US-Börsenaufsicht sieht derzeit keine Einigung mit Ripple

US-Börsenaufsicht sieht derzeit keine Einigung mit Ripple

Entgegen vieler Hoffnungen, dass sich die US-Börsenaufsicht mit Ripple über XRP einig wird, sieht es derzeit nach keiner Einigungsmöglichkeit aus, wie beide Parteien bekannt gegeben haben.

SEC sieht keine Einigung mit Ripple

Obwohl viele es angenommen haben, haben sowohl Ripple Labs als auch die US-amerikanische Börsenaufsicht Security and Exchange Commission eine Aussicht auf eine Einigung zu diesem Zeitpunkt ausgeschlossen, wie aus einem gemeinsamen Schreiben der Parteien vor einem US-Bezirksrichter hervorgeht. In dem Schreiben stand Folgendes:

“Der Anwalt der Parteien hat sich getroffen und beraten und glaubt, nachdem er zuvor die Einigung besprochen hat, nicht, dass derzeit eine Aussicht auf eine Einigung besteht.”

Obwohl sich beide Parteien darauf einigten, das Gericht zu verständigen, sobald eine grundsätzliche Einigung erzielt wurde, haben die Angeklagten betont, dass frühere Vergleichsgespräche unter einer früheren Abteilungsleitern der Verwaltung stattgefunden haben, wobei diese die SEC verlassen haben.

Es ist noch unklar, welche Auswirkungen dies auf Ripple und XRP haben wird. Die Spekulationen laufen natürlich schon. Stephen Palley, Anwalt für digitale Währungen bei Anderson Kill sagte dazu:

Anzeige

“Damit XRP überleben kann, muss Ripple einen Deal mit SEC abschließen und darf nicht an der riskanten Täuschung des endgültigen Erfolgs vor dem Obersten Gerichtshof der USA festhalten und den Howey-Test durch den Ripple-Test ersetzen. Es gibt 600 Millionen Gründe, warum ich Recht habe.”

Das gemeinsame Schreiben muss auch im Zusammenhang mit den Aussagen von Brad Garlinghouse vom letzten Monat gelesen werden. Auf Twitter enthüllte Garlinghouse, dass Ripple tatsächlich versucht hatte, sich mit der SEC abzufinden, damit die XRP-Community weiter innovieren kann. Nur so werden auch die Verbraucher geschützt und geordnete Märkte bleiben erhalten.

Der Grund, warum Garlinghouse auf die Erhaltung geordneter Märke achtet, liegt darin, dass der Marktbericht für das vierte Quartal 2020 ergab, dass XRP-Volumina im Wert von fast 58 Millionen USD von Delistings- und Aussetungshandlungen betroffen war.

Durch Gary Gensler, dem Kandidaten von US-Präsident Biden für den Vorsitz der SEC, der dafür bekannt ist, dass er in der Vergangenheit oftmals erwähnt hat, dass es sich bei XRP um ein Wertpapiere handelt, dürften sie nächsten Monate für die größere Krypto-Community ziemlich spannend werden.

Man sollte aber auch beachten, dass viele der Ansicht sind, dass die SEC sich untereinander nicht einig ist, wie gut dieser Fall verfolgt werden kann. Dies haben auch die Ansichten auch der SEC-Kommissare Peirce und Roisman bestätigt, die von möglichen Vergleichsangeboten sprechen  Die Statements wurden als Opposition gegen die Erklärung des amtierenden Vorsitzenden Lee abgegeben.

[email protected] Pixabay / Lizenz

Anzeige
Hinterlasse einen Kommentar

Leave a comment: