Treiben die Entscheidungen der FED den Bitcoin auf 20.000 US-Dollar?

Treiben die Entscheidungen der FED den Bitcoin auf 20.000 US-Dollar?

Für viele Analysten und Investoren scheinen die Entscheidungen dazu zu führen, dass der Bitcoin-Preis nach oben gehen wird. Darunter auch der CEO von BitMex, Arthur Hayes. Er sieht den Preis auf die 20.000 USD zugehen.

Bitcoin durch FED-Entscheidungen bei 20.000 USD?

Die letzte große Wirtschaftskrise hat neben dem Bitcoin auch eine nicht sehr gesunde Geldpolitik geschaffen, quantitative Lockerung und negative Zinssätze. Zentralbanken weltweit haben durch Offenmarktgeschäfte und Zinssenkungen Billionen in die Wirtschaft gesteckt, um die Aktienmärkte und die gesamtwirtschaftlichen Daten im Trend zu halten.

Eine Reihe führender Analysten und Investoren wird das Fortbestehen dieses Ansatzes weiterhin Raketentreibstoff für Kryptowährungen bieten.

Arthur Hayes, CEO von BitMex, sagte kürzlich, dass der Bitcoin auf 20.000 USD ansteigen könnte, sobald die FED falsche Entscheidungen trifft.

Selbst wenn die FED nicht wieder, wie es Hayes bezeichnet, religiös wird, wird das Geld weiterhin über die Zentralbank in die Wirtschaft fließen und die Voraussetzungen für knappe und nichtstaatliche Vermögenswerte wie Bitcoin schaffen.

Anzeige

Die EZB hat kürzlich den Zinssatz für Einlagen um 10 Basispunkte (0.1 Prozent) auf -0,5 Prozent gesenkt. Gleichzeitig gab die Zentralbank bekannt, weitere quantitative Lockerungen einzuleiten und verspricht, weitere andere finanzielle Vermögenswerte im Wert von etwa 20 Milliarden EUR jeden Monat zu kaufen, um so die Wirtschaft zu stimulieren.

Von Chinas Volksbank wird erwartet, dass sie ihren mittelfristigen Zinssatz beibehält, allerdings Lockerungsmaßnahmen aktiviert. Ding Shuang, Chefökonom für China und Nordasien bei Standard Charered sagte gegenüber Reuters:

“Alle anderen Indikatoren zeigen, dass eine Zinssenkung dringend geboten ist, einschließlich der gestrigen Daten zur realen Wirtschaftsaktivität, die ein Beweis für die Abwärtsrisiken waren. In der Zukunft sind die Abwärtsrisiken sogar noch größer, wenn ein Großteil der US-Zollerhöhungen wirksam wird.”

Ein ehemaliger Portfoliomanager eines führenden Wall-Street-Fonds schrieb, dass wohl die ganze Welt ein Rennen darum macht, wer am schnellsten seine Fiatwährung abwerten kann, wodurch andere Vermögenswerte erstrahlen werden. Mit diesem Satz bezieht er sich offensichtlich auf etwas wie Bitcoin. Travis Kling sagte dazu kürzlich bei einer Veranstaltung:

“Bitcoin ist derzeit ein Risiko-Asset. Allerdings es ist eines mit einem Risikoaktivposten mit bestimmten Anlageeigenschaften, das immer attraktiver wird, wenn die Geld- und Fiskalpolitik immer verantwortungsloser wird.”

Quellenangaben: Ethereumworldnews
Bildquelle: Pixabay

Anzeige
Hinterlasse einen Kommentar

Leave a comment: