• Home  / 
  • Blog  / 
  • News
  •  /  Wurde der OKCoin- und OKEx-Gründer wegen Betrugsverdacht festgenommen?

Wurde der OKCoin- und OKEx-Gründer wegen Betrugsverdacht festgenommen?

Betrug

Laut den neuesten Nachrichten hat das Krypto-Ermittlungs-Team der Polizei von Shanghai den OKEx- und OKCoin-Gründer und Eigentümer Star Xu wegen Betrugsverdacht festgenommen. Er soll Investoren zu einem potenziell betrügerischen Kryptowährungsprojekt angelockt haben. Die chinesischen Behörden gehen mittlerweile stark gegen Krypto vor, um seine Bürger und Investoren vor Betrügereien und unnötigen Verlusten zu schützen.

OKEx- und OKCoin-Gründer wird wegen Betrug festgenommen

Star Xu ist eine bekannte Persönlichkeit in den chinesischen und asiatischen Krypto-Kreisen. Er ist der Gründer der zwei populärsten und wahrscheinlich weltweit zweitgrößten Kryptobörse nach dem Handelsvolumen. OKEx und OKCoin sind beide in Hongkong ansässig. Die Festnahme stand nicht im Zusammenhang mit den Börsen sondern mit einem Kryptowährungs-Projekt namens WFee Coin. XU war Anteilseigner an dem Projekt, das sich selbst als das weltweit erste WiFi-Sharing-Ökosystem basierend auf der Blockchain-Technologie beschreibt. Ziel davon ist es Sicherheit, Vertrauen, Austauschbereitschaft und Datenschutzprobleme von WiFi zu lösen.

Die Kontroverse über WFee entstand, als sich mehrere Anleger bei den Shanghaier Behörden bezüglich der Ausgabe der Token und dem Zweck der Spendenaktion beschwerten. Viele Investoren empfanden diese als betrügerisch. Für sie schienen sich die Gründer eher bereichern als ein praktisches Produkt liefern zu wollen.

Obwohl Xu nach dem Verhör aus der Haft entlassen wurde, da es an Beweisen mangelte, wird angenommen, dass die Shanghaier Behörden alle Beweise den Behörden in Peking übergeben.

Derzeit ist unklar, ob die Pekinger Behörden irgendwelche Maßnahmen gegen Xu ergreifen werden.

OKEx bestreitet die Verhaftung, allerdings wird sie von verschiedenen Quellen bestätigt

Ein paar Leute in der nahe des OKEx-Teams haben die Festnahmen als “Fake-News” abgestempelt. Tim Byun, Chief Risk Officer und Leiter der Regierungsbeziehungen der OK Group sagte den Medien, dass Berichte über Xus Verhaftung falsch seien und dass Xu eigentlich die Hilfe der Polizei beanspruchen wollte.

Laut Heslin Kim, einem in Südkorea ansässigen Kryptowährungsforscher, der den Twitter-Namen “Korean Cryptocurrency & Blockchain News” nutzt, hat diese Festnahme nie stattgefunden und dies wurde ihm auch von OKEx bestätigt.

OKEx selbst hat bis jetzt noch keine offizielle Aussage gemacht und Kims Aussage sieht daher eher wie eine Gesichtswahrungsmaßnahme aus. Selbst Joseph Young hat Heslin Kims Tweet kommentiert:

Was meinst du mit den gefälschten Nachrichten? Der Bericht behauptet, dass er nicht verhaftet sondern untersucht wurde.

Ob Haft oder nicht, sicher ist, dass die chinesischen Behörden es ernst meinen, die Kryptoindustrie im Land zu säubern. Sie hatten im vergangenen Monat die Kryptounternehmen von allen kommerziellen Ereignissen im Zusammenhang mit Kryptowährungen gewarnt. Daraufhin wurden auch verschiedene Wechat-Gruppen geschlossen, die Kryptowährungen förderten. Die Behörden haben auch ein staatlich kontrolliertes Internet erschaffen, dass den Zugang zu mehr als 124 ausländischen Krypto-Börsen verhindert.

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Leave a comment: