTube an

In einer vom Apple-Mitgründer Steve Wozniak und 17 weiteren PErsonenen wird behauptet, dass bei diesem Betrug zig Millionen Dollar an Kryptowährungen verloren gegangen sind, was alles von YouTube hätte verhindert werden können. Die Kläger fordern Schadenersatz für Giveaway-Scams, der monatelang auf der Video-Sharing-Plattform läuft. Sie werden von Cotchett, Pitre & McCarthy, einer amerikanischen Anwaltskanzlei mit Sitz in Kalifornien, vertreten. Wozniak gab an, dass seine Bilder auf YouTube zusammen mit anderen Technologieunternehmern wie Elon Musk und Bill Gates für Bitcoin-Giveaways verwendet werden. Bei den Videos handelt es sich um Live-Videos mit überlagertem Betrugstext, die die Zuschauer dazu verleiten, Bitcoin (oder andere Kryptowährungen) einzusenden, sollten sie ihre Renditen multiplizieren wollen. Die Kläger sagten, sie hätten das Programm mehrmals sowohl bei YouTube als auch bei Google gemeldet, aber nie eine Antwort erhalten. Stattdessen behaupten sie, die beiden Unternehmen hätten aktiv für die Diffamierung geworben und von ihr sogar profitiert, während sie wissentlich gezielte Werbung für Betrüger bereitstellten. Wozniak sagt dazu: "Wenn YouTube schnell gehandelt hätte, um dies in angemessenem Umfang zu stoppen, wären wir jetzt nicht hier. YouTube scheint wie Google auf Algorithmen und keine besonderen Anstrengungen angewiesen zu sein, die eine kundenspezifische Software erfordern, die in diesen Fällen krimineller Aktivitäten schnell eingesetzt wird.” Wozniak hinzu, dass das System ihm und anderen Beschwerdeführern Reputationsschäden zugefügt habe - und dies auch weiterhin tut. Joe Cotchett, einer der Anwälte von Steve Wozniak, lobte Twitter für seine rasche Aktion zur Schließung der mit einem Bitcoin-Betrug verbundenen Konten in der vergangenen Woche zu loben: "Als Twitter von einem massiven Hack von 130 Promi-Konten getroffen wurde, waren sie schnell dabei Schalten Sie den Bitcoin-Betrug an einem Tag aus." YouTube hat er wegen dessen Inkompetenz in der Luft zerrissen: "Im krassen Gegensatz dazu hat YouTube den Bitcoin-Betrug wissentlich monatelang fortgesetzt, ihn beworben und durch den Verkauf gezielter Werbung davon profitiert." ©Bild via Pixabay / Lizenz

Ob Crypto Trading oder Forex Trading - Sichere dir 100$ Startguthaben und Trade bei einem ausgezeichneten Forex und Crypto Broker. Jetzt kostenlos anmelden und Bonus sichern!

Werbung

Ihre Meinung zu diesem Artikel

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie einen Kommentar ein.
Keine Kommentare vorhanden

Zusammenfassung des Artikels

Steve Wozniak, Mitgründer von Apple, und 17 weitere Personen haben YouTube und Google verklagt, da sie nicht gegen Bitcoin-Giveaway-Betrügereien vorgegangen sind, bei denen Millionen von Dollar an Kryptowährung verloren gingen. Die Kläger fordern Schadensersatz und behaupten, dass die beiden Unternehmen von den Betrügereien profitiert haben, während sie nichts unternommen haben, um sie zu stoppen.

Die besten Bitcoin Mining Anbieter auf einen Blick

» Infinity Hash

Aus unserer Sicht aktuell der beste Mining Provider am Markt. Mit dem Community Konzept beteiligt man sich an einem komplett von Profis verwalteten Mining Pool. Ein Teil der Erträge werden für Ausbau und Wartung genutzt. Bisher nirgends so sauber gelöst gesehen wie hier.

» Hashing24

Ein bekanntes und etabliertes Cloud Hosting Unternehmen. Bei gutem Einstieg und in einer guten Marktphase kann mit etwas Geduld sicher auch ein guter ROI erzeugt werden. Leider sehen wir die Laufzeiten als ein großes Manko.

...
100$ Trading Guthaben geschenkt!

Ob Crypto Trading oder Forex Trading - Sichere dir 100$ Startguthaben und Trade bei einem ausgezeichneten Forex und Crypto Broker. Jetzt kostenlos anmelden und Bonus sichern!

Werbung