Warum Altcoins an Interesse verlieren und der Bitcoin (BTC) immer interessanter wird
  • Home  / 
  • Blog  / 
  • News
  •  /  Warum Altcoins an Interesse verlieren und der Bitcoin (BTC) immer interessanter wird

Warum Altcoins an Interesse verlieren und der Bitcoin (BTC) immer interessanter wird

Wie es derzeit aussieht, verlieren Altcoins immer mehr an Interesse und der Kryptomarkt scheint sich bald nur noch dem Bitcoin und Ethereum zu widmen. Die Gründe dafür sind in ein paar Punkten zu finden.

Gilt dem Bitcoin das ganze Interesse?

Das Bitcoin als der König aller Kryptowährungen angesehen werden kann, sieht man am gesamten Kryptomarkt. Dieser scheint sich immer mehr und mehr von anderen digitalen Währungen abzuheben, da der BTC aktuell das ganze Interesse auf sich zieht. Aufgrund dieser Tatsache und auch dem absehbarem Potenzial, dass der Bitcoin wieder sein Allzeithoch erreichen kann, und auch in der Lage sein kann, darüber hinaus zu gehen, ist er nicht nur  nur für Privatanleger interessant, sondern auch für institutionelle.

Die Dominanz von BTC, die derzeit immer noch bei 65 Prozent liegt, hat seit Januar 2018 nach und nach zugenommen und ist in den letzten drei Monaten um mehr als 25 Prozent angestiegen.

Die Gesamtmarktkapitalisierung liegt derzeit bei 317 Milliarden US-Dollar, von denen Bitcoin alleine 206,3 Milliarden gehören und Ethereum davon 31 Milliarden US-Dollar besitzt, womit ETH eine Marktbeteiligung von 10 Prozent hat.

Anzeige

Bevor es so viele Stablecoins gab, wichen die Händler oftmals auf Altcoin aus, wenn der Bitcoin etwas nach unten ging. Dieser Zustand könnte auch dazu beitragen, dass nicht mehr auf Altcoins ausgewichen wird, sondern die Händler sich in Stablecoins absichern.

Zu allen vorhandenen Stablecoins könnte sich, falls für Facebook alles gut verläuft, auch Libra dazugesellen und den Markt stärken. Falls mittels Libra Bitcoin gekauft werden können, werden Händler vielleicht auch auf Libra im Falle von sehr volatilen Zeiten ausweichen.

Darüber hinaus hat sich die Hash-Rate, einer weiterer sehr wichtiger Parameter für die Sicherheit von Bitcoin in den letzten Tagen positiv verbessert. Laut blockchain.com hat die Hash-Rate am 7. Juli ein neues Allzeithoch erreicht. Die Hash-Rate ist eine wichtige Messeinheit, da diese, je schwieriger sie ist, die Belohnungen für Miner steigen. Durch eine höhere Hash-Rate steigt auch die Sicherheit des Netzwerks, da auch die Anzahl der für einen 51-prozentigen Angriff erforderlichen Ressourcen zunehmen würde.

Ein weiterer Vorteil von Bitcoin könnte es sein, dass die Anzahl an Bitcoin eingeschränkt ist, im Gegensatz zu den meisten Altcoins, deren Total Supply weit über das von Bitcoin hinausgehen. Seine beschriebenen Eigenschaften aus dem Whitepaper, ein Peer-to-Peer-E-Cash-System zu sein, erfüllt er aktuell nicht ganz. Eher wird BTC gerne als digitales Gold und als sicherer Hafen bezeichnet. Diese neuen Eigenschaften scheinen vor allem institutionelle Händler anzulocken. Für sie könnte der BTC eine Absicherung bei einer möglichen Wirtschaftskrise sein. Institutionen bereiten sich darauf vor und haben bereits Produkte entwickelt, die Bitcoin als Hedging-Produkt nutzen, sei es in Form von Futures oder Fonds.

Quellenangaben: BTCManager
Bildquelle: Pixabay

Anzeige
Hinterlasse einen Kommentar

Leave a comment: