Was zu Schließungen von 75 Krypto-Börsen im Jahr 2020 geführt hat

09.10.2020 11:00 224 mal gelesen Lesezeit: 2 Minuten 0 Kommentare

2020 war für alle Branchen bis jetzt ein sehr hartes Jahr, was natürlich auch im Kryptomarkt nicht besser aussieht. Bis jetzt haben in diesem Jahr rund 75 Krypto-Börsen ihre Tätigkeiten eingestellt.

2020 auch für die Kryptobranche ein hartes Jahr

Wie auf Crypto Wisser Exchange Graveyard gelistet, könnte es sich bei diesen Börsen um Scam gehandelt haben, andere aufgrund der Risiken zu kommenden Regulierungen geschlossen haben, oder auch einige davon gehackt wurden und sich nicht mehr gefangen haben.

Viele der Börsen entschieden sich für eine freiwillige Schließung, möglicherweise durch die gesamte Wirtschaftssituation bedingt. Die Hauptursache der Schließung erfolgte, wie es scheint, allerdings grundlos. Nur zwei Börsen wurden durch staatliche Eingriffe geschlossen. Ein paar andere Faktoren, die auf die Schließung von Börsen hinweisen sind das Wachstum des DeFi-Markes und die anschließende Zunahme des Interesses an DeFi-Börsen, wodurch kleinere Börsen nicht mehr mithalten konnten. Auch der wachsende Druck der Regulierungen und Gesetzgebung im Zusammenhang mit den Anforderungne von Know-your-Customer (KYC) und Geldwäschebekämpfung (AML) haben etwas zu Schließungen beigetragen.

Der Druck hat zugenommen, weswegen einige nicht mehr in der Lage waren, ihre Ressourcen zu erhöhen, oder sie verfügten nicht über die Ressourcen, um die Anforderungen zu erfüllen. Altcoins haben ebenfalls aufgrund dieser Schließungen gelitten. Auf deadcoins.com gibt es knapp 2000 Kryptowährungen, die nicht mehr weitergeführt werden, was auf eine Menge Probleme zurückzuführen sein könnte.

Im Allgemeinen ähneln die Gründe derer der Börsen. Während 2020 bislang für Unternehmen eher ein hartes Jahr war, befindet sich die gesamte Kryptowährungebranche dennoch in einem kleinen Aufschwung. Zu Jahresbeginn lag der Bitcoin-Preis bei 7.200 USD und stieg nach einer Erholung nach dem starken Sturz im März auf rund 10.800 USD.

Bitcoin hält sich trotz der aktuellen schwierigen wirtschaftlichen Gesamtsituation sehr gut, und auch viele Analysten und Experten sind positiv gestimmt. Bild@ Pixabay / Lizenz

Die besten Mining Anbieter auf einen Blick

» Infinity Hash

Aus unserer Sicht aktuell der beste Mining Provider am Markt. Mit dem Community Konzept beteiligt man sich an einem komplett von Profis verwalteten Mining Pool. Ein Teil der Erträge werden für Ausbau und Wartung genutzt. Bisher nirgends so sauber gelöst gesehen wie hier.

» Hashing24

Ein bekanntes und etabliertes Cloud Hosting Unternehmen. Bei gutem Einstieg und in einer guten Marktphase kann mit etwas Geduld sicher auch ein guter ROI erzeugt werden. Leider sehen wir die Laufzeiten als ein großes Manko.

Ihre Meinung zu diesem Artikel

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie einen Kommentar ein.
Keine Kommentare vorhanden

Zusammenfassung des Artikels

Im Jahr 2020 mussten rund 75 Kryptobörsen ihre Tätigkeiten einstellen, möglicherweise aufgrund von Betrug, kommenden Regulierungen oder Hacking. Einige Faktoren, die zu den Schließungen beitrugen, waren das Wachstum des DeFi-Marktes, der wachsende Druck der Regulierungen und der geringere Ressourcenbesitz. Trotz allem befand sich die gesamte Kryptowährungsbranche in einem kleinen Aufschwung, mit einem gestiegenen Bitcoin-Preis und positiven Prognosen von Analysten und Experten.

Die besten Bitcoin Mining Anbieter auf einen Blick

» Infinity Hash

Aus unserer Sicht aktuell der beste Mining Provider am Markt. Mit dem Community Konzept beteiligt man sich an einem komplett von Profis verwalteten Mining Pool. Ein Teil der Erträge werden für Ausbau und Wartung genutzt. Bisher nirgends so sauber gelöst gesehen wie hier.

» Hashing24

Ein bekanntes und etabliertes Cloud Hosting Unternehmen. Bei gutem Einstieg und in einer guten Marktphase kann mit etwas Geduld sicher auch ein guter ROI erzeugt werden. Leider sehen wir die Laufzeiten als ein großes Manko.