Was Vitalik Buterin und der CEO von Binance zum Untergang von Terra sagen
  • Home  / 
  • Blog  / 
  • News
  •  /  Was Vitalik Buterin und der CEO von Binance zum Untergang von Terra sagen

Was Vitalik Buterin und der CEO von Binance zum Untergang von Terra sagen

Rate this post

Nach dem gewaltigen Zusammenbruch von Terras Stablecoin UST und dem Token LUNA in der vergangenen Woche haben sowohl der Mitgründer von Ethereum, Vitalik Buterin, als auch der CEO von Binance, Changpeng Zao, auf Twitter ihre Ansichten dazu geteilt. Beide haben sich dabei kein Blatt vor dem Mund genommen.

Buterin kritisierte die gesamte Prämisse von UST und nannte sie von Anfang an absichtlich irreführend und von Natur aus fehlerhaft.

Anzeige

„Algostable ist zu einem Propagandabegriff geworden, der dazu dient, unbesicherte Stablecoins zu legitimieren, indem er sie in denselben Topf wie besicherte Stablecoins wie RAI/DAI wirft.“

UST ist nicht wie andere Stablecoins durch Bargeld oder Vermögenswerte gedeckt. Stattdessen kommt dabei ein Algorithmus zum Einsatz, der den Wert von UST an LUNA über einen Brenn-/Prägemechanismus ausrichtet, der darauf ausgelegt ist, UST bei 1 USD zu halten. Dieser Mechanismus brach letzte Woche zusammen.

Terra versicherte den Anlegern immer, dass UST genauso stabil sei wie andere Stablecoins. Do Kwon, Terra-Mitgründer, hat während der gesamten Krise in seiner seiner Twitter-Biografie festgehalten: „Master of Stablecoin“.

Anzeige

Buterin sagte:

„Wir müssen betonen, dass die beiden sehr unterschiedlich sind.“

Do Kwon schilderte am Freitag einen neuen Plan, mit dem er LUNA retten möchte. Dabei soll UST dauerhaft aufgegeben werden und LUNA auf 1 Milliarde im Umlauf befindlicher Token zurückgesetzt werden, wobei Token sowohl an ehemalige Inhaber als auch an aktuelle Inhaber verteilt werden sollen.

Etwas später sagte Changpeng Zhao, CEO von Binance, dass ein solcher Plan terminiert sei.

CZ sagte, dass das Forken von LUNA oder das Teilen der Blockchain um eine zweite Version nicht funktionieren wird.

„Forking gibt der neuen Gabel keinen Wert“, sagte Zhao rundheraus. „Das ist Wunschdenken.“

CZ sagte, dass der fatale Fehler einer solchen Strategie darin besteht, dass Kwon nicht versteht, dass das Prägen von Token keinen Wert schafft, sondern es nur die bestehenden Coinholder verwässert.

CZ stellte sogar die Transparenz des Umgangs von Kwon und Terra in Frage, die durch den Zusammenbruch von UST und LUNA ausgelöst wurde. Kwon behauptete, dass Milliarden an Bitcoin der Luna Foundation Guard bereits genutzt wurden, um UST zu retten.

Wie Daten der Blockchain zeigen, hat die LFG letzte Woche tatsächlich Milliarden in Bitcoin an Konten von Binance und Geminie geschickt. Jetzt bleibt allerdings die Frage offen, ob die Reserven tatsächlich verkauft wurden, um UST zu kaufen.

Zhao wollte wissen:

„Wo ist all die BTC, die als Reserve verwendet werden sollte?“

Bildquelle: Pixabay

Anzeige
Hinterlasse einen Kommentar

Leave a comment: