Bitcoin: Michael Saylor dementiert Margin-Call-Gerüchte

16.06.2022 10:51 975 mal gelesen Lesezeit: 2 Minuten 0 Kommentare

Thema in Kurzform

  • Michael Saylor, CEO von MicroStrategy, hat Gerüchte über einen bevorstehenden Margin-Call bei Bitcoin-Investitionen zurückgewiesen.
  • Saylor betonte die starke Finanzposition seines Unternehmens, die es ermöglicht, Volatilität ohne Zwangsliquidationen zu bewältigen.
  • MicroStrategy hat eine langfristige Vision für Bitcoin und sieht keinen Grund zur Besorgnis trotz der jüngsten Preisrückgänge.

War diese Information für Sie hilfreich?

 Ja  Nein

Nach aktuellem Stand hält MicroStrategy 129.218 Bitcoin. Durch den Preisverfall von BTC haben sich die Bedenken vermehrt, dass das Unternehmen einen erheblichen Teil seiner Bitcoin liquidieren oder als Sicherheit hinterlegen muss. Der CEO des Unternehmens, Michael Saylor, erklärte, dass das Unternehmen nicht damit rechnet, einen Margin Call zu erhalten und das es auch über ausreichend Sicherheiten verfügt, falls mehr hinterlegt werden muss. Kaum ging es mit Bitcoin bergab, machten Gerüchte die Runde, dass das Unternehmen möglicherweise bald Bitcoin liquidieren muss, um eine Nachschussforderung für sein Bitcoin-unterstütztes Darlehen von Silvergate Capital in Höhe von 205 Millionen USD zu erfüllen.

Saylor erklärte in CNBCs Squawk on the Street, dass es kein Problem mit einem Margin Call gibt. Er sagte, dass die Margin-Call-Sache viel Lärm um nichts ist. Er wies sie als eindeutig falsch ab. Ein Margin Call tritt auf, wenn ein Anleger zusätzliche Mittel oder Sicherheiten aufbringen muss, um Verluste bei einem Handel mit geliehenen Mitteln zu vermeiden. Saylor bestätigte in einem Tweet vom 10.

Mai, dass MicroStrategy 410 Millionen USD als als Sicherheit für dieses Darlehen einbehalten muss. MicroStrategy stiegen um 6% während Silvergate am Dienstag im US-Handel um 3% zulegte, nachdem diese zuvor einen starken Abverkauf erlebt hatten. Im März hat MicroStrategy 205 Millionen USD von der Kryptobank Silvergate Capital geliehen. Der Großteil der Sicherheiten für das dreijährige Darlehen bestand aus 19.468 Bitcoin.

Der Erlös wurde zum Kauf weiterer Bitcoin verwendet. Als MicroStrategy eine Bitcoin-Strategie implementierte, sagte das Unternehmen, dass es Volatilität antizipierte und dass man seine Bilanz so gestaltete, um weiterhin durch turbulente Zeiten humpeln zu können. Laut Mark Palmer, Leiter der Digital Asset Analysis bei BTIG, muss das Unternehmen keine Bitcoin liquideren. Der Abverkauf auf dem Kryptomarkt, der im April startete, hat über das Wochenende stark zugenommen, was dazu führte, dass Bitcoin bis zu 20.000 USD fiel.

Seit Freitag letzter Woche sind Bitcoin und Ethereum um 16% bzw. 24% eingebrochen. Saylor bestätigte, dass MicroStrategy 410 Millionen USD als Sicherheit für dieses Darlehen einbehalten müsse. Er fügte hinzu, dass der durch Bitcoin gedeckte Kredit zehnmal überbesichert sei. Bildquelle: Pixabay

Ob Crypto Trading oder Forex Trading - Sichere dir 100$ Startguthaben und Trade bei einem ausgezeichneten Forex und Crypto Broker. Jetzt kostenlos anmelden und Bonus sichern!

Werbung

FAQ: Michael Saylor und Bitcoin

Wer ist Michael Saylor?

Michael Saylor ist der CEO von MicroStrategy, einem Unternehmen, das führend bei der Einführung von Bitcoin in der Unternehmenswelt ist. Er ist ein prominenter Befürworter von Bitcoin und hat erhebliche Mengen an Bitcoin für sein Unternehmen gekauft.

Was sind Margin-Call-Gerüchte?

Margin Call-Gerüchte sind Spekulationen, dass ein Investor, der auf Margin handelt (mit geliehenem Geld), einen Anruf von seinem Broker erhalten hat, um mehr Geld oder Wertpapieren auf sein Konto zu bringen, weil seine aktuelle Investition an Wert verloren hat.

Was hat Michael Saylor zu den Gerüchten gesagt?

Michael Saylor hat diese Gerüchte dementiert. In verschiedenen öffentlichen Erklärungen hat er betont, dass er keine Margin-Handels- oder ähnliche Risiken eingeht, wenn es um seine Bitcoin-Investitionen geht.

Was ist die Beziehung zwischen Michael Saylor und Bitcoin?

Michael Saylor ist ein großer Unterstützer von Bitcoin. Er glaubt, dass Bitcoin eine digitale Form von Gold ist und eine Schlüsselrolle bei der Wertaufbewahrung in der Zukunft spielen wird. Saylor hat auch große Mengen von Bitcoin für sein Unternehmen MicroStrategy erworben.

Wie hat der Bitcoin-Markt auf die Gerüchte reagiert?

Obwohl es schwierig ist, direkte Kausalbeziehungen im Bitcoin-Markt zu bestätigen, scheinen die Preisbewegungen zu indizieren, dass der Markt Saylor's Klarstellung begrüßt hat und es einen vorübergehenden Preisrückgang gab, der auf die Gerüchte zurückzuführen sein könnte.

Ihre Meinung zu diesem Artikel

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie einen Kommentar ein.
Keine Kommentare vorhanden

Zusammenfassung des Artikels

MicroStrategy CEO Michael Saylor has dismissed rumors that the company may be forced to liquidate a significant portion of its Bitcoin holdings in order to meet a margin call on its $205 million Bitcoin-backed loan from Silvergate Capital. Saylor stated that the idea of a margin call was "much ado about nothing" and that the company had sufficient collateral to meet any further deposit requirements.

...
100$ Trading Guthaben geschenkt!

Ob Crypto Trading oder Forex Trading - Sichere dir 100$ Startguthaben und Trade bei einem ausgezeichneten Forex und Crypto Broker. Jetzt kostenlos anmelden und Bonus sichern!

Werbung

Nützliche Tipps zum Thema:

  1. Informieren Sie sich über die Bedeutung von Margin Calls im Kontext von Kryptowährungen. Margin Calls sind eine wichtige Facette des Krypto-Handels, die jeder Investor verstehen sollte.
  2. Folgen Sie Michael Saylor auf Social Media oder Nachrichtenplattformen. Als CEO von MicroStrategy, einem großen Bitcoin-Investor, sind seine Aussagen oft von Interesse für Krypto-Investoren.
  3. Versuchen Sie, Gerüchte von bestätigten Informationen zu trennen. In der Krypto-Welt gibt es oft unbestätigte Gerüchte, die die Preise beeinflussen können.
  4. Bleiben Sie auf dem Laufenden über die neuesten Nachrichten und Trends in der Bitcoin-Welt. Die Kryptowährungsmärkte sind sehr volatil und schnelllebig, daher ist es wichtig, aktuell zu bleiben.
  5. Überlegen Sie, Ihre Anlagestrategie zu diversifizieren. Obwohl Bitcoin eine der bekanntesten Kryptowährungen ist, gibt es viele andere Optionen mit Potenzial.