Affiger Banana-Scam fliegt auf - US-Behörden beschlagnahmen 6,5 Millionen USD in Bitcoin (BTC)

04.08.2020 17:06 1048 mal gelesen Lesezeit: 2 Minuten 0 Kommentare

Thema in Kurzform

  • US-Behörden deckten einen betrügerischen "Banana-Scam" auf, bei dem Investoren mit falschen Versprechen über eine nicht existierende Kryptowährung getäuscht wurden.
  • Im Zuge der Ermittlungen wurden Bitcoin im Wert von 6,5 Millionen US-Dollar beschlagnahmt, die als Teil des Betrugs angesehen werden.
  • Die Aufdeckung dieses Scams dient als Warnung für Investoren, sorgfältig zu recherchieren, bevor sie in neue, unbekannte Kryptoprojekte investieren.

War diese Information für Sie hilfreich?

 Ja  Nein

US-Staatsanwälte versuchen, 6,5 Millionen USD in Bitcoin an die Opfer des Bananenfonds-Crowdfunding-Projekts zurückzugeben, das die Behörden in Gerichtsunterlagen als Ponzi-Schema bezeichnete.

Affiger Banana-Scam fliegt auf

Die Vereinigten Staaten haben bereits davor eine Klage eingereicht, um etwa 6,5 Millionen USD an BTC und Tether zurückzugewinnen. In der Klage wird behauptet, dass der Verwalter des "Bananenfonds" das Unternehmen an potenzielle Investoren als Plattform für Start-ups vermarktet habe, um Geschäftsangebote zu veröffentlichen und Crowdfunding in virtueller Währung zu erhalten. Auf der Grundlage der Darstellungen des Verwalters schickten ihm seine Opfer Investitionsbeiträge. Der "Bananenfonds" wurde jedoch nie operationell. Stattdessen investierte der Verwalter das Kapital der Opfer zu seinem eigenen Gewinn. Nachdem er zugegeben hatte, dass der Bananenfonds erfolglos war, sagte er seinen Opfern, dass er ihre Beiträge zurückzahlen würde, was aber nie geschah. "Die Beschwerde in diesem Fall zeigt unser Engagement für den Schutz der Menschen hier und im Ausland vor den sich ständig weiterentwickelnden Schneeballsystemen", sagte der amtierende US-Staatsanwalt Sherwin. "Die heutige Beschwerde stellt sicher, dass die Gelder an die Opfer des Systems zurückgegeben werden. Dieses Büro hat der Untersuchung und strafrechtlichen Verfolgung der illegalen Verwendung von virtueller Währung zur Wäsche krimineller Unternehmen wie des Bananenfonds Priorität eingeräumt." Aus dem White Paper geht hervor, dass es sich um eine von der Masse finanzierte Geschäftsentwicklungsfirma handeln sollte, die die Blockchain-Technologie zur Erhöhung der Transparenz einsetzen würde. Anstatt die Gelder zurückzugeben, zeigen Dokumente, dass der Verwalter des Fonds die Kryptoassets für den Handel verwendete und mit ihnen zu einem Saldo von 11 Millionen Dollar kam. Der Verwalter verbrachte Wochen damit, "mehrere Coins zum persönlichen Vorteil zu kaufen und zu verkaufen", und versuchte an einem Punkt, Gelder abzuheben, um ein Haus zu kaufen. Kris Zelisko, ein Opfer des Fonds, das 1,01 BTC in den Fonds investierte, erklärte: "Der Betreiber des Fonds hat buchstäblich mit unserer BTC auf Poloniex gezockt, und er hatte nur wenige gute Geschäfte." Der Betreiber führte daraufhin ein einjähriges Bitcoin-Waschprogramm durch, das innerhalb von zwei Wochen einen Gewinn von 540.000 Dollar einbrachte. Er zahlte die Investoren jedoch nicht zurück. Das DOJ argumentierte weiter, dass der Verwalter der Verwirkung unterliegt, was bedeutet, dass die Regierung die beschlagnahmten Gelder behalten wird, da der Betreiber des Bananenfonds "wissentlich" Betrug begangen und gegen das US-Gesetz verstoßen hat. ©Bild via Pixabay / Lizenz


FAQ zur Aufdeckung des Banana-Bitcoin-Betrugs

Was ist der Banana-Bitcoin-Betrug?

Beim sogenannten Banana-Bitcoin-Betrug handelt es sich um eine illegale Operation, bei der Betrüger versprochen haben, hohe Renditen durch Bitcoin-Investitionen zu generieren, die sich jedoch als Scam herausgestellt haben.

Wie hoch war der entstandene Schaden?

US-Behörden haben im Rahmen des Banana-Bitcoin-Betrugs Bitcoin im Wert von 6,5 Millionen USD beschlagnahmt.

Was passiert nun mit den beschlagnahmten Bitcoins?

Die beschlagnahmten Bitcoins werden wahrscheinlich versteigert oder verkauft, um die geschädigten Investoren zu entschädigen.

Wie können ähnliche Betrugsfälle verhindert werden?

In der digitalen Welt ist es wichtig, vor einer Investition umfassende Untersuchungen anzustellen und skeptisch gegenüber hohen, schnellen Renditen zu sein. Außerdem sollten nur in transparente und regulierte Plattformen investiert werden.

Wie kann man sich als Krypto-Investor schützen?

Investoren sollten versuchen, nur über seriöse Börsen oder Handelsplattformen zu handeln, sicherzustellen, dass ihre Wallets sicher sind und sicherstellen, dass sie ein grundlegendes Verständnis für die Kryptomärkte haben, bevor sie investieren.

Ihre Meinung zu diesem Artikel

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie einen Kommentar ein.
Keine Kommentare vorhanden

Zusammenfassung des Artikels

US prosecutors are trying to return $6.5 million in Bitcoin to the victims of the Banana Fund crowdfunding project, which authorities referred to as a Ponzi scheme. The fund's manager marketed the company as a platform for startups to publish business offers and receive crowdfunding in virtual currency, but instead used the victims' investments for personal gain.

Nützliche Tipps zum Thema:

  1. Seien Sie immer vorsichtig mit Kryptowährungs-Investitionen und recherchieren Sie gründlich, bevor Sie Geld investieren.
  2. Achten Sie auf Anzeichen von Betrug, wie übermäßige Gewinnversprechen, fehlende Informationen über das Unternehmen oder den Mangel an Transparenz.
  3. Verstehen Sie, wie Bitcoin funktioniert. Das Wissen um Blockchain-Technologie kann Ihnen helfen, Betrügereien zu erkennen.
  4. Nutzen Sie vertrauenswürdige Quellen für Ihre Kryptowährungs-Transaktionen. Viele Betrügereien nutzen gefälschte Websites oder Apps.
  5. Melden Sie Verdachtsfälle von Kryptowährungs-Betrug bei den zuständigen Behörden.