Welche Nachteile Bitcoin (BTC) auf PayPal haben

Welche Nachteile Bitcoin (BTC) auf PayPal haben

Wie gestern bekannt wurde, wird PayPal fast 350 Millionen Benutzern es ermöglichen, Bitcoin zu kaufen, zu verkaufen und damit bezahlen zu können. Gerade dieser Schritt wurde von der gesamten Branche hoch gelobt.

PayPal-Krypto-Service hat nicht nur Vorteile

Der Kryptomarkt stieg in den Stunden auf die Nachricht, dass PayPal Krypto-Service anbieten wird, auf ein neues 2020-Hoch von rund 13.200 US-Dollar. Viele Branchenexperten sehen den Schritt als eine großartige Chance für Bitcoin, auch wenn möglicherweise nicht alles so ist, wie es scheint.

Dass es auf einer so stark zentralisierten Plattform mit so hohen Gebühren Bitcoin angeboten wird, ist vielleicht nicht die beste Kombination, wofür es einige Gründe gibt.

PayPal erlaubt es nicht, dass Krypto-Assets in eine externe Wallet verschoben werden. Sobald sie auf der Plattform sind, kann PayPal im Wesentlichen den Preis festlegen, den Benutzer für den Wechsel auf Fiat benötigen.

Wenn PayPal für den Wechsel von einer Währung in eine andere genutzt wird, kennt jeder Benutzer die Gebühren, die dafür anfallen und die bis zu 8 Prozent je nach umgerechneter Währung betragen können. Jason Lau, COO von OKCoin wies extra auf dieses Detail hin.

Anzeige

Es werden über PayPal auch keine Kryptotransfers zwischen verschiedenen Konten möglich sein, wie dem Anwalt Jake Chervinsky erwähnt wurde.

PayPal ermöglicht den Benutzern den Zugang zu einem Asset, hindert sie allerdings daran, diese unabhängig zu besitzen. Chervinsky stellt sogar infrage, wenn man keine Abhebungen in die Selbstverwahrung vornehmen kann, und keine eigenen Schlüssel hat, ob es sich dabei um Bitcoin handelt.

Wenn es um Steuern geht, kann dabei für einen natürlich auch einiges zukommen. PayPal bietet seine Krypto-Dienste zunächst nur US-Kontoinhabern an, wobei gerade Amerika einige der strengsten Steuervorschriften weltweit hat. Dies bedeutet, dass PayPal-Benutzer, die Krypto kaufen, verkaufen oder ausgeben, steuerpflichtige Ereignisse generieren, die gemeldet werden müssen.

Kauft ein Benutzer beispielsweise ein Smartphone mit Bitcoin, muss er den Preis angeben, zu dem er die Bitcoin erhalten hat und den Preis, zu dem er diese für den Artikel verkauft hat. Auf die eventuell erzielten Gewinnen fallen Steuern an.

PayPal hat bereits bekannt gegeben, dass Benutzer selbst für die gesamten steuerlichen Angelegenheiten verantwortlich sind.

“Es liegt in Ihrer Verantwortung, zu bestimmen, welche Steuern gegebenenfalls auf Transaktionen anfallen, die Sie mit Ihrem Cryptocurrencies Hub tätigen.”

[email protected] Pixabay / Lizenz

Anzeige
Hinterlasse einen Kommentar

Leave a comment: