Wallet übergeben – Was ist damit gemeint?

BTC übergeben

Im Internet gibt es verschiedene Chats von Unternehmen, welche die Übergabe von Wallets anbieten. So kann ein User erklären, dass er beispielsweise Bitcoins kaufen möchte. Er muss den Ort der Übergabe bekannt geben. Der Betreiber meldet sich beim User und macht ihm ein Angebot. Meistens werden drei bis fünf Prozent der Kaufsumme als Provision verlangt. Natürlich kann ein Kunde die Bewertungen des Anbieters überprüfen. Sobald der Kunde von der Vertrauenswürdigkeit überzeugt ist, kann ein Treffen für die Übergabe der Wallet vereinbart werden.

Wie funktioniert es, ein Wallet zu übergeben?

Um das Wallet zu übergeben, wird ein neutraler Ort wie eine Kneipe oder die Straße ausgewählt. Mit Bitcoin-Programmen für Android-Smartphones kann man das Wallet übergeben. In der App gibt der Käufer an, wie viele Bitcoins er kaufen möchte. Dann generiert die App einen QR-Code. Die Summe wird vom Anbieter überprüft und er lässt sich das Bargeld zeigen. Mit seinem Smartphone scannt er den QR-Code des Käufers. Dann können die Coins an das Wallet des Käufers übergeben werden.

Das Programm kann nicht nur für den Umtausch, sondern auch für das Bezahlen mit Coins verwendet werden. So kann in bestimmten Geschäften mit Bitcoins ohne Bargeld eingekauft werden. Aufgrund der neuen Programme gestaltet sich dieser Handel relativ einfach und unkompliziert. Das sogenannte Peer-to-Peer-Netzwerk steht hinter dem gesamten Handel mit der Währung. Wie bei normalen Bargeld kann jeder Verkäufer und Käufer sein. Die Bitcoin-Wallets für Android machen den direkten Handel zwischen den Menschen möglich. Zentrale Stellen wie Banken oder Börsen werden umgangen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/opfOfFnH3xU

Bitcoins – vertraulich und transparent

Bewegungen von Bitcoins werden immer registriert, da sie in einer großen Datenbank namens Blockchain erfasst werden. Die Verteilung ist dezentral gestaltet. Die Datenbank verfügt über alle Personen, welche die Währung besitzen und handeln. Jeder Teilnehmer am Bitcoin-Handel ist dazu verpflichtet, eine oder mehrere Bit-Adressen zu registrieren.

  • Die Adressen werden von Programmen verwendet, um die Teilnehmer an Transaktionen festzustellen. Die Programme geben diese Informationen an die Blockchain weiter. Sender und Empfänger einer Bitcoin-Transaktion sind in der Blockchain öffentlich einsehbar. Bis zu ihrer Erzeugung kann jede Bitcoin zurückverfolgt werden. Auf diese Weise soll sichergestellt werden, dass keine gefälschten Coins in Umlauf geraten.
  • Für jede Transaktion, wie beispielsweise die Übergabe von einem Wallet, kann man sich eine neue BitAdresse zulegen. Daher ist es schwer, Adressen und Personen zu verbinden. Zusätzlich nutzen viele Händler Anonymisierungsdienste, um Anteile der Bitcoins zwischen den verschiedenen Handelspartnern hin- und her zu verkaufen. So soll die Herkunft von Coins verschleiert werden. Der Vorteil der Währung besteht darin, dass sie so anonym wie Bargeld ist. Es ist vollkommen irrelevant, wer das Geld vorher hatte. Nur der Wert zählt.

Dank neuer, innovativer Programme können User das Wallet übergeben und verschiedene Transaktionen durchführen. Dank der Initiative Bitcoin-Kiez in Berlin Kreuzberg beispielsweise existieren immer mehr Geschäfte, die Coins als Zahlungsmittel akzeptieren. Im Bereich Übergeben von Bitcoins werden in nächster Zeit sicher einige neue, innovative Entwicklungen entstehen, um die Übergabe weiter zu vereinfachen. Sind Wallets – ein wichtiges Tool.

Um BTC zu übergeben, muss man ein passendes Wallet auswählen. In einem Bitcoin-Wallet wird ein Private Key gesichert. So besteht die Möglichkeit, auf die eigenen Coins Zugriff zu erhalten und die Kryptowährung für unterschiedlichen Transaktionen wie das Übergeben von BTCs zu verwenden. Das Angebot an BTC-Wallets mit diversen Funktionen ist sehr umfangreich. Natürlich sollte man vor der Auswahl einige Dinge beachten und sich mit den Leistungen der Wallet auseinandersetzen.

Was ist ein Bitcoin Wallet

Ein Bitcoin Wallet ist mit einem Geldbeutel vergleichbar. Anstelle von Münzen werden BTCs aufbewahrt. Um Bitcoins zu senden, verfügt ein Wallet über eine eigene Zeichenfolge.

  • Es handelt sich um den sogenannten öffentlichen Schlüssel “Public Key“. Man kann Bitcoins an den Public Key senden und sie wechseln dann an den Besitzer des zu dem Public Key dazugehörigem Private Key. Beim Public Key handelt es sich um die Wallet-Adresse, an die BTC gesendet werden können.
  • Der Private Key ist der zweite Schlüssel. Er wird für den Zugriff auf Bitcoins benötigt, die vorher an den Public Key gesendet wurden.

Diese beide Schlüssel spielen beim Wallet übergeben eine wichtige Rolle. Der Besitzer von Bitcoins ist derjenige, der den Private Key kennt. Er kann sie behalten oder übergeben. Bei der Übergabe werden die BTC  an einen Public Key gesendet. So kann man die Kryptowährung an die Person übergeben, die im Besitz des zugehörigen Private Key ist. Sie wird der neue Besitzer der Bitcoins.

Bitcoin-Wallets enthalten diese Schlüssel. Daher ist es für die Übergabe von Bitcoins entscheidend, Wallets zu besitzen. Man kann die Coins einer Wallet übergeben. Natürlich ist es möglich, BTC  zu sichern und zu empfangen. Der Zugriff kann nur über den Private Key erfolgen. Daher ist entscheidend, diesen Zugangsschlüssel nicht zu verlieren. Bei einem Verlust sind alle darin aufbewahrten Bitcoins weg.

Auswahl von Bitcoin-Wallets

Bei der Auswahl sollte man sich für sichere Bitcoin-Wallets entscheiden. Daher müssen verschiedene Kriterien beachtet werden.

  1. Zuerst wird überprüft, wie sicher diese sind. Backup und Sicherung sind ebenfalls wichtige Faktoren.
  2. Man sollte feststellen, wie ein Schutz vor dem Verlust der Private Keys und ob die Wiederherstellung des BTC-Wallets möglich ist.
  3. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Privatsphäre. Es ist empfehlenswert, dass Wallets die Privatsphäre schützen. Einige generieren bei jeder Übergabe von Geld neue Public Keys.
  4. Sie sollten einfach und intuitiv zu bedienen sein.
  5. Natürlich muss bei der Auswahl auch die Firma beziehungsweise das Entwicklerteam berücksichtigt werden. Die Weiterentwicklung spielt eine wichtige Rolle, da auf diese Weise Sicherheitslücken direkt erkannt und behoben werden können.
  6. Zusätzlich ist es wichtig, die Kompatibilität des Wallets zu beachten.

Bitcoin Wallets und Anonymität

Bitcoin-Wallets sind grundsätzlich anonym. Wird ein Wallet übergeben, enthält man keine personalisierten Informationen des Besitzers wie Name oder Adresse. Diese Informationen sind nur der Person zugeordnet, die im Besitz des Private Keys ist. So hat sie die Kontrolle über die Bitcoins.

Häufig werden BTCs als pseudo-anonymes Zahlungsmittel betrachtet. Obwohl die wahre Identität einer Person nicht erkannt werden kann, ist es möglich, jede Transaktion einer Person über die Blockchain nachzuvollziehen. Das bedeutet, dass die BitAdresse direkt mit einer Person verknüpft ist. Sie wird als Pseudonym einer Person benutzt. Jede Transaktion von Bitcoin Wallets wird in der Blockchain festgehalten und kann von jedem eingesehen werden. Von einer Überweisung bis zu letzten Transaktionen kann in der Blockchain alles nachvollzogen werden.

In bestimmten Situationen ist die Anonymität von Wallets nicht mehr garantiert wie beispielsweise die Veröffentlichung der Adresse von Bitcoin-Wallets. Auch beim Empfangen und beim Übergeben von BTC wird der Name bekanntgegeben. Aufgrund diverser Geldwäsche-Gesetze muss die Identität angegeben werden.

Falls jemand die Wallets von bestimmten Personen kennt, kann er den Guthabenstand einsehen. Für jede eingehende, neue Transaktion wird eine neue Adresse benutzt. So ist es nicht möglich, das Guthaben der eigenen Wallet einzusehen. Obwohl man das Guthaben von Wallets einsehen kann, besteht nur die Möglichkeit, mit dem Private Key Zugriff zu erhalten.

BTC

Erstellen von Wallets

Mittlerweile gibt es verschiedene Anbieter für Bitcoin-Wallets. Jedoch muss man darauf achten, das Wallet dem Verwendungszweck entsprechend auszuwählen. Wallets können online eingerichtet werden. Fünf unterschiedliche Wallets Arten sind erhältlich, Mobile, Web- oder Online-Wallets, Paper – und Hardware Wallets. Jede Kategorie verfügt über bestimmte Vor- und Nachteile. Paper Wallets können beispielsweise in einer Minute erstellt werden.

Empfehlenswerte Bitcoin-Wallets

Beim Ledger Wallet handelt es sich um ein hardware basiertes Wallet. Im Allgemeinen gehören Hardware-Wallets zur sichersten Möglichkeit, eigene Bitcoins vor unerwünschten Zugriffen oder Hackerangriffen zu schützen. Ledger Wallets sind sogenannte Cold-Wallets. Der Zugriff über eine Internet-Verbindung ist erst möglich, sobald der Computer mit dem Ledger Nano S mithilfe von einem USB-Anschluss verbunden wurde. Ledger Wallets sind auch für andere Altcoins wie Ripple, Litecoin, Dash und Ethereum geeignet.

Aktuell ist Ledger in zwei Varianten erhältlich. Diese besitzen einige Vorteile. Der Schlüssel ist durch einen Chip kryptographisch gesichert. Transaktionen werden auf einem LED-Display bestätigt. Dank der Ledger-Chrome-Erweiterung beziehungsweise der Ledger App wird eine unkomplizierte Bedienung ermöglicht. Ledger ist mit anderen Wallets wie beispielsweise MyEtherWallet kompatibel.

Coinbase bieten sichere und einfache Wallets für Bitcoin, Litecoin und Ethereum. Dank der intuitiven Gestaltung, der hohen Sicherheitsstandards und einigen nützlichen Funktionen sind Coinbase weltweit als Online-Wallets sehr beliebt. Seit seiner Gründung 2012 verzeichnet das Unternehmen Coinbase 6 Millionen Benutzer mit etwa 12 Millionen Online-Geldbörsen. Das Unternehmen legt großen Wert auf sichere Handhabung. Coinbase bietet zur Verifizierung eine 2-Faktor-Authentifizierung und eine SMS-Verifizierung. So ist das Konto vor unerlaubtem Zugriff geschützt. Bei Coinbase muss jedoch beachtet werden, dass es sich um Hot-Wallets handelt. Im Vergleich sind hardwarebasierte Cold-Wallets wesentlich sicherer.

Coinbase bietet die Möglichkeit, Bitcoins oder Ethereum per Banküberweisung oder über Kreditkarte zu kaufen. Entscheidet man sich für den Kauf per Kreditkarte, erfolgt die Gutschrift der BTC oder Ethereum sofort. Jedoch gelten jedoch höhere Limits. Zusätzlich muss man mit einer Gebühr von 3,99% rechnen.

Weitere Tipps zu Wallets & Wallet übergeben

Mit Wallets kann man Bitcoins senden und empfangen. So steht einer Übergabe von Coins eigentlich nichts im Wege. Trotzdem ist es wichtige, einige Dinge zu beachten. Besonders bei einer höheren Summe sind Sicherheitsvorkehrungen zu treffen. Die Auswahl von sicheren Wallets spielt daher eine entscheidende Rolle.

Für kleinere Beträge ist es vollkommen ausreichend, Paper-Wallets oder ähnliche Ausführungen auszuwählen. Man muss nur darauf achten, dass der Computer frei von Schadsoftware ist. Daher wird ein sehr gutes Antiviren-Programm benötigt. Handelt es sich um größere Beträge, sind HardwareWallets empfehlenswert. So wird ausreichende Sicherheit vor Zugriffen und Schadsoftware garantiert. Natürlich verbrauchen Hardware-Börsen mehr Speicherplatz. Jedoch sollte jeder, der mit Coins seriös arbeiten möchte, einen PC oder Laptop mit ausreichender Speicherkapazität auswählen.

Meistens sind Wallets selbsterklärend gestaltet. Je nach Ausführung ist eine verschieden gestaltete Übersicht vorhanden, die den Kontostand und Transaktionen wie Empfangen und Übergeben anzeigt.

Es ist empfehlenswert, Wallets mit einer Passphrase zu verschlüsseln.

  1. Zu diesem Zweck klickt man auf den Menüpunkt “Einstellungen” und auf verschlüsseln.
  2. Man sollte sich für ein starkes Passwort entscheiden, das aus mindestens 13 Buchstaben und Zeichen besteht.
  3. Dann wird dieses Passwort bestätigt. Es ist am besten, das Passwort offline aufzuschreiben und zu verwahren.
  4. Danach klickt man auf “OK”, die Verschlüsselung durchzuführen.
  5. Anschließend sollte man ein Backup erstellen, So wird sichergestellt, dass Wallets wiederhergestellt werden können, wenn beispielsweise ein PC kaputt geht. Zu diesem Zweck muss man den Menüpunkt “Datei” öffnen und anschließend auf “Wallet sichern…” klicken.

Für die Übergabe von Bitcoins gibt es einen speziellen Menüpunkt. Sobald man BTC in seiner digitalen Geldbörse hat, können Sie an jede beliebige andere digitale Geldbörse versendet werden. Zu diesem Zweck wird die Empfängeradresse benötigt. Vor der Übergabe sollte die Adresse genau überprüft werden. Eine Transaktion kann nicht rückgängig gemacht werden.

Werden bestimmte Sicherheitsbedingungen berücksichtigt, gestaltet sich die Übergabe von Wallets relativ unkompliziert und risikofrei. Natürlich spielt die Auswahl der Wallets eine wichtige Rolle. Besonders bei höheren Beträgen, sind Hardware-Wallets zu bevorzugen. Handelt es sich um kleinere Summen, kann man auch Paper-Wallets verwenden. Für das Senden von Bitcoins wird die Adresse des Empfängers oder der Empfängerin und die entsprechenden keys benötigt.

Aktuelle Bitcoin Kursprognosen sehen einen deutlichen Aufwärtstrend. Da die Anzahl der BTCs beschränkt ist, wird die steigende Nachfrage den Wert der Kryptowährung positiv beeinflussen. Zusätzlich kann man davon ausgehen, dass mit wachsendem Interesse immer mehr Geschäfte BTC akzeptieren werden. Daher ist es sicher empfehlenswert, zu diesem Zeitpunkt in Bitcoins zu investieren.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Leave a comment: