Wird Facebook Nutzerdaten des Libra-Coins aufbewahren?

Wird Facebook Nutzerdaten des Libra-Coins aufbewahren?

Erst vor kurzem kam Facebook wegen eines Sicherheitsverstoßes im Netzwerk und der Entwendung von persönlichen Daten in den Fokus des Kritikers. Jedoch hat der Social-Media-Riese zugesichert, keine Nutzerdaten seiner Kryptowährung Libra zu erheben und aufzubewahren.

Wie funktioniert die Blockchain von Libra?

In der Vergangenheit ist es für Facebook nicht gelungen, den Schutz der Privatsphäre, der Sicherheit und der Daten der Nutzer zu gewährleisten. Aus diesem Grund wäre ein gewisses Maß an Skepsis gegenüber dem Einstieg in die Finanzdienstleistungsbranche vollkommen gerechtfertigt. Dies gilt insbesondere, wenn es sich um Kryptowährung und Blockchain handelt.

Wie die Libra Blockchain aufgebaut ist, zeigt das folgende kurze Video:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=oAPkW1B2nZo

Anhand eines Briefes, den David Marcus von Facebook an das US Senate Banking Committee verfasste, erfuhr man, welche Hintergründe und Funktionsweisen das Projekt hat. Dabei geht es darum, inwieweit persönliche Informationen, die von Facebook massenhaft erfasst werden, auf der Blockchain mit Transaktionsdaten verknüpft sind.

Anzeige

Als die Frage nach dem Datenschutz und dem Verbraucherschutz auftauchte, deutete die Antwort darauf hin, die Identität des Benutzers werde nicht mit Transaktionen in Verbindung gebracht, die in der Libra-Blockchain aufgezeichnet wurden. Allerdings wurde ergänzt, dass:

“Nur die für jede Transaktion relevanten Daten, wie die Blockchain-Adresse von Sender und Empfänger, der Zeitstempel und der Transaktionsbetrag, werden erfasst und sind öffentlich sichtbar.” 

Desweiteren wurde in dem Schreiben dargelegt, dass Drittanbieter von Calibra Wallets KYC- und AML-Daten ihrer Nutzer abspeichern müssen:

“Die Regulierungsbehörden von Calibra und anderen Diensten für digitale Geldbörsen können von ihnen verlangen, Informationen über die Identität und die Aktivitäten ihrer Benutzer zu sammeln und diese Informationen den Strafverfolgungs- und Regulierungsbehörden zur Verfügung zu stellen.” 

Diese Daten speichert Facebook

Daraufhin wurde auf die Frage, welche Finanzinformationen Facebook bereits hat, nur unzureichend geantwortet, der zufolge eine Tochtergesellschaft namens Facebook Payments Inc. die Abwicklung der Transaktionen durchführt. Bei der großen Frage ging es darum, wie Facebook selbst die Daten über die Konsumgewohnheiten der Nutzer sammelt, worauf die Antwort sehr deutlich ausfiel.

“Da Facebook die Plattform ist, auf der diese Transaktionen stattfinden, sammelt Facebook Inc. auch Daten im Zusammenhang mit der Transaktion (z. B. Kauf, Händler, Transaktionsbetrag, Datum, Uhrzeit), ähnlich wie bei jeder anderen Handelsplattform.” 

Facebook gab auch an, dass es bereits jetzt Informationen über Interaktionen auf dem eigenen Marktplatz erhebt, damit Produkte und Werbung besser zugeschnitten werden können. Laut Marcus werden keine Daten an nicht verbundene Dritte verkauft werden.

Quellenangaben: Bitcoinist
Bildquelle: Pixabay

Anzeige
Hinterlasse einen Kommentar

Leave a comment: